Schwieriger Balanceakt

Verhältnis von Fracht und Laderaum im 1. Halb-jahr 2022 in Europa
Verhältnis von Fracht und Laderaum im deutschen Inlandsverkehr
Grafik (3): TIMOCOM
Verhältnis von Fracht und Laderaum im polnischen Inlandsverkehr
Grafik (3): TIMOCOM

Europas Transportmarkt leidet nach wie vor aufgrund reduzierter Kapazitäten an einer steigenden Nachfrage nach Laderaum im zweiten Quartal, gleichzeitig sinken die Lkw-Eingaben insgesamt. Mit der Einführung des Mobilitätspakets haben die grenzüberschreitenden Kleintransporte erheblich abgenommen.

Die Wirtschaft in Europa leidet unter gestiegenen Energiepreisen sowie steigenden Material- und Personalkosten. Die Auswirkungen auf den Straßengüterverkehr: Transportdienstleister legen die ohnehin knappen Transportkapazitäten still. Das verschärft das Ungleichgewicht, wie das TIMOCOM Transportbarometer belegt.

Transportengpässe fördern Preisexplosion
Trotz anhaltender Lieferengpässe, dem Mangel an Rohstoffen und fehlenden Zulieferteilen in der Produktion, ist der Transportbedarf auf der Straße nach wie vor hoch. Während die Nachfrage weiter steigt, befeuern der Fahrermangel und die Transportengpässe die Preisspirale. Das Verhältnis von Frachtangeboten zu Laderaumangeboten in Europa ist in einem immensen Ungleichgewicht, das sich im Verlauf des zweiten Quartals deutlich abzeichnet. Das Verhältnis von Frachten zu angebotenem Laderaum in Europa lag im Juni durchschnittlich bei 85:15.

Innerhalb Deutschlands lag das Verhältnis sogar im Durchschnitt bei 89:11. In Q2 waren hierzulande vor allem April und Mai Monate mit hoher Nachfrage nach Laderaum und mit entsprechend vielen Frachtangeboten in der Frachtenbörse von TIMOCOM. Die Frachteingaben stiegen im April um 26 Prozent gegenüber März 2022. Im Juni ging die Nachfrage um 8 Prozent gegenüber dem Vormonat leicht zurück, lag aber immer noch 14 Prozent über dem Vorjahreswert. Insgesamt gab es im zweiten Quartal bei innerdeutschen Transporten ein Plus von 63 Prozent gegenüber dem ersten Quartal.

Laderaum händeringend gesucht!
Sowohl aufgrund der gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise als auch wegen Fahrermangels haben viele Transporteure und Spediteure ihre Kapazitäten reduziert bzw. stillgelegte Transportkapazitäten nicht wieder aktiviert. Das Gesamtangebot an verfügbaren Lkw in der Frachtenbörse von TIMOCOM ging im April um 19 Prozent zurück. Im gesamten Quartal waren 7 Prozent weniger Laderaum verfügbar als in Q1. Auch gegenüber dem Vorjahresquartal ist das Lkw-Angebot um 10 Prozent gesunken.

„Wir befinden uns in einem Auftragnehmer-Markt“, beschreibt Gunnar Gburek, Head of Business Affairs bei TIMOCOM, die derzeitige Situation. „Die Bedeutung, kurzfristig Laderaum am Spotmarkt zu bekommen, hat trotz höherer Kosten zugenommen. Alle reden von Preisen, aber hier zeigt sich, dass die Verfügbarkeit von Transportkapazitäten aktuell wichtiger ist als ein günstiges Angebot.“

Etwas Entlastung am Markt könnte der Ende Juni vorgelegte Lösungsvorschlag der EU-Kommission bringen: Ukrainischen Berufskraftfahrern soll der Zugang zum europäischen Arbeitsmarkt erleichtert werden. Geflüchtete ukrainische Fahrer sollen für die Dauer ihres Schutzstatus mit ihrem ukrainischen Führerschein in der EU fahren dürfen, ohne ihn umzuschreiben. Außerdem sollen Berufskraftfahrerqualifikationen aus der Ukraine europaweit anerkannt werden. 

Rückgang bei grenzüberschreitenden Transporten
In Polen zeichnen sich wieder erste Kapazitätszuwächse ab: Die Nachfrage nach neuen Lkw steigt. Laut polnischer Fachmedien planen 70 Prozent der dort ansässigen Transportunternehmen, trotz hoher Preise neue Fahrzeuge zu kaufen. Das Problem ist das geringe Angebot an Neufahrzeugen: Spediteure müssen mehrere Monate bis sogar ein Jahr auf ein neues Gefährt warten.

Mit dem Inkrafttreten des Mobilitätspakets I können viele Transporteure, die noch keine EU-Transportlizenz für Fahrzeuge bis 3,5 t erhalten oder beantragt haben, seit dem 21. Mai keine internationalen Transporte innerhalb der EU mehr durchführen. Die Folge: Grenzüberschreitende Transporte bis 3,5 t von und nach Polen gingen im Juni im Vergleich zum Vormonat um 38 Prozent zurück. Die Frachteingaben in PL nahmen im zweiten Quartal insgesamt um 4 Prozent zu aufgrund u. a. der Zunahme des E-Commerce-Geschäfts, teilweise bedingt durch die Verlagerung ukrainischer Unternehmen nach Kriegsbeginn nach Polen. Das erklärt auch, warum das Transportbarometer für den polnischen Binnenverkehr im Juni 2022 wieder ein durchschnittliches Fracht- und Laderaum-Verhältnis von 70:30 zeigte. „Auf ein Ende des Ungleichgewichts am Transportmarkt werden wir jedoch eine Weile warten müssen“, prognostiziert Gunnar Gburek.

Nachfrage nach Lagerflächen steigt
Die aktuelle Situation in der Logistik hat die Nachfrage nach Lagerflächen in Polen angekurbelt. Zum Beispiel hat der Transport von Weizen aus der Ukraine zusätzlichen Lagerbedarf in Polen erzeugt. Hunderte Transporte sorgten kurzfristig an den Grenzen der beiden Länder vorübergehend für Chaos. Im System von TIMOCOM führte das zu einem kurzen Peak auf der Relation Ukraine – Polen Ende Mai und Anfang Juni dieses Jahres.

Das Angebot an leerstehenden Lagerflächen ist im ersten Quartal 2022 von 3,9 Prozent auf 3,3 Prozent gesunken. Dieser Trend setzt sich im aktuellen Quartal fort und lässt die Mietpreise steigen.

 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen
Foto: Kombiverkehr KG

Björn Saschenbrecker wird Leiter Business Development bei der Kombiverkehr KG und Geschäftsführer der Europe Intermodal Istanbul.

Weiterlesen
Foto: LOGSTA / ANCLA

Die beiden auf E-Commerce spezialisierten Logistiker LOGSTA GmbH (Wien, AT) und ANCLA Logistik GmbH (Wetzlar, DE) mit der zugehörigen Marke PackAngels…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.