News

Ungarn investiert in den Hafen von Triest

Foto: Port of Trieste
(v.l.n.r.) Zeno D’Agostino (Präsident der Port System Authority of the Eastern Adriatic Sea) und Péter Szijjártó (Außen- und Handelsminister Ungarns) bei der Unterzeichnung des Kaufvertrags.
Foto: Port of Trieste

Zwischen der ungarischen Regierung und den Privatunternehmen Teseco und Seastock wurde ein Kaufvertrag unterzeichnet.

Die strategische Bedeutung des Hafens von Triest wächst weiter. Kürzlich wurde ein Kaufvertrag zwischen der ungarischen Regierung und den Privatunternehmen Teseco und Seastock unterzeichnet, der den ersten Schritt zum Bau eines Mehrzweckterminals im Raum Noghere darstellt. Die Gesamtinvestition, die den Kauf und die Sanierung des Geländes sowie die Entwicklung des Projekts umfasst, wird auf rund 100 Millionen Euro geschätzt. Das Abkommen, das in Anwesenheit des italienischen Vizepräsidenten des Ministerrats und Innenministers Matteo Salvini, des ungarischen Außen- und Handelsministers Péter Szijjártó, des Präsidenten der Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien-Massimiliano Fedriga und des Präsidenten der Port System Authority of the Eastern Adriatic Sea, Zeno D'Agostino, unterzeichnet wurde, wird die Position des Hafens von Triest als Drehkreuz und als maritimes und logistisches Tor zu Kontinentaleuropa, verbessern. In den letzten drei Jahren hat sich der Hafen von Triest dank der Schienengüterverkehrsverbindungen zu einem wichtigen Knotenpunkt für große Logistikketten nach und von Ungarn entwickelt. "Die heute unterzeichnete Vereinbarung ist erst der Beginn einer konkreteren Entwicklungsphase und eine große Leistung für den Hafen, die Region und Italien insgesamt", erklärt Zeno D'Agostino, Präsident der Port System Authority of the Eastern Adriatic Sea. "Das Freihandelsregime hat entscheidend dazu beigetragen, Ungarn zu überzeugen. Diese Investition betrifft Aktivitäten mit hohem Mehrwert und läutet eine neue Ära für den Hafen von Triest als einen Interessenbereich für Investitionen europäischer Partner ein", so der Präsident.

Das unter das Abkommen fallende Gebiet, in dem einst die Erdölraffinerie Aquila untergebracht war, verfügt über einen Kai mit einem Tiefgang von 13 Metern und wird hauptsächlich dem ungarischen Außenhandel gewidmet sein. Mit einem großzügigen Heckkai-Logistikbereich für die Lagerung und den Umschlag von Gütern bietet der Standort auch Möglichkeiten zur Entwicklung aller Arten von Verkehr, die für den Hafen von Interesse sind, insbesondere in maritimer und logistischer Hinsicht. Das Gebiet, das sich südöstlich des Hafens von Triest befindet, ist an das Schienennetz angeschlossen und hat eine Fläche von rund 320.000 m2, darunter rund 60.000 m2 öffentliches Land entlang der Küste, das von der Port System Authority of the Eastern Adriatic Sea verwaltet wird. 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen
Foto: Florian Wieser

UnitCargo konnte kontinuierlich Umsatz und transportierte Volumina steigern. CEO Davor Sertic sagt, dass das an einer Diversifizierungsstrategie…

Weiterlesen
Foto: Hyve

Trotz Covid und de Ukraine-Krise konnte sich die Breakbulk Europe 2022 zu einem Meistererfolg entwickeln.

Weiterlesen

Seit 1. Mai ist die Felbermayr Transport- und Hebetechnik neuer Förderer des Netzwerk Metall. Als neues Netzwerk Metall Mitglied werden wir die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.