News

cargo-partner: "Near-Zero Downtimes" im Angebot

Foto: cargo-partner
Die neue Orchestrierungsplattform bringt eine Reihe von Verbesserungen und ermöglicht es cargo-partner, seinen Kunden „Near-Zero-Downtime Service“ zu bieten.
Foto: cargo-partner

cargo-partner hat den Umstieg auf eine neue Software-Orchestrierungsplattform abgeschlossen. Das neue System bietet maximale Stabilität und Verfügbarkeit.

Als Informationslogistikanbieter im digitalen Zeitalter betreibt cargo-partner seine täglichen Prozesse auf einer bunten Landschaft an Programmen und Applikationen. Von Dokumentation und Qualitätsmanagement bis hin zur Buchhaltung beruhen die täglichen Abläufe auf unzähligen, genau aufeinander abgestimmten Zahnrädern und Prozessen. Der Info-Logistik-Anbieter hat vor Kurzem die Gesamtheit seiner Applikationslandschaft ohne eine einzige Betriebsunterbrechung auf eine neue Orchestrierungsumgebung übersiedelt. Die neue Orchestrierungsplattform bringt eine Reihe von Verbesserungen und ermöglicht es cargo-partner, seinen Kunden "Near-Zero-Downtime Service" zu bieten. Der vorherige, statischere Zugang hatte darauf beruht, dass jeder Server einer bestimmten Aufgabe zugewiesen war. Die neue Orchestrierungsplattform bedient sich austauschbarer Server, was bedeutet, dass jeder der etwa 100 Server jede beliebige Aufgabe übernehmen kann. Wenn ein Server ausfällt, übernimmt ein anderer seine Aufgabe. So wird das Risiko von Serverausfällen und daraus resultierenden Serviceunterbrechungen minimiert. Da die virtuellen Server auf der eigenen privaten Cloud von cargo-partner gehostet werden, ist maximale Datensicherheit gewährleistet.

Flüssige Performance
Einschränkungen in der Rechenleistung können bei Stoßzeiten zu Verzögerungen und Instabilität führen. Die neue Infrastruktur von cargo-partner stellt sicher, dass das System automatisch zusätzliche Ressourcen zur Verfügung stellt, wenn eine größere Anzahl an Usern auf der Plattform arbeitet. Diese verbesserte Skalierbarkeit hilft, Engpässe zu vermeiden und sorgt dafür, dass eine einheitlich hohe Geschwindigkeit und Leistung aufrechterhalten wird, unabhängig davon, wie viele User gerade online sind. Kontinuierliche Optimierungen sind ein essenzieller Aspekt des IT-Betriebes bei cargo-partner und sind notwendig, um konkurrenzfähig zu bleiben und Kunden den bestmöglichen Service zu bieten. Doch jedes Upgrade birgt das Risiko unvorhergesehener Probleme oder vorübergehender Serviceunterbrechungen. Die neue Softwareumgebung ermöglicht rollierende Upgrades: Das heißt, das System erkennt automatisch, wenn ein Service nicht funktioniert, und reagiert, indem es die Vorversion des Programms lädt. So können Wartungsarbeiten und Upgrades ohne Unterbrechungen für interne und externe User durchgeführt werden. Stefan Krauter, CEO von cargo-partner, erklärt die Motivation hinter diesem Umstieg auf eine dynamischere Orchestrierungsplattform: "In unserem schnelllebigen und anspruchsvollen Geschäftsumfeld müssen wir uns schnell und ohne Alternative digitalisieren, kontinuierlich verbessern und an neue Technologien anpassen. Dank einem agilen Entwicklungsprozess mit klaren Kommunikationslinien, genauer Planung und intensiven Tests arbeitet cargo-partner nun auf einer verlässlichen und zukunftsorientierten Business-Applikationslandschaft." Als nächsten Optimierungsschritt arbeiten die IT-Teams von cargo-partner derzeit an der Implementierung einer Cloud-nativen Datensicherungslösung, wobei alle existierenden Datenbanken auf die neue Orchestrierungsplattform übersiedelt werden. Dies wird eine verbesserte Widerstandsfähigkeit gegen Hardwareausfälle gewährleisten und die Zuverlässigkeit und Stabilität der cargo-partner IT-Systeme für Mitarbeiter, Kunden und Partner noch weiter erhöhen.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: SIS Informatik / Foto Wilke

Mit der innovativen Frasped-Tracking-Web-App lassen sich Sendungen simpel mobil steuern und verfolgen. Peter P. Blöschl, Geschäftsführer von SIS…

Weiterlesen
Foto: Privat

Ob Valentinstag, Black Friday oder saisonale Schwankungen wie das Weihnachtsgeschäft: Sowohl im B2C- als auch im B2B-Handel führen Nachfrage-Peaks zu…

Weiterlesen

Nach einer pandemiebedingten zweijährigen Pause fand heuer der 37. BVL-Logistik-Dialog statt. Logistiker und Verlader diskutierten über neue…

Weiterlesen
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.