News

Shell investiert in InstaFreight

Foto: InstaFreight
Mittels der Investitionen von Shell möchte das Start-up die Digitalisierung des europäischen Straßengüterverkehrs weiter vorantreiben.
Foto: InstaFreight

Shell und die digitale Spedition InstaFreight arbeiten zusammen, um die Zukunft des europäischen Transportmarkt zu gestalten.

Als zukunftsorientierte Spedition für den Straßengüterverkehr in Europa, nutzt InstaFreight die Digitalisierung, um Prozesse zu optimieren und Informationstransparenz zu erhöhen. Damit vereinfacht das Unternehmen das Speditionsgeschäft und fokussiert sich auf den praktischen Nutzen sowohl für Verlader als auch für Transporteure. Im Gegensatz zu den in der Logistikbranche vielfach immer noch vorfindbaren analogen Prozessen und Kommunikationswegen, bietet InstaFreight gewerblichen Kunden eine digitale Alternative, was eine schnelle und bequeme Buchung der Transporte ermöglicht. Track & Trace Technologien führen zudem zu einer verbesserten Transparenz und machen Logistik für beide Akteure, Verlader und Fuhrunternehmer, effizienter. Durch die Digitalisierung des Speditionsgeschäfts stellt das Berliner Unternehmen operative Transparenz und Daten für eine kontinuierliche Prozessoptimierung bereit und bietet Flottenbetreibern eine komfortable und zuverlässige Möglichkeit, das richtige Geschäft zu erhalten, ihre Fahrzeuge beim Transport von Gütern in ganz Europa zu verfolgen und schnell und zuverlässig bezahlt zu werden. „Die Speditionsbranche befindet sich bereits in einem tiefgreifenden Umbruch, in dem digitale Ansätze erfolgreicher werden und sich immer weiter durchsetzen. Wir freuen uns, mit Shell eine so starke, weltweit bekannte Marke als Investor und Partner gewonnen zu haben. Mit dem in dieser Finanzierungsrunde eingesammelten Kapital werden wir unser schnelles Wachstum fortsetzen, unsere Technologie weiter verbessern sowie unsere Services noch mehr Verladern und Frachttransporteuren in ganz Europa zur Verfügung stellen“, sagt Philipp Ortwein, Co-Founder und Managing Director von InstaFreight.

Über eine weltweit einsetzbare Tankkarte offeriert Shell, das über das global größte Kraftstoffeinzelhandelsnetz verfügt, seinen Frachtführern sofortigen und dauerhaften Zugriff auf Kraftstoffe sowie andere Produkte und Dienstleistungen des Hauses. Um nah an den Bedürfnissen seiner Kunden zu sein, informiert sich Shell über die im Flottenmanagement existierenden Herausforderungen und bietet mit Hilfe von Telematik- und Mobilitätsdiensten Lösungen für Fragen der Sicherheit, der Wartung und des Kraftstoffverbrauchs an. „Unsere Frachtführer, die die Shell Tankkarte nutzen, sehen sich von ihren Kunden mit Blick auf digitales Know-how mit steigenden Erwartungen konfrontiert. Zur selben Zeit agieren sie in einem Markt mit niedrigen Margen. Durch die Partnerschaft mit InstaFreight können wir unseren Fuhrunternehmern helfen, mit passendem Geschäft ihre Auslastung zu optimieren, profitabler zu werden und ihnen die Echtzeit-Transparenz bieten, die von ihren Kunden erwartet wird“, sagt Parminder Kohli, General Manager Business Development von Shell Fleet Solutions. Jermaine Saaltink, Venture Principal von Shell Ventures, ergänzt: „Wir investieren in Start-ups mit Technologien und Geschäftsmodellen, die das Potenzial haben, Märkte zu revolutionieren und bessere Lösungen für Kunden zu schaffen. Das Management-Team und das rasante Wachstum, das InstaFreight in kurzer Zeit auf dem Markt erreicht hat, haben uns beeindruckt. Wir freuen uns auf die Kooperation mit InstaFreight und darauf, an ihrem anhaltenden Erfolg teilzuhaben.“

Beide Unternehmen sehen in der Kooperation mehr als ein einmaliges finanzielles Investment. InstaFreight und Shell werden in der Weiterentwicklung von Services für ihre Kunden eng zusammenarbeiten. Die Partnerschaft eröffnet die Möglichkeit, gemeinsam neue Mobilitätslösungen und Dienstleistungen zu entwickeln sowie bestehende Transportlösungen zu erweitern und zu skalieren. Somit werden Shell und InstaFreight die Synergien nutzen und das Wachstum bei der Vermittlung von Fracht in internationalen Märkten forcieren.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Lagermax

Alexander Friesz, Präsident des Zentralverbands Spedition & Logistik, hält den Green Deal der EU nicht für realistisch. Für die angestrebten…

Weiterlesen
Foto: Aircargo Club Deutschland

Achim Martinka, Deutschland-Chef der Lufthansa Cargo AG, und Benjamin Riege, Marketing Director bei Riege Software, verstärken ab sofort das Präsidium…

Weiterlesen

Mit einem Wasser/Land-Umschlag von 782.000 Tonnen wurde im Jahr 2019 das sechstbeste Ergebnis seit Bestehen des ENNSHAFEN erzielt. Der…

Weiterlesen

Der neue TransFER Enns–Hamburg der Rail Cargo Group bietet eine intermodale Direktverbindung zwischen dem Container Terminal Enns und dem Nordseehafen…

Weiterlesen

Steigerungen im Frachtumschlag und Passagierverkehr

Weiterlesen

Als Ergänzung können Fährverbindungsmöglichkeiten nach Lübeck nach Schweden (Rosersberg) gebucht werden.

Weiterlesen

Als Teil seiner umfassenden Digitalisierungsstrategie setzt der Logistikanbieter auf seine starke IT-Kompetenz im eigenen Haus, um sich mittels…

Weiterlesen

ÖBB Infrastruktur präsentiert Ausbau-Fahrplan 2020 für die Ostregion

Weiterlesen
Foto: Dusiport / Hans Blossey

Logport VI bekommt den ersten Großkunden.

Weiterlesen
Foto: Hapag-Lloyd

Dank der neuen Struktur der Services werden 78 Häfen in Asien und Europa sowie im Mittelmeerraum, in Nord- und Mittelamerika, im Mittleren Osten, am…

Weiterlesen

Termine

Vienna Congress com·sult 2020

Datum: 28. Januar 2020
Ort: Haus der Industrie Schwarzenbergplatz, Wien

EL-Motion 2020

Datum: 29. Januar 2020 bis 30. Januar 2020
Ort: Radisson Blu Hotel Park Royal Palace, Wien

LogiMAT 2020

Datum: 10. März 2020 bis 12. März 2020
Ort: Messe Stuttgart, Deutschland

Handelskolloquium

Datum: 24. März 2020
Ort: Orangerie - Schönbrunner Schloßstraße 47 - 1130 Wien

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.