News

„Wir steigen ab Jänner 2024 in die Luftfracht ein“

Foto: Verkehr / Helmut Photography
„Man schaut sich gerade genau an, welche Teile der Supply Chain stabil sind und welche sich eher auf dünnem Eis bewegen“, berichtet Mathias Marian, Geschäftsführer von Südost Cargo.
Foto: Verkehr / Helmut Photography
Foto: Südost Cargo
Bis dato war Südost Cargo nur im Landverkehr tätig. Luftfracht sei die perfekte Ergänzung und werde kundenseitig immer öfter nachgefragt.
Foto: Südost Cargo

Verkehr sprach mit Mathias Marian, Geschäftsführer von Südost Cargo, über die wachsende Bedeutung sicherer Lieferketten und neue Geschäftsfelder.

von: Anja Kossik

Welche Themen sind in der Pharmalogistik gerade aktuell?
Ein Thema, das sehr aktuell ist, ist die Resilienz. Hier geht es um Sicherung, Absicherung und Stabilisierung der Lieferketten. Das rückt bei unseren Kunden in den Vordergrund und ist sicherlich eine Konsequenz aus den Krisen der vergangenen Jahre. Ich glaube, man schaut sich gerade sehr genau an, welche Teile der Supply Chain gut funktionieren und stabil sind bzw. welche sich eher auf dünnem Eis bewegen. Da findet gerade eine Bereinigung statt, indem zusätzliche Lieferanten gesucht werden, um die bereits existierenden zu ergänzen und so auf mehreren Standbeinen zu stehen. Das hat natürlich auch für uns Konsequenzen. Gerade in der Pharmalogistik ist Sicherheit immer ein Thema. Dafür gibt es Hochsicherheitszertifizierungen wie die der TAPA (Transported Asset Protection Association). So etwas wird für die teuren pharmazeutischen Produkte immer wichtiger.

Was beschäftigt Ihr Unternehmen zurzeit am meisten?
Was für uns derzeit einen positiven Effekt hat, sind die gut verfügbaren Lkw-Kapazitäten. Die erleichtern uns das Leben sehr. Das ist aber vermutlich nur eine Momentaufnahme, die wir der schwächelnden Konjunktur und den dadurch sinkenden Transportvolumina zu verdanken haben. Sobald die Wirtschaft wieder anspringt, werden wir hingegen den massiven Fahrermangel wieder voll zu spüren bekommen.
Wir sind sicherlich auch von der Erhöhung der deutschen Lkw-Maut betroffen, die der Bundestag gerade beschlossen hat. Das wird ein sehr starker Preistreiber für alle Deutschlandverkehre. Wir rechnen mit Kostensteigerungen von 10 bis 15 Prozent. Was man sich dabei gedacht hat, eine derartige Umstellung ausgerechnet im Dezember durchzuführen, das weiß ich auch nicht.

Sie liefern auch nach Russland. Wie wirken sich die Sanktionen und der Krieg auf die Transporte aus?
Wir haben vor allem deutsche und österreichische Mittelstandsunternehmen bis hin zu global tätigen „Big Pharma“-Konzernen als Kunden. Diese Firmen liefern nach wie vor Medikamente, die von den Sanktionen ausgeschlossen sind, nach Russland. Die Märkte werden von unseren Kunden aus humanitären und ethischen Gründen weiter beliefert. Das läuft momentan recht stabil, aber da haben wir seit Beginn des Krieges auch ganz anderes erlebt. Auch die Raten sind zurzeit verhältnismäßig stabil, aber deutlich über dem Vorkrisenniveau. Die gängigste und praktisch die einzig funktionierende Route ist hierbei über Polen. Aufgrund von Sanktionen und Gegensanktionen dürfen aber keine Fahrzeuge, die in der EU angemeldet sind, nach Russland einfahren – und umgekehrt. Daher findet an der Grenze ein Tauschprozess statt. In der EU fährt ein Lkw mit einem weißrussischen Anhänger, der dann an der Grenze an eine russische Zugmaschine übergeben und mit dieser nach Russland bzw. die GUS-Staaten weiterbefördert wird.

