News

Ungarn investiert in den Hafen von Triest

Foto: Port of Trieste
(v.l.n.r.) Zeno D’Agostino (Präsident der Port System Authority of the Eastern Adriatic Sea) und Péter Szijjártó (Außen- und Handelsminister Ungarns) bei der Unterzeichnung des Kaufvertrags.
Foto: Port of Trieste

Zwischen der ungarischen Regierung und den Privatunternehmen Teseco und Seastock wurde ein Kaufvertrag unterzeichnet.

Die strategische Bedeutung des Hafens von Triest wächst weiter. Kürzlich wurde ein Kaufvertrag zwischen der ungarischen Regierung und den Privatunternehmen Teseco und Seastock unterzeichnet, der den ersten Schritt zum Bau eines Mehrzweckterminals im Raum Noghere darstellt. Die Gesamtinvestition, die den Kauf und die Sanierung des Geländes sowie die Entwicklung des Projekts umfasst, wird auf rund 100 Millionen Euro geschätzt. Das Abkommen, das in Anwesenheit des italienischen Vizepräsidenten des Ministerrats und Innenministers Matteo Salvini, des ungarischen Außen- und Handelsministers Péter Szijjártó, des Präsidenten der Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien-Massimiliano Fedriga und des Präsidenten der Port System Authority of the Eastern Adriatic Sea, Zeno D'Agostino, unterzeichnet wurde, wird die Position des Hafens von Triest als Drehkreuz und als maritimes und logistisches Tor zu Kontinentaleuropa, verbessern. In den letzten drei Jahren hat sich der Hafen von Triest dank der Schienengüterverkehrsverbindungen zu einem wichtigen Knotenpunkt für große Logistikketten nach und von Ungarn entwickelt. "Die heute unterzeichnete Vereinbarung ist erst der Beginn einer konkreteren Entwicklungsphase und eine große Leistung für den Hafen, die Region und Italien insgesamt", erklärt Zeno D'Agostino, Präsident der Port System Authority of the Eastern Adriatic Sea. "Das Freihandelsregime hat entscheidend dazu beigetragen, Ungarn zu überzeugen. Diese Investition betrifft Aktivitäten mit hohem Mehrwert und läutet eine neue Ära für den Hafen von Triest als einen Interessenbereich für Investitionen europäischer Partner ein", so der Präsident.

Das unter das Abkommen fallende Gebiet, in dem einst die Erdölraffinerie Aquila untergebracht war, verfügt über einen Kai mit einem Tiefgang von 13 Metern und wird hauptsächlich dem ungarischen Außenhandel gewidmet sein. Mit einem großzügigen Heckkai-Logistikbereich für die Lagerung und den Umschlag von Gütern bietet der Standort auch Möglichkeiten zur Entwicklung aller Arten von Verkehr, die für den Hafen von Interesse sind, insbesondere in maritimer und logistischer Hinsicht. Das Gebiet, das sich südöstlich des Hafens von Triest befindet, ist an das Schienennetz angeschlossen und hat eine Fläche von rund 320.000 m2, darunter rund 60.000 m2 öffentliches Land entlang der Küste, das von der Port System Authority of the Eastern Adriatic Sea verwaltet wird. 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Pixabay / Gerd Altmann

Am 1. Januar 2023 tritt das neue Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) in Kraft und stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Viele kennen…

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post hat sich ganz der grünen Zustellung verschrieben – und das trotz Energiekrise. Verkehr sprach mit Peter Umundum, Vorstand…

Weiterlesen

Bereits zum 20. Mal wurde Leoben zum Hotspot für Logistik und Digitalisierung. Das Jubiläumsevent der neu formierten Independent Logistics Society …

Weiterlesen

Das Branchennetzwerk Clean Intralogistics Net (CIN) lud vor kurzem zu einer Innovationsveranstaltung mit Leistungsschau und Werksrundgang in das BMW…

Weiterlesen
Foto: DHL Express

Vor kurzem hob Alice, ein vollelektrisches Flugzeug, zu seinem Jungfernflug vom Grant County International Airport (MWH) (Moses Lake, Washington, USA)…

Weiterlesen
Foto: CargoBeamer

Das Unternehmen hat erfolgreich einen erstmaligen Testzug zwischen Marseille und Calais realisiert. Es ist die erste erfolgreiche Bahnverbindung für…

Weiterlesen
Foto: Jettainer

Das Unternehmen setzt sein Wachstum im asiatisch-pazifischen Markt fort und kündigt an, seine Präsenz in der Region bis 2023 mit Singapur und Hongkong…

Weiterlesen
Foto: SBB Cargo

Die SBB setzt auch in Zukunft auf den Güterverkehr und baut ihn aus. Sie will „Für mehr Güter mehr Bahn“ und schafft mit „Suisse Cargo Logistics“ die…

Weiterlesen
Foto: Nordlicht / Autolink

Ende September 2022 eröffnete im Rostocker Überseehafen das erste Autolink Fahrzeugterminal Deutschlands.

Weiterlesen
Foto: UPS

UPS hat Susanne Klingler-Werner zur neuen Präsidentin von UPS Supply Chain Solutions (SCS) Europe ernannt. In ihrer neuen Rolle wird Klingler-Werner…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

BVL - Deutscher Logistik-Kongress 2022

Datum: 19. Oktober 2022 bis 21. Oktober 2022
Ort: Hotel Intercontinental und Schweizerhof, Berlin

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.