News

cargo-partner setzt auf Digitalisierung

shutterstock.com / violetkaipa
Cargo-partner setzt auf Prozessoptimierung durch Digitalisierung
shutterstock.com / violetkaipa

cargo-partner unternimmt weitere Schritte, um ein führender Informationsdienstleister für seine Kunden zu werden. Mit einer umfassenden Digitalisierungsstrategie schafft das Unternehmen einen Verbesserungsprozess.

Der internationale Transport- und Info-Logistik-Anbieter cargo-partner hat früh erkannt, dass die Digitalisierung sich zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor in der internationalen Logistikbranche entwickeln würde. Die Digitalisierungsstrategie des Unternehmens hat das Ziel, alle Partner und Prozesse entlang der Lieferkette zu integrieren, die Transparenz und Datenqualität zu erhöhen und eine Basis für effiziente Zusammenarbeit zu schaffen. Eine maßgebliche Integration mit Kunden soll die kontinuierliche Optimierung von Waren- und Informationsflüssen ermöglichen. Die Basis der unternehmensweiten Digitalisierungsstrategie bildet die vom Unternehmen SPOTworx entwickelte Supply Chain Management Plattform SPOT. Sie wurde zunächst im Jahr 2000 als simples Tracking-Tool eingeführt und in den folgenden Jahren im engen Austausch mit Kunden stetig weiterentwickelt. Im Herbst 2016 kam eine von Grund auf neu entwickelte Version von SPOT heraus, die eine präzise Messung der konzernweiten internen Prozess-Qualität anhand festgelegter Kennzahlen sowie eine wesentliche Steigerung der Effizienz, Produktivität und Exaktheit von Daten für cargo-partner und seine Kunden ermöglicht. cargo-partner meisterte den Umstieg auf das neue SPOT-System dank enger Kooperation zwischen Produkt- und Prozessmanagement, Vertrieb, Training und der stark aufgestellten eigenen IT-Abteilung. Nach einer detaillierten Planungsphase von über einem Jahr sowie einer Pilotphase von sechs Monaten im europäischen Straßentransport wurde die neue SPOT-Plattform auch für alle weltweiten Luft- und Seefrachttransporte implementiert.

Höhere Transparenz, niedrigerer Administrationsaufwand
Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter bei cargo-partner hat auf SPOT ein Dashboard zur Verfügung, welches ihr oder ihm hilft, Prioritäten im Arbeitstag zu planen sowie Abweichungen zu erfassen und zu beheben. Die weltweite Performance wird monatlich zentral gemessen und veröffentlicht, sodass alle Mitarbeiter den aktuellen Status und die nächsten Ziele klar erkennen und nachvollziehen können. Auch Kunden haben Zugriff auf ein personalisierbares Dashboard, mit dem sie ihre Transporte immer optimal im Blick haben. Die neue SPOT-Plattform bietet darüber hinaus die Möglichkeit gezielter Datenabfragen und detaillierter Auswertungen von Güterbewegungen, Auftragsvolumen, Kosten und Performance-Statistiken. So werden Kunden entlang der Supply Chain mit der richtigen Information versorgt. Gleichzeitig werden dadurch bedeutende Mengen an Aufwand für interne und externe Kommunikation eingespart und Fehler sowie Missverständnisse vermieden.

Steigerung der Datenqualität und Produktivität
Als zentrales internes Kriterium zur Messung der Service-Qualität im Bereich Informationsdienstleistung wurde die zeitliche und inhaltliche Richtigkeit der eingepflegten Daten festgesetzt. Dieser Wert errechnet sich aus standardisierten Minimum-Kennzahlen für Werte wie voraussichtliche Abflugzeit, Bereitstellung der Ware oder Upload des Zustellnachweises. Zusätzlich wird die Produktivität an Hand der erledigten Aufträge pro Mitarbeiterin oder Mitarbeiter gemessen. Die Integration der Supply Chain Management Plattform SPOT hat es cargo-partner ermöglicht, weltweit eine konsistent hohe Service-Qualität im Bereich Informationsdienstleistung zu erzielen. Durch die erhöhte Transparenz und die erweiterten Reporting-Möglichkeiten konnte die Informationsqualität in den ersten sechs Monaten von 25 Prozent auf 90 Prozent gesteigert werden; bis Mitte 2018 soll eine Quote von 97 Prozent erreicht werden. Darüber hinaus wurde die Produktivität um 20 Prozent erhöht. Durch präzises Monitoring, enge interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens sowie aktiven Austausch mit Kunden und Partnern soll die kontinuierliche Verbesserung aller unternehmensweiten Prozesse sichergestellt werden. Der Aufbau und Erhalt der notwendigen IT-Strukturen und -Kompetenzen innerhalb des Unternehmens setzt ein entsprechendes Engagement voraus, das in den aufgewendeten Ressourcen reflektiert ist. "Wir integrieren uns in die Supply Chain unserer Kunden, um auf ganzer Linie einen Mehrwert zu schaffen und die Prozessqualität dauerhaft zu steigern. Dies ist nur möglich, indem wir ausgezeichnete Software und Datenqualität zur Verfügung stellen. Unsere Geschäftsleitung wendet etwa die Hälfte ihrer Zeit für Themen der Digitalisierung auf", stellt Christina Hainbuchner, Director Corporate Communications & Marketing bei cargo-partner, fest.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.