News Neue Bahn News

Der Hafen Antwerpen lud zum Power Dinner ein

Foto: Hafen Antwerpen
Foto: Hafen Antwerpen

Am 10. Oktober lud der Hafen Antwerpen zu einem exklusiven Event in den Palast Hohenems ein. Rund 40 Unternehmen aus produzierendem Gewerbe und Logistik nutzten den Abend, um sich über die Möglichkeiten einer erweiterten Zusammenarbeit im Hinterland auszutauschen.

Die zentrale Lage Antwerpens, die trimodale Zugänglichkeit, vor allem aber die Innovationskraft der Unternehmen im Hafen bieten einen entscheidenden Mehrwert gegenüber anderen Standorten. Denn Europas zweitgrößter Seehafen und seine Hafengemeinschaft verstehen sich nicht nur als Drehscheibe für Güterströme aus und in alle Welt sondern als integraler Teil der Wertschöpfungskette der Verlader. Gute, zuverlässige und schnelle Anbindungen, etwa auf der Schiene oder per Binnenschiff, werden dabei durch umfassende Mehrwertdienste im Hafen ergänzt. Dazu gehören Lagerhaltung, Qualitätskontrollen, Verpackung und Etikettierung aber auch die Weiterverarbeitung oder Veredelung von Waren durch Fachbetriebe sowie die Übernahme der Zollabwicklung.

„Das Konzept kommt gut an. So konnte sich Antwerpen beispielsweise in der österreichischen Seehafenbilanz 2018 mit 3,6 Millionen Tonnen und einem Zuwachs von 6,1 Prozent den zweiten Platz nach Koper sichern. Parallel steigt auch der Bedarf an intermodalen Verkehren zwischen Antwerpen und der Schweiz, so dass Anfang 2019 gleich zwei weitere Liniendienste auf der Schiene eingeführt wurden. Auf diesen Erfolgen wollen wir uns aber nicht ausruhen. Wir möchten gemeinsam mit Unternehmen aus dem Hinterland neue Transportkonzepte entwickeln. Das ‚Power Dinner‘ war ein guter Anfang, diese Zusammenarbeit zu vertiefen und mögliche Ansätze auf der letzten Meile zu besprechen“, waren sich Walter Holzhammer und Elmar Ockenfels, die Repräsentanten des Hafens Antwerpen für Österreich und Ungarn sowie Deutschland und die Schweiz, einig.

So könnte beispielsweise das Güterzentrum Wolfurt künftig als Konsolidierungsplattform und Railport für Güterströme zwischen der Vierländerregion und Antwerpen dienen. Unterstützt werden diese Vorhaben durch die digitale Hafenplattform NxtPort, die alle an der Supply Chain beteiligten Akteure und Prozesse miteinander vernetzt und mit innovativen Lösungen die Prozesskette optimiert.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: BKA / Wenzel

Erstmaliger wurde der einzige Cross-Border Schienenzollkorridor in der Geschichte Europas offiziell zwischen Österreich und Italien vereinbart. Ab…

Weiterlesen
Foto: Verkehr / Helmut Photography

Im Interview mit Verkehr spricht Andrea Plöchl-Krejci über zwei ihrer Herzensthemen: die Digitalisierung und Logistik-Karrieremöglichkeiten von…

Weiterlesen
Foto: Storebox

Das Unternehmen wird für GLS flächendeckend Paketstationen für flexiblere Abholmöglichkeiten errichten.

Weiterlesen

Die Schwarzmüller Gruppe baut das Management von Ersatzteilen in Österreich und Deutschland weiter aus. Jeder der fünf österreichischen Schwarzmüller…

Weiterlesen

Die PostPlus Gruppe nimmt 2023 den deutschen E-Commerce-Markt ins Visier. Dazu baut der internationale Logistikdienstleister sein weltweites…

Weiterlesen
Foto: Panattoni

Die nachhaltig entwickelte Immobilie berücksichtigt bereits in der Entstehung potenzielle Nutzer-Anforderungen aus dem Automotive- und…

Weiterlesen
Foto: Sebastian Gabsch / Logistics Hall of Fame

Vor kurzem sind die neuen Mitglieder in die Ruhmeshalle der Logistik eingezogen - in diesem Jahr waren es gleich vier. Außerdem wird die Logistics…

Weiterlesen
Animation: Toyota Material Handling

Toyota Material Handling nutzt ein virtuelles Modell, um maßgeschneiderte Automatisierungslösungen zu definieren.

Weiterlesen

Die Immobilienexperten von DHL Supply Chain, dem weltweit führenden Anbieter für Kontraktlogistik, haben ein klimaneutrales Immobilienportfolio…

Weiterlesen
Foto: GE Aerospace

Silk Way West Airlines hat bei GE Aerospace insgesamt 16 GE9X- und GE90-Triebwerke für ihre neue Boeing-Langstreckenflotte in Auftrag gegeben. Die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.