News

Der Hafenbetrieb Rotterdam vertieft den Amazonehaven

Foto: Port of Rotterdam
Foto: Port of Rotterdam

Um Skaleneffekte in der Schifffahrt zu erleichtern, wird der Tiefgang auf der Südseite des ECT-Delta-Terminals auf 17,45 Meter erhöht.

Der ECT-Delta-Terminal wird von den größten Containerschiffen der Welt angelaufen. Damit auch in Zukunft eine gute nautische Erreichbarkeit für Containerschiffe der neuesten Generation gewährleistet bleibt, lässt der Hafenbetrieb Rotterdam in Zusammenarbeit mit Hutchison Ports ECT Rotterdam (ECT) den auf der Maasvlakte gelegenen Amazonehaven über eine Länge von einem halben Kilometer von 16,65 Meter auf 17,45 Meter vertiefen. Diese Vertiefung des Amazonehaven wird voraussichtlich in der zweiten Novemberhälfte 2020 abgeschlossen sein. Mit diesem ersten Schritt wird bereits kurzfristig eine erhebliche Verbesserung erreicht.

Ein großer erster Schritt
Nach Abschluss dieses Projekts werden der Hafenbetrieb Rotterdam und ECT untersuchen, ob ein größerer Teil des Amazonehaven vertieft werden kann. Dabei ist das Ziel, mindestens einen vergleichbaren Tiefgang für zwei zusätzliche Liegeplätze von jeweils 500 Metern Länge zu erreichen. Diese zusätzliche Vertiefung würde dann im Jahr 2021/2022 stattfinden. Emile Hoogsteden, Geschäftsführer für Wirtschaft und Handel beim Hafenbetrieb Rotterdam erläutert: „Rotterdam hat eine günstige Lage direkt an der Nordsee, verfügt über beispiellosen Tiefgang, gute Hinterlandanbindungen und einen hohen Digitalisierungsgrad. Deshalb ist Rotterdam für viele interkontinentale Container-Liniendienste der Hafen in Europa, in dem sie zuerst ankommen und den sie zuletzt verlassen. Reedereien streben nach Skaleneffekten, um weiterhin wettbewerbsfähige Transporttarife anbieten zu können. Der Hafenbetrieb Rotterdam möchte diese Entwicklung für Reedereien und Tiefseeterminals unterstützen, damit der Rotterdamer Hafen in Europa der attraktivste Hafen bleibt."

Leo Ruijs, CEO von ECT ergänzt: „Wir investieren kontinuierlich in das ECT Delta-Terminal, um zukunftsfähig zu sein und unseren Kunden Dienstleistungen in optimaler Form bieten zu können. Die weitere Vertiefung des Amazonehaven stellt diesbezüglich, unter anderem auch im Rahmen unserer Wettbewerbsposition, einen wichtigen Bestandteil dar.“


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.