News

Schwarzmüller: Neue und leichtere Großraummulde

Foto: Schwarzmüller Gruppe
Mit rund 5,5 Tonnen Eigengewicht ist die neue Großraummulde von Schwarzmüller das aktuell leichteste Modell am Markt.
Foto: Schwarzmüller Gruppe

Durch die Gewichtsreduktion kann einerseits mehr Schüttgut transportiert werden, andererseits sinkt der Gesamtpreis der nach Kilo verrechneten Ladung deutlich.

Die Schwarzmüller Gruppe bringt eine völlig neu entwickelte Großraummulde für den Transport loser Schüttgüter heraus. In der Aluminiumvariante ist sie mit einem Eigengewicht von 5.500 Kilogramm das leichteste Fahrzeug auf dem Markt. Intelligente Konstruktions- und Materialveränderungen im Aufbau sorgen für kürzere Be- und Entladezeiten und ermöglichen dem Fahrer ein einfacheres und sichereres Handling. „Die neue Großraummulde wird im laufenden Betrieb deutlich weniger kosten und mehr Umsatz ermöglichen“, kündigte CEO Roland Hartwig zur Markteinführung an. „Mit dem neuen Modell aus Ganzaluminium haben wir einen echten Sprung nach vorne gemacht und bieten unseren Kunden ein völlig neues Fahrzeug für Großraumtransporte“, fügt Hartwig hinzu.

Möglich wird die Gewichtsreduktion durch den Aluminiumrahmen, wie er auch bei anderen Schwarzmüller Fahrzeugen gebaut wird. „Als Pionier im Leichtbau verfügen unsere Mitarbeiter über eine jahrzehntelange Expertise, die nun auch in diesem Segment zum Einsatz kommt“, erläutert Hartwig. Der große Vorteil für den Kunden: Durch die Gewichtsreduktion von 300 Kilogramm kann einerseits mehr Schüttgut wie Getreide, Dünger oder Plastikmüll transportiert werden, andererseits sinkt der Gesamtpreis der nach Kilo verrechneten Ladung deutlich. Das Muldenprogramm umfasst eine Bandbreite von 49 bis 82 Kubikmeter Laderaum in zehn Varianten und ist mit Aluminium- oder Stahlrahmen verfügbar. Für das neue Modell wurde auch der gesamte Aufbau überarbeitet.

Für hohe Stabilität sorgt der Einsatz von 600er Seitenwand-Profilen, die weniger Schweißnähte erfordern und damit eine verstärkte Seitenwand ermöglichen. Weitere Anpassungen wie der Obergurt mit integrierter Kederführung oder ein Doppelgelenk an der Rückwand erleichtern die Bedienung und erhöhen zugleich die Sicherheit für den Fahrer. Optional ist auch bei der Großraummulde ein elektrisches Schiebeverdeck, dessen Dachbogen für ein besseres Ablaufen von Regen und Schnee neu konstruiert worden ist, verfügbar. Die Rückwand ist erstmals geteilt und verfügt über zwei gleich große Getreideschieber, die eine um bis zu 50 Prozent schnellere Entladung ermöglichen. Zudem wurde die Beladung vereinfacht, denn die Einladebreite von 241 Zentimeter bietet mit zusätzlich vier Zentimetern zum Vormodell insbesondere beim Palettentransport mehr Spielraum. Neben den vielen technischen Innovationen setzt Schwarzmüller auch auf eine optimierte Produktion. „Natürlich produzieren wir die Großraummulde ganz individuell nach individuellem Kundenbedarf“, erklärt Hartwig. „Aber gerade bei diesem Modell ist eine Standardausführung leicht umsetzbar. Das ermöglicht verkürzte Lieferzeiten, damit unsere Kunden ihr Fahrzeug schnell einsatzbereit zur Verfügung haben.“ Die Bestellung ist ab sofort möglich, die ersten Großraummulden werden ab dem zweiten Quartal 2020 ausgeliefert.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: SIS Informatik / Foto Wilke

Mit der innovativen Frasped-Tracking-Web-App lassen sich Sendungen simpel mobil steuern und verfolgen. Peter P. Blöschl, Geschäftsführer von SIS…

Weiterlesen
Foto: Privat

Ob Valentinstag, Black Friday oder saisonale Schwankungen wie das Weihnachtsgeschäft: Sowohl im B2C- als auch im B2B-Handel führen Nachfrage-Peaks zu…

Weiterlesen

Nach einer pandemiebedingten zweijährigen Pause fand heuer der 37. BVL-Logistik-Dialog statt. Logistiker und Verlader diskutierten über neue…

Weiterlesen
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.