News

„Wir kehren den Fossilen bald den Rücken zu“

Foto: Österreichische Post AG
Peter Umundum, Österreichische-Post-Vorstand der Division Paket & Logistik Österreich, setzt an drei Hebeln an, um die Klimaziele zu erreichen und ­trotzdem weiterzuwachsen: Transportlogistik, Zustellung und Gebäude.
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post hat sich ganz der grünen Zustellung verschrieben – und das trotz Energiekrise. Verkehr sprach mit Peter Umundum, Vorstand Paket & Logistik Österreich, wie das unter diesen Umständen gelingen soll.

Verkehr: Herr Umundum, die Post hat im vergangenen Jahr 184 Millionen Pakete zugestellt – über 500.000 Pakete am Tag. Das Gebot der Stunde lautet aber: Weniger Verkehre, weniger CO2-Ausstoß. Wie können das Wachstum und die Klimaziele in Einklang gebracht werden? Was hilft Ihnen dabei, diese gewaltigen Mengen auf nachhaltige Weise zu bewältigen?
Peter Umundum:
Genau genommen haben wir als Konzern fast eine halbe Milliarde Pakete transportiert, nämlich 452 Millionen Stück, das umfasst auch unsere Töchter in Südost- und Osteuropa sowie der Türkei. Auf Österreich entfallen davon 184 Millionen. Wir bringen unser Wachstum bereits seit 2009 sehr erfolgreich mit unseren Klima- und Nachhaltigkeitszielen in Einklang. So haben wir unsere jährlichen CO2-Emissionen von damals 96.000 Tonnen auf heute 93.000 Tonnen reduziert – unsere Transportmengen gleichzeitig aber um 71 Prozent gesteigert. Dafür stehen uns drei Hebel zur Verfügung: nämlich die Transportlogistik, die Zustellung sowie unsere Gebäude.

Die Post stellt bereits seit 2020 CO2-neutral zu, indem wir Emissionen reduzieren, eigene Energie erzeugen und die noch nicht vermeidbaren Emissionen durch konkrete Klimaschutzprojekte kompensieren. Bis 2030 werden wir komplett CO2-frei zustellen, dafür setzen wir dann rein auf E-Fahrzeuge in der Zustellung. Wir haben schon in diesem Frühjahr beschlossen, nur noch E-Fahrzeuge für unsere Zusteller anzuschaffen. Daher bauen wir unsere Flotte noch heuer um 800 E-Fahrzeuge auf über 3.000 Fahrzeuge aus; nächstes Jahr sollen bis zu 1.300 weitere E-Fahrzeuge hinzukommen. Darüber hinaus haben wir bereits im November 2021 das „Grüne Graz“ umgesetzt, die steirische Landeshauptstadt wird seither komplett elektrisch und damit emissionsfrei zugestellt.

In der Transportlogistik setzen wir auf grünen Wasserstoff – das ist Wasserstoff, der aus erneuerbaren Energien erzeugt wurde. Die E-Mobilität hat in den vergangenen Jahren große Sprünge gemacht, über weite Strecken und mit hohen Zuladungen sind hier aber doch deutliche Grenzen gesetzt. Bei unseren Immobilien setzen wir durch und durch auf Nachhaltigkeit, das beginnt beim schonenden Umgang mit der Ressource Boden und geht bis zur eigenen Stromerzeugung durch Photovoltaikanlagen oder Heizung und Kühlung mittels Wärmepumpen.

Aktuell stehen die Treibstoff- und Energiepreise sowie die Energieversorgung im Fokus. Als Unternehmen mit bald über 3.000 E-Fahrzeugen, die geladen werden, und etlichen Sortierzentren, die betrieben müssen, spüren sie diese Entwicklung bestimmt sehr. Wie gehen Sie damit um? Gibt es Überlegungen, noch mehr Energieautarkie zu erzielen?
Umundum: Die enormen Preissteigerungen treffen uns als Post natürlich genauso wie alle anderen Unternehmen in Österreich auch. Unser Vorteil ist, dass wir mit der E-Mobilität bereits eine Exit-Strategie in Gang haben und den fossilen Treibstoffen so bald wie möglich den Rücken kehren werden.

Im Gegensatz zu produzierenden Unternehmen sind unsere Sortiermaschinen und Logistikzentren äußerst energieeffizient bzw. energiearm. Wir sprechen hier in der Regel von Elektromotoren und Computern, die die Sorter betreiben und steuern. Einen Teil dieses Energiebedarfs können wir bereits recht erfolgreich über eigene Photovoltaikanlagen auf den Dächern unserer Logistikzentren und Postbasen erzeugen, diese Flächen bauen wir auch laufend aus. Alleine heuer nehmen wir große Photovoltaik-Anlagen an unseren Standorten in Vomp und Allhaming in Betrieb, dazu kommen mehrere neue Postbasen in ganz Österreich. Damit erreichen wir eine Erzeugungsleistung von rund 3,5 Megawattpeak (MWp); nächstes Jahr streben wir sogar mehr als eine Verdopplung an.

Im Nachhaltigkeitsbericht 2021 der Post werden 14 Schritte des Masterplans Nachhaltigkeit 2030 angeführt – einer dieser Punkte ist die Kreislaufwirtschaft. Was darf man sich darunter vorstellen?
Umundum: Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie man sich diesem Thema nähert. Wir setzen bei unseren eigenen Prozessen an und bündeln ausgebaute Fahrzeugbatterien in Pufferspeichern, in denen wir selbsterzeugte Energie unserer PV-Anlagen zwischenspeichern.

Eine anderes Thema ist die Verpackung der Pakete. Im Frühjahr haben wir gemeinsam mit der FH Oberösterreich und fünf heimischen Handelsunternehmen die „Grüne Verpackung“ getestet, das sind wiederverwendbare Mehrwegverpackungen. Die Empfänger entnehmen ihre Bestellung und retournieren die leere Verpackung an das Handelsunternehmen. Die erste Resonanz ist sehr positiv, wir wollen schon bald erste Ergebnisse vorstellen. Das Thema wird uns auch 2023 beschäftigen.

Mit „Re:Postboxing“ haben wir parallel zum Forschungsprojekt einen Ideenwettbewerb ins Leben gerufen, bei dem wir die Bedürfnisse und Ideen von Konsumenten zu nachhaltigen Verpackungen direkt abgefragt haben. Wir wollten wissen, wie sich Österreicher die Paketverpackungen von morgen vorstellen. Das Interesse war groß und es wurden an die 100 Ideen eingereicht. An diesen Ideen wird im Rahmen eines Workshops mit den Gewinnern und Experten verschiedener Branchen weitergearbeitet.

Vielen Dank für das Gespräch!


Das könnte Sie auch noch interessieren

Die Immobilienexperten von DHL Supply Chain, dem weltweit führenden Anbieter für Kontraktlogistik, haben ein klimaneutrales Immobilienportfolio…

Weiterlesen
Foto: GE Aerospace

Silk Way West Airlines hat bei GE Aerospace insgesamt 16 GE9X- und GE90-Triebwerke für ihre neue Boeing-Langstreckenflotte in Auftrag gegeben. Die…

Weiterlesen
Foto: GEORGI Handling

Im Rahmen des Baustellenfestes des Investors Greenfield Development wurde vor kurzem der zweite Bauabschnitt des Technologieparks Airport…

Weiterlesen
Foto: VTG AG

Ab sofort sind Garnituren mit je fünf Flachwagen auch in den Betriebsstellen Senftenberg und Hagen für kurzfristige Einsätze buchbar.

Weiterlesen
Animation: Shutterstock / Elnur

acatech (Deutsche Akademie der Technikwissenschaften) und DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie) führen seit Juni 2021 das…

Weiterlesen

Im Rahmen eines langfristigen Chartervertrags mit Atlas Air, einer Tochtergesellschaft von Atlas Air Worldwide Holdings, hat Kühne+Nagel die erste…

Weiterlesen
Foto: VDV

Mehr Pakettransporte auf der Schiene – dafür setzen sich Allianz pro Schiene, der Bundesverband Paket- und Expresslogistik (BIEK) und der Verband…

Weiterlesen
Foto: Verkehr / Helmut Photographie

Als Unternehmen, das auf den GUS-Raum und Russland spezialisiert ist, stand die Lassmann International GmbH in den letzten Monaten vor besonders…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Copter.ge

Der Logistikdienstleister wird seinen Standort Tiflis in Georgien aufgrund der wachsenden Gütermengen zum zweiten Mal ausbauen. Tiflis ist ein…

Weiterlesen
Foto: Goldbeck

Das globale Logistikunternehmen A.P. Moller – Maersk (Maersk) hat gemeinsam mit Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link, dem Generalübernehmer Goldbeck…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.