News

Zu wenig Güter auf der Schiene

Foto: Stefan May
Das 17. BME-/VDV-Forum Schienengüterverkehr ging vor kurzem über die Bühne und stand unter dem Motto „Einzelwagen, Wagengruppen und Ganzzüge – ohne Wagenladungsverkehre keine Klimawende!“
Foto: Stefan May

In Deutschland werden nur 18 Prozent der Güter auf der Schiene befördert. Bis 2030 sollen es 25 Prozent sein. Im vorigen Jahr ist die Transportleistung aber sogar eingebrochen. Wie man die Bahn attraktiver für den Cargo-Transport machen könnte, darüber wurde bei einer dem Schienengüterverkehr gewidmeten Veranstaltung des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) - dem Forum Schienengüterverkehr „Einzelwagen, Wagengruppen und Ganzzüge – ohne Wagenladungsverkehre keine Klimawende!“ - in Berlin diskutiert.

von: Stefan May

„Die Infrastruktur ist der limitierende Faktor“, sagte Henrik Würdemann, Geschäftsführer von Captrain, einem führenden Schienenlogistikunternehmen in Deutschland. Dessen ist man sich bei der Deutschen Bahn bewusst. „Wir müssen stabile, verlässliche Kapazitäten auf der Schiene anbieten“, gab Ingrid Felipe, Vorständin Infrastrukturplanung und -projekte der soeben neu geschaffenen DB InfraGO, zu. Deshalb werde im Sommer mit der Generalsanierung des Netzes begonnen, auf der Riedbahn zwischen Mannheim und Frankfurt am Main. Bis 2030 sollen weitere 40 stark befahrene Korridore im deutschen Streckennetz saniert werden. 4.000 Kilometer stehen zur Großreparatur an.

Baustellen bedeuten Behinderungen und Umleitungen
So notwendig die Reparatur der maroden Schienen-Infrastruktur ist, so sehr bereitet das den Eisenbahn-Logistikern aber auch Sorgen: Denn zum unbefriedigenden Zustand des Netzes kommen nun Einschränkungen und Umleitungen für zumindest die nächsten sechs Jahre. „Wir müssen eine sehr hohe Zuverlässigkeit gewährleisten, dann schafft man auch profitablen Verkehr“, sagte VTG-Manager Klaus Wessing, Head of Sales and Operations. Die aber bleibt auf absehbare Zeit weiter gefährdet. „Wir fahren derzeit bis zu 300 Kilometer Umleitungen.“

Keine Planungssicherheit
Der beklagenswerte Zustand der Infrastruktur ist nur ein Grund, warum es mit der Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene nicht vorangeht. Neben der Infrastruktur sind unterbrochene Lieferketten, unter anderem im Gefolge des Ukrainekriegs, aber auch höhere Stromkosten Ursachen dafür, heißt es beim VDV. Das bedeute keinerlei Planungssicherheit. Der Fahrermangel der nächsten Jahre könnte der Eisenbahn allerdings in die Hände spielen. Denn ein Lokomotivführer ersetzt 40 bis 50 Lkw-Chauffeure, bezogen auf die transportierte Menge.
Derzeit arbeitet die Deutsche Bahn daran, Züge von 740 Metern Länge zu befördern, also mehr Volumen in einer einzigen Sendung. Das heißt: Längere Gleisabschnitte für Überholvorgänge, Veränderung der Signalabstände und vieles mehr.

Blockzüge
BASF hat ein Netzwerk von Verladern aufgebaut, um in Antwerpen und Hamm Güterzüge zusammenzustellen, die dann als so genannte Blockzüge über weite Strecken an einen Bestimmungsort gelangen. In Leverkusen hat BASF einen eigenen Terminal, „so groß wie die Insel Manhattan“, sagte Thorsten Bieker, Vice President Bulk Logistics & Site Services der BASF SE.

Zu kleine Volumina
Wer kein solcher Wirtschaftsriese ist, der ganze Züge zwischen seinen Produktionsstandorten zirkulieren lassen kann, eventuell mit einem eigenen Verkehrsunternehmen wie BASF, hat es schwerer. „Wir haben verschiedene Anläufe mit Einzelwagenverkehr unternommen, die gescheitert sind“, räumte Christian Utsch, Geschäftsführer der Logistik in der GMS Getränke&Mehr Servicegesellschaft ein, die zur Krombacher-Gruppe gehört. Sein Unternehmen sah sich nach einem Verladestandort um. Nachteil: Die Getränkeindustrie hat eine hohe Artikel- und Lieferantenvielfalt, die Volumina sind für Bahnverhältnisse klein.
Immerhin wurde man fündig: 2019 wurde der Container-Terminal Südwestfalen in Kreuztal eröffnet. Im vorigen Jahr wurden von da zehn Wechselbehälter pro Woche nach Norderstedt gefahren, als einzelne Wagen, die in einen Güterzug eingereiht werden – wurden, denn die Verbindung ist inzwischen eingestellt, weil sie sich offenbar nicht rechnete. Nun wird wieder auf der Straße transportiert.

Schiene benachteiligt
In vielen Fällen ist die Schiene gegenüber der Straße benachteiligt: Wenn der Zug halten muss, ist dafür zu bezahlen, möchte der Lkw-Fahrer Pause machen und fährt rechts ran, kostet das nichts. „Die Straßenmaut ist abhängig vom Umfang der Beladung, bei der Bahn ist der Trassenpreis immer gleich, auch wenn der Zug halbleer ist“, klagte Captrain-Deutschland-Chef Würdemann. Soeben wurden die Trassenpreise wieder angehoben, was in dieser Situation kein einladendes Signal an die Wirtschaft ist, von der Straße auf die Schiene umzusteigen. Man müsse aber wirtschaftlich denken, verteidigt sich die InfraGO der DB.

