News

An der Digitalisierung führt kein Weg vorbei

Foto: Shutterstock / Metamorworks
Foto: Shutterstock / Metamorworks

Die Klimaziele sind nur mit einem intelligenten und auf den Menschen ausgerichteten Verkehrsmanagement erreichbar, lautete der einhellige Tenor beim digitalen GSV-Forum.

Der Leiter der Stabstelle Intelligente Verkehrssysteme & Digitale Transformation im Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK), Gerhard Menzel, brachte es beim international besetzten digitalen GSV-Forum „Wege zum intelligenten urbanen Verkehrsmanagement“ Ende Jänner 2022 mit über 200 Teilnehmern auf den Punkt: „Die Digitalisierung im Verkehr ­machen wir nicht zum Spaß, sondern um das ehrgeizige Ziel, die Klimaneutralität 2040 im Verkehr, überhaupt erreichen zu können. Daher erarbeiten wir derzeit auch einen Aktionsplan mit konkreten Maßnahmen.“

Denkbare Lösungswege
Anbieter wie Yunex Traffic ­Austria und Kapsch TrafficCom haben bereits weltweit unterschiedliche Lösungen installiert – vom umweltsensitiven Verkehrsmanagement bis zum ­Zufahrtsmanagement. Das Ergebnis dieser Maßnahmen war, dass die Luftschadstoffe um bis zu 20 Prozent gesenkt werden konnten und Fahrverbote damit vom Tisch sind, wie Markus Racz, Geschäftsführer Yunex Traffic Austria und Vizepräsident der GSV betonte. Auch eine Verflüssigung des Verkehrs sei wichtig, weshalb Kapsch Lösungen in Richtung „green routing / green driving“ entwickelt, wie Thomas Reznicek, Area Manager Austria & Switzerland, berichtete. So wird derzeit unter anderem in Wien eine App getestet, die anzeigt, welche Geschwindigkeit ein Autofahrer oder ein Radfahrer haben muss, um in einer permanenten grünen Welle entlang seiner Route fahren zu können.

Straßenverkehrsordnung als Spielverderber
In Österreich macht jedoch die Straßenverkehrsordnung (StVO) einen Strich durch diese Rechnung, denn moderne Zufahrtskontrollen, also zum Beispiel automatisierte kamerabasierte Überwachungen, wie sie in Italien in den „Zone a Traffico ­Limitato“ in 190 Städten zum Einsatz kommen, sind in Österreich rechtlich nicht möglich, erläuterte Bernd Cagran-Hohl von der Stadt Graz. Städte wie Graz mussten sogar Kameras zur Überwachung von Bus­spuren oder Fußgängerzonen wieder abmontieren – stattdessen setzt man jetzt erneut auf die deutlich teureren Poller­lösungen oder andernorts auf Absperr­gitter. Hier wäre es dringend notwendig, aktiv zu werden und datenschutzkonforme Lösungen zu ermöglichen.

Selbst ist die Stadt
Wenn Städte die Verkehrssteuerung nicht Google Maps & Co. überlassen wollen, brauche es neben rechtlichen Grundlagen auch direkte Kanäle von der ­öffentlichen Hand zu den Verkehrsteilnehmern. Daran wird aber, laut dem in Wien für Digitalisierung zuständigen Gemeinderat Jörg Neumayer, derzeit auch gearbeitet. Denn nur so könne die Stadt ihren Verkehr selbst managen, der ­außerdem nicht an der Stadtgrenze ende, wie der für Mobilität zuständige niederöster­reichische Landesrat Ludwig Schleritzko in seinem Statement hervorhob.

Viele Schritte nötig
Mario Rohracher, Generalsekretär der GSV, fasste abschließend zusammen: „Wir werden viele Bausteine und stabile Achsen dazwischen benötigen, um zu einem wirksamen Mobilitätsmanagement zu gelangen. Kooperation, innovative Ansätze, einheitliche Standards, ein flexibler Rechtsrahmen und nutzerorientierte Angebote sind die richtigen Wege zum Ziel.“


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.