News

Trudi digitalisiert die letzte Meile im Containerverkehr

Foto: TRUDI
Die Smartphone-App und das Web-Tool Trudi digitalisieren die „Last Mile“ im Containerverkehr.
Foto: TRUDI

Frächter im Containerverkehr, die Trudi nutzen, können ab sofort problemlos durch die Fast-Lane im Container Terminal Enns fahren.

Seit Ende August können Lkw im Container Terminal Enns (CTE), einem der größten Container Terminals in Österreich, komplett digital und kontaktlos abgefertigt werden. Nach einer unkomplizierten Anmeldung über die Smartphone-App "Trudi" fahren die Lkw durch die OCR-überwachte Fast-Lane, ohne ihr Fahrzeug verlassen zu müssen. Sämtliche, für die Abfertigung nötige, Daten übermittelt die App beim Check-in automatisch über eine sichere Schnittstelle an die Systeme des Container Terminal Enns. Die Prozesse bei der Übernahme und Abgabe von Container werden so deutlich beschleunigt, Übertragungsfehler ausgeschlossen und Wartezeiten minimiert. „Die effizientere Abwicklung am Terminal bringt den Transportunternehmen einerseits eine schnellere Durchlaufzeit bei der Anlieferung und Abholung von Containern, andererseits aber auch eine komfortable Abwicklung beim Kunden“, erklärt CTE-Geschäftsführer Otto Hawlicek und fügt hinzu: „Das spart Zeit für die ein oder andere Extra-Tour.“

Speditionen und Frächter müssen für dieses Effizienzplus nichts investieren: Für sie ist die Trudi-App, die die gesamte Kommunikation mit dem Terminal digitalisiert und vereinfacht, weitgehend gratis verfügbar. Trudi besteht aus einem Web-Tool und einer Smartphone-App, die als neutrale Plattform allen Beteiligten der Transportbranche offensteht. Nikolaus Hirnschall, Gründer und Geschäftsführer von Trudi Container Trucking Solutions, setzt darauf, dass das einfach bedienbare System einen Digitalisierungsschub für den kombinierten Containerverkehr bringt: „Wenn alle ein gemeinsames Tool nutzen, sinkt der Aufwand – ob für Programmierung oder Wartung – für die ganze Branche“, so Hirnschall.

Digitalisierung der letzten Meile im Containerverkehr
Mit Trudi kann das gesamte Order-Management sehr simpel digital abgewickelt werden: Die Auftragsdaten der Speditionen werden über sichere, standardisierte Schnittstellen an das Trudi-Web-Tool des Frächters übermittelt. Dieser wiederum vergibt Aufträge voll digital an seine Fahrer, denen Trudi in einer sehr einfach bedienbaren, mehrsprachigen App Übersicht über ihre Aufträge sowie über nötige Fakten und Dokumente gibt. Über simple Dialoge mit dem Fahrer werden alle Schritte zwischen Terminal und Ladestelle exakt protokolliert und Frachtpapiere automatisiert den richtigen Aufträgen zugeordnet. Auch die Software des CTE ist über eine Schnittstelle mit Trudi verbunden, so dass der Check-in mit ein paar Klicks schnell erledigt ist. „Gemeinsam digitalisieren wir die letzte – und die erste – Meile im Containerverkehr und sorgen so dafür, dass der kombinierte Verkehr deutlich effizienter und damit attraktiver wird“, so Hirnschall. Wird der kombinierte Verkehr im Gütertransport attraktiver, bringt das auch der Umwelt etwas. Im kombinierten Verkehr findet der Hauptlauf – also die längste Wegstrecke – auf der Schiene statt. Lediglich für die „Last Mile“ ist der Lkw nötig. Allein dadurch können enorme Mengen an CO2 und anderen Treibhausgasen vermieden werden. 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.