News

Der billionenschwere Code

Foto: Shutterstock.com / ktsdesign
Künstliche Intelligenz findet immer mehr Einzug in die Logistikbranche. Doch ihre Nutzung steckt - laut Experte - noch in den Kinderschuhen. Das Wertschöpfungspotenzial wird enorm hoch eingeschätzt.
Foto: Shutterstock.com / ktsdesign

Das Wertschöpfungspotenzial der Künstlichen Intelligenz in der Logistik wird enorm hoch eingeschätzt. Doch wie soll diese Technologie die Branche verändern? Und wie soll sie eingesetzt werden?

Es scheint so, als würde kaum ein Monat vergehen, in dem nicht mindestens eine neue Studie veröffentlicht wird, die sich mit dem Thema Künstliche Intelligenz (KI) in der Logistik befasst. Jeder, der schon mal auf einer Branchenmesse oder bei einer thematisch diesbezüglichen Veranstaltung war, hat mindestens einem Vortragenden zugehört, der diese neue Technologie als Revolution angepriesen hat. Eine Revolution, die von Algorithmen ausgeht, die wiederum aus einigen Zeilen (meistens einem hochgeheimen) Code bestehen. Daher muss man sich folgende Fragen stellen: In welcher Weise soll diese neue Technologie eingesetzt werden? Was kann man damit erreichen? Und was würde ihre Implementierung für die menschlichen Mitarbeiter bedeuten? Einige Antworten liefert der erst kürzlich veröffentlichte Bericht "Artificial Intelligence in Logistics", der von DHL und IBM erstellt wurde. Der Bericht zeigt, wie Künstliche Intelligenz die Branche verwandeln und eine neue Generation von intelligenten Logistikanlagen sowie operativen Paradigmen hervorbringen kann. KI-Systeme sind heute nämlich leistungsfähiger, zugänglicher und kostengünstiger denn je. Das zeigt sich auch an der Zahl der Start-ups, die mittels KI die Supply Chain in Echtzeit verfolgen und optimieren können - man denke an Firmen wie Evertracker.

Paradigmenwechsel hin zu proaktive Operationen
Der Einsatz von KI steckt jedoch nach wie vor in den Kinderschuhen. Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) hat eine Umfrage unter ihren 900 Mitgliedern durchgeführt und ist zu dem Schluss gekommen, dass 60 Prozent der befragten Unternehmen KI lediglich zur Analyse von Daten nutzen. Dabei ist das Potenzial von Künstlicher Intelligenz - verschiedenen Experten zufolge - riesengroß. "Die heutigen technologischen, geschäftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen begünstigen einen Paradigmenwechsel hin zu proaktiven und vorausschauenden Logistikoperationen mehr als jemals zuvor", erläutert Matthias Heutger, Senior Vice President und Global Head of Innovation bei DHL. KI könnte demnach helfen, Probleme zu erkennen und zu beheben, bevor sie auftreten. Dass damit eine erhebliche Kostenersparnis einhergehen würde, sei nur am Rande erwähnt. Die Algorithmen hinter der Künstlichen Intelligenz verarbeiten große Mengen an Daten, führen unheimlich viele Berechnungen durch und können somit (unter Berücksichtigung unzähliger Faktoren) Schlüsse ziehen bzw. Entscheidungen treffen. Doch das ist nur der Anfang.

Die Logistikbranche nutzt bereits KI
Viele Branchen haben Künstliche Intelligenz erfolgreich in ihr Tagesgeschäft integriert, zum Beispiel im Bereich Engineering und Fertigung: Hier werden Produktion und Wartung in den Fertigungslinien mithilfe von KI-Systemen wie Bilderkennung und Dialogschnittstellen unterstützt. In der Automobilindustrie wird Künstliche Intelligenz massiv eingesetzt, um die Selbstlernfähigkeiten autonomer Fahrzeuge zu verbessern. Viele weitere Beispiele bezeugen, dass die Vorteile der Künstlichen Intelligenz in der Industrie einen Wandel hervorrufen werden.
 Mithilfe der Künstlichen Intelligenz wird die Logistikbranche ihr Betriebsmodell erneuern: weg vom reaktiven Handeln hin zu einer proaktiven und prädiktiven Vorgehensweise. Dies wird sich positiv auf verschiedene Tätigkeiten und Sektoren auswirken, wie zum Beispiel das Backoffice, den operativen Bereich und Aktivitäten mit Kundenkontakt. So nutzen KI-Technologien modernste Bilderkennung, um den Zustand von Sendungen und Anlagen zu verfolgen, einen vollständig autonomen Transport zu ermöglichen oder Schwankungen der globalen Sendungsmengen im Voraus zu prognostizieren. Künstliche Intelligenz erweitert die menschlichen Fähigkeiten und reduziert repetitive Aufgaben. Damit verlagert sich der Fokus der Logistikmitarbeiter auf anspruchsvollere Aufgaben.

