News

Automatisch und einfach

Foto: SIS Informatik / Foto Wilke
"Mit der Web-App können Lkw-Fahrer ein Paket scannen und sofort den Auslieferungsnachweis an den Kunden retournieren, der damit schneller fakturieren kann und so Zeit und Geld spart", betont Peter B. Blöschl.
Foto: SIS Informatik / Foto Wilke

Mit der innovativen Frasped-Tracking-Web-App lassen sich Sendungen simpel mobil steuern und verfolgen. Peter P. Blöschl, Geschäftsführer von SIS Informatik, erklärt, wie sie funktioniert.

Das österreichische Softwareunternehmen SIS Informatik hat mit der Frasped Tracking-Web-App eine nach eigenen Angaben Weltneuheit auf den Markt gebracht, mit der sich ganz einfach der Transport von Warensendungen auf der letzten Meile abbilden lässt. Sie ist für Spediteure gedacht, die Sammelgutsendungen und Teilladungen transportieren und die Auslieferung der Fracht entweder mit eigenen Lkw oder unter Einschaltung von Subfrächtern dokumentieren wollen. Sie fokussiert sich auf den Weg von der Belade-bis zur Entladestelle. "Was wir mit unserer neuen Web-App bieten, ist eine über alle Fahrzeuge hinweg einheitliche Dokumentation", erklärt Peter P. Blöschl, Geschäftsführer von SIS Informatik, gegenüber Verkehr. Die Web-App lässt sich sehr einfach mit einem Browser öffnen. So können Kunden alle Informationen über den aktuellen Sendungsstatus abfragen. Es können aber auch Ablieferaufträge übermittelt und Informationen über getauschte Lademittel schnell abgebbildet werden, um nur einige Vorteile zu nennen.

Einfache Handhabung
Die Web-App ist weltweit einsetzbar und die "technische Raffinesse" besteht in der einfachen Handhabung ohne Installation. Der Spediteur oder Frächter schickt einen Link an den Fahrer und dieser kann damit sofort den Transportauftrag bearbeiten. Die Authentifizierung ist in dem Link verpackt und nur für eine Sendung gültig. Die App passt sich automatisch an Systemsprache und Größe des benutzten Endgeräts an. Mit der Web-App werden Spediteure und Frächter flexibler im Handling, weiß etwa Michael Forster, Geschäftsführer der Salzburger Zenit Spedition. Für ihn bietet die App zwei entscheidende Vorteile: "Wir bekommen die Ablieferbelege sowohl vom Eigenfuhrpark als auch von den Fremdfrachtführern schneller ins Haus. Dadurch können wir schneller fakturieren und auch schneller Gutschriften an die Frächter erstellen, was die Frächter motiviert, mit uns zu arbeiten", so Forster gegenüber Verkehr.

Ein weiterer Vorteil sei das Tracking von Geodaten: Kunden können im nationalen Sammelgutverkehr Informationen über Status und Ort der Sendung jederzeit abrufen, und im internationalen Verkehr lassen sich Standortinformationen generieren – zum Beispiel, ob es Stau an einer Grenze gibt.

SIS Informatik wurde 1976 als österreichisches Unternehmen gegründet und bietet verschiedene Softwarelösungen für die Logistikbranche an. Beispiele dafür sind etwa Kennzahlensysteme oder Softwarelösungen, mit denen sich logistische Prozesse von der Auftragsannahme über die Sendungsverfolgung bis zur Abrechnung elektronisch steuern lassen.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.