Was sind die „lessons learned“ aus den vielen Krisen?
Wir haben mitgenommen, dass Flexibilität und schnelles Sich-einstellen-Können auf eine neue Situation etwas ist, mit dem man punktet. Ich glaube, dadurch werden Eigenschaften wie Beweglichkeit als Unternehmen und Redundanz in der Organisation und in den Systemen viel stärker berücksichtigt. Woran wir viel gearbeitet haben, ist das Thema Transparenz. Damit können wir alle unsere Transporte nicht nur für uns intern über diverse Telematiksysteme und Schnittstellen transparent darstellen, sondern die ganze ­Information auch für unsere Kunden zur Verfügung stellen. Die können über unser Webportal ihre Transporte in Echtzeit verfolgen und Daten abrufen.

Was sind Ihre Pläne für die Weiterentwicklung des Unternehmens im kommenden Jahr?
Da gibt es zwei große Entwicklungsbereiche. Wir steigen ab Jänner 2024 in die Luftfracht ein und eröffnen dafür eine eigene Abteilung. Bis dato waren wir nämlich nur im Landverkehr tätig. Das ist für unser Portfolio die perfekte Ergänzung und wird auch kundenseitig immer öfter nachgefragt. Gerade in der Pharmalogistik werden sehr viele Transporte mit dem Flugzeug abgewickelt. Und mit dem Drehkreuz Wien sind wir aufgrund der geografischen Lage und der Anbindung an den CEE-Raum sowie durch die hervorragende Infrastruktur – es gibt am Flughafen Wien ja ein eigenes Pharma-Handlingcenter – gut aufgestellt. Das zweite große Projekt ist die TAPA-Zertifizierung. Ein derartiges Sicherheitszertifikat wird immer häufiger gefordert, denn Arzneiwaren sind, was kriminelle Aktivitäten anbelangt, besonders sensibel.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: IVECO

Eine Analyse des italienischen National Research Council (CNR) in Zusammenarbeit mit IVECO bestätigt, dass Bio-CNG nicht nur die optimale Lösung für…

Weiterlesen

Die HÖRMANN Intralogistics Solutions GmbH beruft den erfahrenen Intralogistiker Rainer Baumgartner ab dem 1. Juli 2024 als weiteren Geschäftsführer…

Weiterlesen

In der Hafenstadt an der Warnow gingen im ersten Halbjahr 2024 insgesamt 15,52 Millionen Tonnen Fracht über die Kaikanten. Damit konnte allerdings das…

Weiterlesen
Foto: Hyster

Hyster stellt einen 2-in-1-Stapler vor, der die Vorteile von Niederhubkommissionierer und Mitfahrgabelhubwagen in sich vereint. Der neue…

Weiterlesen
Foto: WK Wien / Florian Wieser

Die Wiener Transport- und Logistikbranche warnt vor den Auswirkungen der Komplettsperre auf der Bahnstrecke bei Passau für Umwelt und Wirtschaft.

Weiterlesen
Foto: ELVIS AG

Mit Wirkung zum 1. Juli 2024 ist Andreas Welle von der Gesellschafterversammlung der ELVIS Teilladungssystem GmbH zum Geschäftsführer bestellt worden.

Weiterlesen
Foto: Contargo GmbH & Co. KG

Anfang Juli feierte das Container-Hinterlandlogistik-Netzwerk Contargo einen Meilenstein der E-Mobilität: Die Flotte der batteriebetriebenen schweren…

Weiterlesen

E.ON und MAN Truck & Bus bringen gemeinsam den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Nutzfahrzeuge in Deutschland und Europa einen entscheidenden Schritt…

Weiterlesen

Zusätzlich zu seinen Schienentransportlösungen zwischen Asien und Europa hat das Logistikunternehmen sein Angebot nun um intermodale Services für…

Weiterlesen

Der Spezialist für Höhenzugangstechnik in Niedersachsen, die SGL-Arbeitsbühnen- und Staplervermietung, wurde mit 1. Januar 2024 vollumfänglich in die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Emokon

Datum: 11.09.2024 bis 12.09.2024
Ort: ÖAMTC Teesdorf

IAA Transportation 2024

Datum: 17.09.2024 bis 22.09.2024
Ort: Messegelände Hannover

ILS2024 - Internationaler Logistik Sommer 2024

Datum: 17.09.2024 bis 19.09.2024
Ort: Live Congress Leoben

WOF Summit

Datum: 18.09.2024 bis 19.09.2024
Ort: Flughafen Wien, AirportCity Space

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs