News

Wie sieht eine nachhaltige Logistik 2030 in Wien und Niederösterreich aus?

v.l.n.r. Walter Ruck (WK Wien), Sonja Zwazl (WK NÖ), Birigit Hebein (Stadt Wien) und Ludwig Schleritzko (Land Niederösterreich) mit den unterschriebenen Absichtserklärungen für die Weiterführung des Projekts Logistik 2030+ Fotorechte: Florian Wieser

In drei Jahren wurden 35 Maßnahmenpaketen mit 130 Aktionen erarbeitet.

Letzte Woche fand die Abschlussveranstaltung des Projekts "Nachhaltige Logistik 2030+ Niederösterreich - Wien" ( Details: http://www.logistik2030.at) in der Wirtschaftskammer Wien statt. Mit über 300 Vertretern aus der Logistikbranche und Branchenexperten wurden in drei Jahren 35 Maßnahmenpaketen 130 Aktionen erarbeitet, um die Logistik in Wien und Niederösterreich bis 2030 nachhaltiger gestalten zu können. Angelika Winkler (Stadt Wien), Christian Popp (Land Niederösterreich), Davor Sertic (Wirtschaftskammer Wien) und Christian Moser (Wirtshcaftskammer Niederösterreich) präsentierten bei der Abschlussveranstaltung die Projektergebnisse. Andreas Bayer (REWE Internatipnal) schilderte seine Projekterfahrungen. Marten Bosselmann (Bundesverband Paket & Expresslogistik) zeigte in seiner Keynote auf, wie nachhaltige Logistik gelingen kann. Zur Weiterführung des Projekts unterschrieben Wiens Vizebürgermeisterin Birgit Hebein, Präsident der Wirtschaftskammer Wien Walter Ruck, Niederösterreichs Landesrat Ludwig Schleritzko und die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) Sonja Zwazl gemeinsam einen Letter of Intent.

„Der Ansatz, Logistikfragen in Regionen zu denken und über Bundesländergrenzen hinweg Lösungen zu erarbeiten, eröffnet für alle Beteiligten neue Chancen und zukunftsweisende Wege. Besonders wichtig ist dabei die Einbindung der Wirtschaft von Anfang an. Ökologie und Ökonomie können nicht isoliert betrachtet werden, sondern verlangen vernetztes Denken“, hält dazu die Präsidentin der Wirtschaftskammer NÖ, Sonja Zwazl, fest.

Auch Wiens Vizebürgermeisterin Birgit Hebein verweist auf die Bedeutung des Projekts für eine der drängendsten Fragen unserer Zeit: 
„Zur Erreichung der Klima- und Umweltziele werden in den kommenden Jahren insbesondere im Verkehrsbereich hohe Anstrengungen erforderlich sein. Mit Logistik 2030+ legen wir eine gemeinsame Strategie für ein zukunftsfähiges Logistiksystem in Wien und Niederösterreich vor. Ziel ist es, die negativen Auswirkungen des Güterverkehrs auf Mensch und Umwelt zu reduzieren und zugleich die Versorgung der Bevölkerung weiterhin auf hohem Niveau zu gewährleisten. Dies kann nur gemeinsam gelingen.“

„Mobilität ist eine wichtige Grundlage für unseren Wohlstand. Handel, Produktion oder Dienstleistung sind alle davon abhängig, dass unser Logistik-System leistungsfähig ist und der Warentransport optimal funktioniert. Die Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinweg soll genau das ermöglichen und darüber hinaus einen möglichst klimaschonenden Transport sicherstellen. Damit ergeben sich sowohl volkswirtschaftlich als auch betriebswirtschaftlich Vorteile. Anders gesagt: Das Miteinander zwischen Niederösterreich und Wien entwickelt sich zur Win-Win-Situation für alle Beteiligten“, verweist der niederösterreichische Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko auf die Bedeutung dieses Projekts für die Region.

Auch der Präsident der Wirtschaftskammer Wien, Walter Ruck, schließt sich diesem Befund an: „Mit der Gestaltung und Umsetzung einer Verkehrs- und Logistikstrategie stellen wir gemeinsam die Weichen für Mobilität, Arbeitsplätze und Wohlstand in der Ost-Region. Mit drei starken Partnern stellen wir sicher, dass die Interessen der Bundesländer, der Transport- und Logistikwirtschaft und der verladenden Wirtschaft gleichermaßen berücksichtigt werden.“

Details: http://www.logistik2030.at

 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: DB Schenker

Volocopter hat das Potenzial, die Transportlogistik in eine neue Dimension zu befördern, sagt Jochen Thewes, Vorstandsvorsitzender von DB Schenker.

Weiterlesen
Foto: May

Der Zulauf zwischen Rosenheim und Kufstein soll lediglich ertüchtigt werden.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG

Auf einer 100.000 m2 großen Grundstücksfläche schafft die Post Arbeitsplätze für ca. 450 Mitarbeiter.

Weiterlesen
Foto: Müller

Aus dem einstigen Joint Venture Q Logistics wurde Bexity. Um zu erfahren, wie es mit dem Unternehmen weitergehen wird, sprach Verkehr mit Anna-Theresa…

Weiterlesen
Foto: HHM / Dietmar Hasenpusch

Mit der Eisenbahn wurden 2019 insgesamt 2,7 Millionen TEU zwischen den Terminals im Hamburger Hafen und Terminals im Binnenland transportiert.

Weiterlesen

Nachdem die kurzfristig verfügbare Kapazität für Straßentransporte in Europa im Dezember 2019 stark rückläufig war, wurde am Spotmarkt zu Jahresbeginn…

Weiterlesen
Foto: Präsidentenamt der Republik Kasachstan

Als Drehscheibe der Belt and Road Initiative (BRI) wurde die Verkehrsinfrastruktur in Kasachstan umfangreich modernisiert.

Weiterlesen
Foto: Schwarzmüller Gruppe

Hüffermann wird im laufenden Geschäftsjahr vollständig in die Schwarzmüller Gruppe konsolidiert.

Weiterlesen

Die neuen Modelle versprechen bis zu acht Prozent weniger Verbrauch und deutlich reduzierte CO2-Emissionen

 

Weiterlesen
Foto: DB Schenker

Das Angebot umfasst die diskrete und exklusive On-Demand-Lieferung von sensiblen und eiligen Modewaren.

Weiterlesen

Termine

Coronavirus und seine Auswirkungen auf die heimische Wirtschaft und Logistikbranche

Datum: 25. Februar 2020
Ort: FH des BFI Wien Wohlmutstraße 22 1020 Wien

Material Handling & Logistics Conference (MHLC) Europe 2020

Datum: 08. März 2020 bis 09. März 2020
Ort: Mövenpick Hotel, Flughafenstraße 43 + 50, 70629 Stuttgart (Deutschland)

LogiMAT 2020

Datum: 10. März 2020 bis 12. März 2020
Ort: Messe Stuttgart, Deutschland

VNL-Powerday Smart Logistics - Fokus Start-ups

Datum: 17. März 2020
Ort: weXelerate, Praterstraße 1, 1020 Wien

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.