Die Fortsetzung dieser Story finden Sie in der aktuellen Print-Ausgabe (VK 21/2018) oder im Austria Kiosk.



Weitere Themen in der Ausgabe 21/2018 ( + Logistikroundtable):

- Innovation erleben:
Die CeBIT ist eines der größten Business-Festivals für Innovation und Digitalisierung in Europa. Heuer stehen disruptive Trendthemen wie KI und VR im Fokus. Ein Vorbericht.

- "Eine Lösung für das Problem der Kabotage ist nicht in Sicht": Der Zustand der steirischen Straßen und Brücken wird schlechter, betont Peter Lackner, Spartengeschäftsführer Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Steiermark. Verkehr sprach mit ihm über die Kabotage, den Nacht-60er und wie der geforderte Bürokratieabbau aussehen könnte.

- Wie geht Digitalisierung? Bevor Unternehmen mit dem Digitalisieren beginnen, sollten sie wissen, was sie genau digitalisieren wollen, und sich diese Ziele vor Augen halten, raten Experten.

- Volvo präsentiert weiteren E-Lkw: Der Volvo FE Electric ist für schwerere Verteileraufgaben und die Abfallentsorgung in Städten bei einem Gesamtgewicht von bis zu 27 Tonnen konzipiert.

- Lufthansa wird Frachtraum für Brussels Airlines vermarkten: Ab Anfang September starten beiden Airlines die Zusammenarbeit in puncto Frachtraum-Management.

- Digital und intelligent zwischen China und dem Westen:Die "Neue Seidenstraße" und die Digitalisierung waren zwei der wichtigsten Themen der heurigen transport logistic China. Ein Nachbericht.

- Neue Wege in der Stadt finden: Der Lkw in der Stadt stellt eine große Herausforderung für Logistiker und Städteplaner dar. Weil Konsumenten online immer unbekümmert einkaufen, steigt die Zahl der Transporte und damit auch der Lkw in der Stadt. Wie soll man den Lkw-Verkehr in den Griff bekommen?

- Wünsche an die Politik: Peter Wanek-Pusset, Geschäftsführer Innofreight Gruppe.

 


+ LOGISTIKROUNDTABLE

- Arbeitsausschuss Logistik: Gute Bilanz nach drei Jahren Arbeit. Die teilnehmenden Experten im Arbeitsausschuss für Logistik ziehen eine positive Bilanz. Dabei gelang ein Interessenausgleich zwischen Arbeitgeber- und Arbeiternehmerseite mit dem Ziel, den Logistiksektor und den Wirtschaftsstandort Österreich durch verschiedene Maßnahmen wettbewerbsfähiger zu machen.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Panattoni

Der führende Projektentwickler für Industrie- und Logistikimmobilien in Europa entwickelt einen Neubau im brandenburgischen Grünheide mit direkter…

Weiterlesen
Foto: Sebastian Gabsch / Logistics Hall of Fame

Vor kurzem sind die neuen Mitglieder in die Ruhmeshalle der Logistik eingezogen - in diesem Jahr waren es gleich vier. Außerdem wird die Logistics…

Weiterlesen
Animation: Toyota Material Handling

Toyota Material Handling nutzt ein virtuelles Modell, um maßgeschneiderte Automatisierungslösungen zu definieren.

Weiterlesen

Die Immobilienexperten von DHL Supply Chain, dem weltweit führenden Anbieter für Kontraktlogistik, haben ein klimaneutrales Immobilienportfolio…

Weiterlesen
Foto: GE Aerospace

Silk Way West Airlines hat bei GE Aerospace insgesamt 16 GE9X- und GE90-Triebwerke für ihre neue Boeing-Langstreckenflotte in Auftrag gegeben. Die…

Weiterlesen
Foto: GEORGI Handling

Im Rahmen des Baustellenfestes des Investors Greenfield Development wurde vor kurzem der zweite Bauabschnitt des Technologieparks Airport…

Weiterlesen
Foto: VTG AG

Ab sofort sind Garnituren mit je fünf Flachwagen auch in den Betriebsstellen Senftenberg und Hagen für kurzfristige Einsätze buchbar.

Weiterlesen
Animation: Shutterstock / Elnur

acatech (Deutsche Akademie der Technikwissenschaften) und DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie) führen seit Juni 2021 das…

Weiterlesen

Im Rahmen eines langfristigen Chartervertrags mit Atlas Air, einer Tochtergesellschaft von Atlas Air Worldwide Holdings, hat Kühne+Nagel die erste…

Weiterlesen
Foto: VDV

Mehr Pakettransporte auf der Schiene – dafür setzen sich Allianz pro Schiene, der Bundesverband Paket- und Expresslogistik (BIEK) und der Verband…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.