News

Binnenschifffahrt sorgt für Beschäftigung

Bild: bayernhafen
Bild: bayernhafen

Studie ergibt: Über 40.000 Arbeitsplätze sind durch die Standorte der bayernhafen Gruppe bedingt.

Das Ergebnis einer empirischen Studie zur regionalen Beschäftigungswirkung zeigt, dass die Standorte bayernhafen Gruppe über 40.000 Arbeitsplätze bedingen. 

Rund 13.000 Arbeitsplätze bieten Unternehmen, die im Hafengebiet der sechs Standorte selbst angesiedelt sind. Hinzu kommen weitere über 7.400 Arbeitsplätze bei Industrie- und Handels-Unternehmen, die die Umschlagsfunktionen des Hafens für ihre Import- und Exportaktivitäten nutze.

Zu dieser direkten Beschäftigungswirkung von über 20.400 Arbeitsplätzen bei hafenaffinen Unternehmen kommt die indirekte Beschäftigungswirkung: Dies sind weitere rund 14.000 Arbeitsplätze in Betrieben, bei denen die hafenaffinen Unternehmen Güter und Dienstleistungen einkaufen. Die induzierte Beschäftigungswirkung schließlich umfasst noch einmal rund 6.500 Arbeitsplätze in Betrieben, bei denen die Beschäftigten der hafenaffinen Unternehmen ihre privaten Konsumbedürfnisse decken.

„Die Studie zeigt: Hafen ist ein wirksamer Hebel für Beschäftigung“, sagt Joachim Zimmermann, Geschäftsführer der bayernhafen Gruppe, „wir tragen zur Standortsicherung bayerischer Industrie- und Handelsunternehmen bei, zur Schaffung von Clustern und Wertschöpfungsketten."

Die Beschäftigungswirkung ist laut Zimmermann aber noch höher: „Denn zu ergänzen sind drei weitere Effekte, die in der Studie mit der verfügbaren Methodik nicht zu erfassen waren: Da sind vor allem die vielen kleinen und mittleren landwirtschaftlichen Familienbetriebe – sie liefern Getreide an, das in unseren Häfen zwischengelagert wird und von hier aus in den Export geht. Hinzu kommen die überregionalen Beschäftigungseffekte durch die Hub-Funktionen: Hier legen Waren eine Art Zwischenhalt ein, um dann in kleinere Regionalläger weiterverteilt oder erst zu einem späteren Zeitpunkt weitertransportiert zu werden. Ein dritter Effekt ergibt sich für Handel und Gastronomie durch die Flusskreuzschifffahrt.“

Die Studie zur regionalen Beschäftigungswirkung der sechs bayernhafen Standorte Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg, Regensburg, Roth und Passau basiert auf einem Leitfaden, den der Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen e.V. und das Institut für Verkehrsplanung und Logistik an der Technischen Universität in Hamburg gemeinsam entwickelt haben. Zu den wesentlichen Erkenntnissen gehört die Qualifizierung der Arbeitsplätze. „Die Qualität der durch den Hafen geschaffenen Arbeitsplätze ist hoch“, sagt Prof. Heike Flämig, „es handelt sich ganz überwiegend um Vollzeit-Arbeitsplätze – und dies in jeder Qualifizierungsstufe. So entstehen gute Jobs für Logistik-Fachkräfte, Facharbeiter und Akademiker ebenso wie für Menschen mit geringer Qualifikation. Auch Un- und Angelernte werden also in der Logistik gebraucht Das heißt, die Logistik stellt Arbeitsplätze für alle bereit.“

Zur Erhebung der Beschäftigungswirkung wurden alle in den Standorten der bayernhafen Gruppe angesiedelten Betriebe befragt. Desweiteren wurden Unternehmen aus der jeweiligen Region im Umkreis von ca. 50 bis 100 km um die bayernhafen-Standorte befragt, die mit diesen in Geschäftsbeziehungen stehen. Insgesamt beteiligten sich 545 Betriebe.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Animation: Toyota Material Handling

Toyota Material Handling nutzt ein virtuelles Modell, um maßgeschneiderte Automatisierungslösungen zu definieren.

Weiterlesen

Die Immobilienexperten von DHL Supply Chain, dem weltweit führenden Anbieter für Kontraktlogistik, haben ein klimaneutrales Immobilienportfolio…

Weiterlesen
Foto: GE Aerospace

Silk Way West Airlines hat bei GE Aerospace insgesamt 16 GE9X- und GE90-Triebwerke für ihre neue Boeing-Langstreckenflotte in Auftrag gegeben. Die…

Weiterlesen
Foto: GEORGI Handling

Im Rahmen des Baustellenfestes des Investors Greenfield Development wurde vor kurzem der zweite Bauabschnitt des Technologieparks Airport…

Weiterlesen
Foto: VTG AG

Ab sofort sind Garnituren mit je fünf Flachwagen auch in den Betriebsstellen Senftenberg und Hagen für kurzfristige Einsätze buchbar.

Weiterlesen
Animation: Shutterstock / Elnur

acatech (Deutsche Akademie der Technikwissenschaften) und DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie) führen seit Juni 2021 das…

Weiterlesen

Im Rahmen eines langfristigen Chartervertrags mit Atlas Air, einer Tochtergesellschaft von Atlas Air Worldwide Holdings, hat Kühne+Nagel die erste…

Weiterlesen
Foto: VDV

Mehr Pakettransporte auf der Schiene – dafür setzen sich Allianz pro Schiene, der Bundesverband Paket- und Expresslogistik (BIEK) und der Verband…

Weiterlesen
Foto: Verkehr / Helmut Photographie

Als Unternehmen, das auf den GUS-Raum und Russland spezialisiert ist, stand die Lassmann International GmbH in den letzten Monaten vor besonders…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Copter.ge

Der Logistikdienstleister wird seinen Standort Tiflis in Georgien aufgrund der wachsenden Gütermengen zum zweiten Mal ausbauen. Tiflis ist ein…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.