News

cargo-partner erweitert LCL-Services von Asien nach Europa via Koper

Foto: cargo-partner / Esther Horvath
cargo-partner hat sein LCL-Serviceangebot mit zusätzlichen Verbindungen aus Indien, Thailand und Vietnam via Koper nach Europa verstärkt.
Foto: cargo-partner / Esther Horvath

Der Transport über den Mittelmeerhafen Koper ermöglicht eine signifikante Zeitersparnis für Sendungen nach Südeuropa im Vergleich zu Routings über Nordhäfen.      

Mit dem Teilladungsservice für Seefrachtsendungen über den slowenischen Hafen Koper bietet cargo-partner eine schnellere Alternative zum Transport über Nordhäfen wie Hamburg oder Bremerhaven an. In den vergangenen Monaten hat cargo-partner seine LCL-Services via Koper mit neuen Verbindungen von Nhava Sheva in Indien, Lat Krabang in Thailand und Ho Chi Minh Stadt in Vietnam erweitert. Die Laufzeiten von Hafen zu Hafen betragen in etwa 18 Tage von Nhava Sheva, rund 25 Tage von Lat Krabang und ca. 25-28 Tage von Ho Chi Minh Stadt nach Koper. „Die neue Verbindung via Koper passt sehr gut zu unserem seit langer Zeit bestehenden Serviceportfolio von sieben direkten, eigenen LCL-Verbindungen aus China, Taiwan, Hongkong und Singapur, unseren noch schnelleren LCL-Services über die Iron Silk Road, unserem Luftfracht- und FCL-Angebot und unserem E-Commerce-Distributionscenter neben dem Flughafen Ljubljana. Der Koper-Service ermöglicht uns eine wesentliche Zeitersparnis gegenüber Routings über Nordhäfen und unser iLogistics Center in Ljubljana bietet den idealen Hub für die europaweite Verteilung“, stellt Stefan Krauter, CEO von cargo-partner, fest. Er fügt hinzu: „Trotz der von Covid-19 verursachten Turbulenzen konnten wir bis jetzt regelmäßige wöchentliche Abfahrten anbieten. Dieser Premium-Service ist nicht nur schneller, sondern auch sicherer und verlässlicher als andere Optionen, da die Container direkt ohne Umladung verschifft werden. So werden Beschädigungsrisiken und Verspätungen minimiert.“ 

Die neueste Ergänzung im LCL-Porfolio von cargo-partner ist der Service von Ludhiana via Nhava Sheva und Koper nach Europa. Zusätzlich zu wöchentlichen oder häufigeren LCL-Services von Delhi, Ahmedabad, Bangalore und Mumbai bietet cargo-partner nun auch zwei wöchentliche LCL-Verbindungen aus Ludhiana an. Waren, die aus diesen Regionen Indiens kommen, werden in Nhava Sheva konsolidiert und direkt nach Koper verschifft. Von dort aus organisiert cargo-partner den Transport zur Container Freight Station in Ljubljana sowie die Weiterverteilung in diverse Länder in Zentral- und Südosteuropa. Stefan Krauter erklärt: „Dank den kurzen Laufzeiten, die wir mit diesem Service anbieten können, gewinnt er nicht nur in Südeuropa, sondern auch in anderen europäischen Ländern wie Polen und Tschechien immer mehr an Beliebtheit. Derzeit befördern wir auf dieser Route viel schwere Ware aus den Branchen Automotive, Maschinenbau und Metallverarbeitung. Doch dieser Service ist ebenso eine praktische und verlässliche Option für empfindliche Fracht und andere Branchen.“

Er fährt fort: „Aufgrund der Auswirkungen von Covid-19 sind die Frachtvolumen in den letzten Monaten gesunken, was häufig zu einer Verlagerung von FCL- zu LCL-Sendungen führt. Mit unseren flexiblen Buyer’s und Shipper’s Consolidation Services können wir Sendungen mit niedrigen Volumen von unterschiedlichen Lieferanten bündeln und als FCL-Sendungen verschiffen, um maximale Schnelligkeit und Sicherheit zu gewährleisten. Unsere LCL-Consols genießen Priorität und besonderen Schutz gegenüber gewöhnlichen FCL-Containern. Somit sind unsere LCL-Services eine passende Option für Kunden mit dringenden Sendungen, besonders in Zeiten von ‚Blank Sailings‘ und eingeschränkten Kapazitäten.“ 

Als einer der führenden Anbieter von LCL-Transporten in Zentral- und Osteuropa stellt cargo-partner ein breites Spektrum an LCL-Services von zahlreichen Abgangsorten weltweit zur Verfügung. Besondere Expertise hat das Unternehmen bei Transporten von Fernost nach Europa. Eine weitere Lösung, die vom Koper-Hub Gebraucht macht, ist der wöchentliche LCL-Service von Haifa, Israel nach Koper mit Laufzeiten von rund fünf Tagen von Hafen zu Hafen. Zusätzlich beinhaltet das LCL-Serviceangebot von cargo-partner eine Vielzahl anderer Verbindungen von den Regionen Asien und Subsahara zu Zielorten in ganz Europa. cargo-partner CEO Stefan Krauter betont die strategische Bedeutung von LCL-Transporten für das Unternehmen: „Konsolidierte Transporte per Seefracht machen einen wesentlichen Teil der strategischen Stärken von cargo-partner aus und stellen einen der Wachstumstreiber unseres Unternehmens dar. Wir sind immer bestrebt, die direktesten Services anzubieten, Laufzeiten zu reduzieren und jegliche unnötigen Umschlagsgebühren und -risiken zu vermeiden. Anfang des Jahres haben wir in unserer Unternehmenszentrale ein eigenes Programm zur Entwicklung unserer LCL-Produkte aufgesetzt. So können wir einen konsistenten Fokus bei der kontinuierlichen und systematischen Erweiterung unseres weltweiten LCL-Serviceangebotes sicherstellen.“


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.