News

Bremen: Kaiserschleuse drei bis vier Wochen gesperrt

Foto: bremenports
Am Tor des Binnenhauptes der Kaiserschleuse werden in den kommenden Wochen Instandhaltungsarbeiten durchgeführt.
Foto: bremenports

bremenports nutzt die Sperrzeit um Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten an den Antrieben durchzuführen.

Am Tor des Binnenhauptes der Kaiserschleuse werden in den kommenden Wochen Instandhaltungsarbeiten durchgeführt. Zu diesem Zweck ist das 2200 Tonnen schwere Schleusentor am frühen Freitagmorgen von einem Schwimmkran zur Lloydwerft verbracht worden. Für diese Aktion war es erforderlich den Wasserspiegel im Hafen zu erhöhen. Um das Tor auszubauen waren zuvor diverse Arbeiten notwendig. So musste der Schlick auf der Tankdecke beseitigt und die Ballasttanks gelenzt werden. Das Aus- und Einbauen der schwimmenden Stahlwand ist im wahrsten Sinne eine Millimeterarbeit. 67 Millimeter Platz haben die Fachleute auf dem Schleusentor und die Besatzung des Schwimmkranes um das Betonbauwerk nicht zu rammen.

Neben den Instandhaltungsarbeiten werden am Tor technische Überarbeitungen vorgenommen. Das 57 Meter lange, 23 Meter hohe und neun Meter breite Schleusentor wird nach der Überarbeitung im Mai wieder zur Kaiserschleuse zurückgebracht, wo es dann als Reservetor am Dalben liegt. Das jetzige Reservetor wird dann eingebaut.

Parallel zu diesen Arbeiten wurden auch die 80 Tonnen schweren Unterwagen mit Hilfe des Schwimmkrans ausgebaut. Sie werden jetzt auf der Fassmer Werft baulich auf die Veränderungen am Schleusentor angepasst. Diese Arbeiten werden voraussichtlich drei bis vier Wochen dauern. Für diese Zeit muss die Kaiserschleuse für den Schiffsverkehr gesperrt bleiben. bremenports nutzt die Sperrzeit um Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten an den Antrieben durchzuführen.

Bereits vor zwei Jahren war das Außenhaupt der Schleuse saniert worden. Dabei war ein umfangreiches Maßnahmenpaket umgesetzt worden, um langfristig den störungsfreien Betrieb der Schleuse sicherzustellen. Neben dem Einbau von neuen Schienen mit einer breiteren Lauffläche und aus einer besonders harten und widerstandsfähigen Legierung ging es um den Einbau eines Messsystems in die Unterwagen, um eine optimierte Ballastierung der Schleusentore zu erreichen.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.