News
Foto: pixabay

35 Millionen Euro für Flughafen Salzburg

Finanzierung der österreichischen Flughäfen gesichert

Ausgelöst durch die Corona-Krise wurden das Flughafenentgeltegesetz und das Luftfahrtgesetz von der Bundesregierung neu ausgearbeitet und die Finanzierung der österreichischen Flughäfen gesichert. Die Novellen verhindern den Absturz der Flughafenentgelte, die ohne die Gesetzesänderung für den Flughafen Salzburg bis 2026 um rund 40 Prozent sinken würden. Somit wurden für den Flughafen Salzburg rund 35 Mio. Euro für die nächsten 5 Jahre gesichert.

Mit den neuen Luftfahrtgesetzen soll zudem der  Ausbau der Erneuerbaren Energien gestärkt weden indem für die Errichtung von Solar- und Photovoltaik-Anlagen künftig keine Bewilligung nach dem Luftfahrtgesetz benötigt wird. Zusätzlich zahlen künftig lautere Flugzeuge höhere Entgelte als leisere – das ist ein wichtiger Schritt für effektiven Lärmschutz. Auch das Wegfallen des Einreiseformulars mit 10. Juni bringt  Aufwind für die Luftfahrt. Dies ist von nun an nur noch für  Reisende aus Hochinzidenz- und Virusvariantengebieten notwendig. Somit gilt für die Einreise nach Österreich nur noch die 3G-Regel.

In einem normalen Jahr hat der Flughafen Salzburg bis zu 1,9 Millionen Passagiere, für heuer werden 300.000 prognostiziert. Mittlerweile berichten Reiseveranstalter und Flughafen aber von einer besseren Buchungslage, die Flugverkehrszahlen steigen. 

Flughafen Salzburg wird weiterhin Kurzarbeit in Anspruch nehmen
In den vergangenen 15 Monaten machten Flugverboten, Reisebeschränkungen und Lockdowns das Fliegen und einen Flughafenbetrieb nahezu unmöglich. Diesen Sommer sollen Auslastungs- und Buchungszahlen nun wieder steigen. Verschiedenste Rahmenbedingungen wie das Sinken der Inzidenzen, der Impffortschritt, die Einführung des Grünen Passes und die Erweiterung der Anlage A in der geltenden Einreiseverordnung um zusätzliche Länder ermöglichen dies.

Mit den neuen Luftfahrtgesetzen werden Verluste in Millionenhöhe verhindert. Die Flughafen-Geschäftsführerin Ganghofer drängt auf weitere Öffnungsschritte damit weitere Länder, die für den österreichischen Tourismus so wichtig sind, in die Anlage A übernommen werden können.

Kurzarbeitsprogramme ware für Österreichs Flughäfen besonders wichtig um ihre  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Beschäftigung halten zu können. Der Flughafen Salzburg wird voraussichtlich noch bis Ende des Jahres die Kurzarbeit in Anspruch nehmen.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.