Anschlussgleise = Handling umständlich
Außerdem bereiten die ersten und letzten Meilen besonderes Kopfzerbrechen. Anschlussgleise für Betriebe werden zwar staatlich gefördert, doch es sind noch zu wenige, das Einfädeln ins Netz der Deutschen Bahn ist vielfach umständlich. „Für die letzte Meile zu VW braucht man drei Stunden für drei Kilometer mit drei Mann“, erläuterte Würdemann.

Auf der Bremse in Sachen Digitalisierung
Digitalisierung lautet darum auch das Zauberwort im Bahnverkehr. In Europa soll die Digitale Automatische Kupplung (DAK) eingeführt werden, die künftig die Arbeit der Rangierer überflüssig machen soll. Ein Erprobungszug ist damit schon in Europa unterwegs, innerhalb weniger Jahre wäre bald eine halbe Million Güterwagen umzurüsten, doch in der EU wird nun gebremst.
„Wir brauchen Telematik, Sensorik“, forderte Julian Madsen, Strategiemanager beim internationalen Waggonvermieter GATX. „Es
gibt bestehende und neue Wagen Konzepte bereits, wir müssen nur in Serie produzieren, auch in Containervariante, aber wir müssen ins Tun kommen. Mein Traum ist ein intelligenter Güterwagen, der weiß, was wann repariert werden muss.“ Es gelte, die Ausfallzeiten zu minimieren. 

Klatsche vom VfGH trifft vor allem für die Bahn
Das jüngste Urteil des Verfassungsgerichtshofs, das es der deutschen Bundesregierung untersagte, die 60 Milliarden Euro zur Bekämpfung der Corona-Krise anderweitig zu verwenden, hat die für die Bahn vorgesehenen Mittel schlagartig schrumpfen lassen. „Wir können einen wesentlichen Teil unserer Vorhaben retten“, versuchte Michael Theurer, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Digitales und Verkehr, zu beruhigen, aber: „Das Verfassungsgerichtshof-Urteil ist natürlich eine Klatsche. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass das Urteil so hart und ohne Übergangsfristen ausfiel.“

Es sind viele Baustellen, vor denen das System Bahn derzeit steht. Einen Nachteil gegenüber der Straße wird sie aber nie ausräumen können: dass sie das weitaus komplexere System ist.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Knorr-Bremse

Auch in einem anspruchsvolleren wirtschaftlichen Umfeld wie im vergangenen Jahr beweist Knorr-Bremse Widerstandsfähigkeit und Leistungsstärke: Umsatz,…

Weiterlesen
Foto: CTS / CTE

Die erbrachten Leistungen der CTS und CTE sind für Geschäftsführer Otto Hawlicek zufriedenstellend, doch das Marktumfeld ist volatil, erklärt er…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock / lyudinka

Die Politik sollte Rahmenbedingungen optimieren, damit mehr Cargo auf die Kombi-Schiene verlagert wird, sagt der Unternehmensberater Erich Possegger…

Weiterlesen
Foto: UTA Edenred

UTA Edenred, einer der führenden Mobilitätsdienstleister in Europa und Teil der Edenred-Gruppe, bietet seine Ladelösung UTA eCharge® jetzt auch auf…

Weiterlesen
Foto: Shutterstock / metamorworks

Spot on: Digitalisierung! In unserer neuen und exklusiven Online-Reihe beleuchtet Businesscoach und Journalistin Anja Kossik dieses Mal den…

Weiterlesen

Der österreichische FULLTRUCK-LOADS-Spezialist LKW WALTER setzt den nächsten Meilenstein in der Digitalisierung der Supply Chain: Das Unternehmen…

Weiterlesen
Foto: Hellmann Worldwide Logistics / Digital Hub Logistics Hamburg

Das global tätige Familienunternehmen Hellmann Worldwide Logistics arbeitet bereits seit vielen Jahren eng mit unterschiedlichen Start-ups zusammen,…

Weiterlesen

Die Reederei CMA CGM läuft Bremerhaven mit dem ersten eigenen RoRo-Schiff an, das mit einem LNG-Hybridantrieb unterwegs ist, und bunkert im…

Weiterlesen

Im Zuge personeller Veränderungen beruft das dänische Transport- und Logistikunternehmen Torge Koehnke zum Geschäftsführer der DSV Air & Sea Germany…

Weiterlesen
Foto: trans-o-flex

Martin Reder übernimmt ab sofort den Vorsitz der Geschäftsführung (CEO) bei dem auf die Branchen Pharma, Kosmetik, Konsumgüterelektronik und andere…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Verkehr

Datum: 28.02.2024 bis 29.02.2024
Ort: Wien, DoubleTree by Hilton Vienna

VNL - Powerday Zoll 2024

Datum: 28.02.2024
Ort: Dornbirn, Tridonic GmbH & Co KG

Forum Automobillogistik 2024

Datum: 28.02.2024 bis 29.02.2024
Ort: Wörth am Rhein, Daimler Truck AG

LogiMAT India 2024

Datum: 28.02.2024 bis 01.03.2024
Ort: Dehli/India, IEML, Dehli NCR

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs