News

Containerterminal RWG investiert in Landstrom

Foto: Marc Nolte
Wollen gemeinsam durch die Errichtung von Landstromanlagen die CO2- und Lärmemissionen am Hafen Rotterdam verringern: (v.l.) Boudewijn Siemons, Robert Simons und Ronald Lugthart.
Foto: Marc Nolte

Das Containerterminal Rotterdam World Gateway (RWG) hat beschlossen, den gesamten Kai mit Landstrom für alle Schiffe zu versorgen. Das RWG-Terminal ist bereits vollständig automatisiert und CO2-neutral. Durch den Bau der Landstromanlage werden künftig auch Emissionen durch Feinstaub, Stickstoff und CO₂ von Schiffen am Kai vermieden. Darüber hinaus reduziert die Anlage den Lärm. Die ersten Liegeplätze werden voraussichtlich ab 2026 über Landstrom verfügen. Damit ist RWG den europäischen Vorschriften einen Schritt voraus. Diese schreiben vor, dass bis 2030 alle Container-, Passagier- und Kreuzfahrtschiffe mit über 5.000 Bruttoregistertonnen in europäischen Häfen Landstrom beziehen müssen.

RWG entschied sich für Planung, Finanzierung und Bau der Anlagen zur Landstromversorgung in Eigenregie. Damit macht RWG einen weiteren Schritt hin zum Ziel, vollständig CO2-neutral zu arbeiten. Die Port of Rotterdam Authority und RWG unterzeichneten eine Absichtserklärung, in der Vereinbarungen über den Austausch von Wissen und Daten über die Installation und Nutzung von Landstrom und die erforderlichen Bauarbeiten an den Kaimauern und Fendern getroffen wurden.

Wichtiger Teil der Energiewende
Boudewijn Siemons, CEO & COO a. i. Port of Rotterdam Authority, erklärt: „Wir freuen uns sehr über die Entscheidung von RWG, als erster europäischer Tiefseeterminalbetreiber in Landstrom zu investieren. Landstrom ist ein wichtiger und notwendiger Bestandteil der Energiewende. Schiffe mit Landstromanschluss verbessern die Luftqualität und verringern den Lärmpegel. Damit tragen wir dazu bei, die Logistikkette über Rotterdam für unsere gemeinsamen Kunden nachhaltiger zu gestalten.“

Lagerung und Umschlag ohne Emissionen
„Der Ausbau von Landstrom ist wesentlicher Bestandteil des Investitionsprogramms der RWG, das auf emissionsfreie Lagerung und Umschlag von Containern abzielt. Durch Landstrom und andere Einrichtungen im Rahmen der Energiewende schaffen wir gemeinsam mit unseren Kunden und anderen Beteiligten die Möglichkeiten, dieses strategische Ziel kurzfristig zu erreichen“, betont Ronald Lugthart, CEO von RWG.

Bessere Luft – weniger Lärm
Robert Simons, Beigeordneter für Hafen, Wirtschaft, Gastgewerbe und Verwaltung der Stadt Rotterdam, sagt: „Wir als Stadt Rotterdam begrüßen die Investition von RWG in die Landstromversorgung sehr. Landstrom trägt nicht nur zur Verbesserung der Luftqualität bei, sondern verringert auch die Lärmbelastung. Mit dieser Entwicklung macht Rotterdam einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einem nachhaltigen und zukunftssicheren Hafen.“

Weitere Projekte geplant
Die Stadt Rotterdam und die Port of Rotterdam Authority arbeiten gemeinsam daran, die Nutzung von Landstrom durch Seeschiffe im Hafen von Rotterdam zu beschleunigen. Ziel ist es, dass 2030 ein Großteil der Hochseeschiffe am Liegeplatz mit einer „Steckdose“ verbunden werden. Die Dieselgeneratoren können dann abgeschaltet werden, was der Luftqualität zugutekommt und CO₂-Emissionen reduziert. In Zusammenarbeit mit Hafen- und Schifffahrtsunternehmen wird eine Reihe von Projekten darauf abzielen, den Ausbau der Landstromversorgung in den kommenden Jahren zu beschleunigen und zu erweitern.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Die Österreichische Post AG hat vor kurzem ihr neues Paket-Logistikzentrum in Wien-Inzersdorf feierlich in Betrieb genommen. In einer 22.000 m² großen…

Weiterlesen

Die Gartner KG bestellte kürzlich für einen Auftrag des Stahlkonzerns voestalpine 20 Diagon-Schräglader der Hangler Fahrzeugbau GmbH.

Weiterlesen
Foto: CRUSIAUX Franck-REA

Der Logistikdienstleister GEODIS erreicht mit einem „A-“-Rating das CDP „Leadership“-Level und unterstreicht mit der Offenlegung von Klimamaßnahmen…

Weiterlesen

Je volatiler das Umfeld, desto schwieriger gestaltet sich für ein Unternehmen die strategische Planung. Der kontinuierlichen Analyse und Bewertung von…

Weiterlesen
Foto: Siemens Mobility

Tanja Kienegger, neue Geschäftsführerin von Siemens Mobility Austria, spricht im Interview mit der Int. Wochenzeitung Verkehr über Frauenpower,…

Weiterlesen

The Art of Rolling Tramezzini vs. Creating Confidence & Connectivity – der KitchenTalk4 und damit das erste Micro-Event 2024 der Independent Logistics…

Weiterlesen

Nach 24 Jahren erfolgreicher Leitung der Best Logistics Sp. z o.o., einem Tochterunternehmen der Felbermayr Gruppe, verabschiedete sich…

Weiterlesen
Bild: Gebrüder Weiss / ma.lo ZT

Das Logistikunternehmen errichtet einen zentralen Standort für IT und Logistik nahe dem Wolfurter Güterbahnhof und sichert damit lokale Arbeitsplätze:…

Weiterlesen
Foto: NOSTA Group

Mit dem neuen Büro in Bukarest baut die NOSTA Group ab April ihre Präsenz in Rumänien weiter aus. Nach dem Start der ersten Niederlassung in…

Weiterlesen

Der Nutzfahrzeughersteller MAN Truck & Bus wird als erster europäischer Lkw-Produzent eine Kleinserie mit Wasserstoff-Verbrenner aufsetzen. Schon 2025…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VPI-Generalversammlung

Datum: 17.04.2024
Ort: Wien

VNL-Powerday Arbeitswelt Logistik 2024+

Datum: 18.04.2024
Ort: Wirtschaftskammer Wien, Straße der Wiener Wirtschaft 1, 1020 Wien

Tag der Logistik - VNL

Datum: 18.04.2024
Ort: online

EL-MOTION 2024

Datum: 23.04.2024 bis 24.04.2024
Ort: Wien, Wiener Werkshallen

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs