News

Schwarzmüller: Neue und leichtere Großraummulde

Foto: Schwarzmüller Gruppe
Mit rund 5,5 Tonnen Eigengewicht ist die neue Großraummulde von Schwarzmüller das aktuell leichteste Modell am Markt.
Foto: Schwarzmüller Gruppe

Durch die Gewichtsreduktion kann einerseits mehr Schüttgut transportiert werden, andererseits sinkt der Gesamtpreis der nach Kilo verrechneten Ladung deutlich.

Die Schwarzmüller Gruppe bringt eine völlig neu entwickelte Großraummulde für den Transport loser Schüttgüter heraus. In der Aluminiumvariante ist sie mit einem Eigengewicht von 5.500 Kilogramm das leichteste Fahrzeug auf dem Markt. Intelligente Konstruktions- und Materialveränderungen im Aufbau sorgen für kürzere Be- und Entladezeiten und ermöglichen dem Fahrer ein einfacheres und sichereres Handling. „Die neue Großraummulde wird im laufenden Betrieb deutlich weniger kosten und mehr Umsatz ermöglichen“, kündigte CEO Roland Hartwig zur Markteinführung an. „Mit dem neuen Modell aus Ganzaluminium haben wir einen echten Sprung nach vorne gemacht und bieten unseren Kunden ein völlig neues Fahrzeug für Großraumtransporte“, fügt Hartwig hinzu.

Möglich wird die Gewichtsreduktion durch den Aluminiumrahmen, wie er auch bei anderen Schwarzmüller Fahrzeugen gebaut wird. „Als Pionier im Leichtbau verfügen unsere Mitarbeiter über eine jahrzehntelange Expertise, die nun auch in diesem Segment zum Einsatz kommt“, erläutert Hartwig. Der große Vorteil für den Kunden: Durch die Gewichtsreduktion von 300 Kilogramm kann einerseits mehr Schüttgut wie Getreide, Dünger oder Plastikmüll transportiert werden, andererseits sinkt der Gesamtpreis der nach Kilo verrechneten Ladung deutlich. Das Muldenprogramm umfasst eine Bandbreite von 49 bis 82 Kubikmeter Laderaum in zehn Varianten und ist mit Aluminium- oder Stahlrahmen verfügbar. Für das neue Modell wurde auch der gesamte Aufbau überarbeitet.

Für hohe Stabilität sorgt der Einsatz von 600er Seitenwand-Profilen, die weniger Schweißnähte erfordern und damit eine verstärkte Seitenwand ermöglichen. Weitere Anpassungen wie der Obergurt mit integrierter Kederführung oder ein Doppelgelenk an der Rückwand erleichtern die Bedienung und erhöhen zugleich die Sicherheit für den Fahrer. Optional ist auch bei der Großraummulde ein elektrisches Schiebeverdeck, dessen Dachbogen für ein besseres Ablaufen von Regen und Schnee neu konstruiert worden ist, verfügbar. Die Rückwand ist erstmals geteilt und verfügt über zwei gleich große Getreideschieber, die eine um bis zu 50 Prozent schnellere Entladung ermöglichen. Zudem wurde die Beladung vereinfacht, denn die Einladebreite von 241 Zentimeter bietet mit zusätzlich vier Zentimetern zum Vormodell insbesondere beim Palettentransport mehr Spielraum. Neben den vielen technischen Innovationen setzt Schwarzmüller auch auf eine optimierte Produktion. „Natürlich produzieren wir die Großraummulde ganz individuell nach individuellem Kundenbedarf“, erklärt Hartwig. „Aber gerade bei diesem Modell ist eine Standardausführung leicht umsetzbar. Das ermöglicht verkürzte Lieferzeiten, damit unsere Kunden ihr Fahrzeug schnell einsatzbereit zur Verfügung haben.“ Die Bestellung ist ab sofort möglich, die ersten Großraummulden werden ab dem zweiten Quartal 2020 ausgeliefert.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Die Immobilienexperten von DHL Supply Chain, dem weltweit führenden Anbieter für Kontraktlogistik, haben ein klimaneutrales Immobilienportfolio…

Weiterlesen
Foto: GE Aerospace

Silk Way West Airlines hat bei GE Aerospace insgesamt 16 GE9X- und GE90-Triebwerke für ihre neue Boeing-Langstreckenflotte in Auftrag gegeben. Die…

Weiterlesen
Foto: GEORGI Handling

Im Rahmen des Baustellenfestes des Investors Greenfield Development wurde vor kurzem der zweite Bauabschnitt des Technologieparks Airport…

Weiterlesen
Foto: VTG AG

Ab sofort sind Garnituren mit je fünf Flachwagen auch in den Betriebsstellen Senftenberg und Hagen für kurzfristige Einsätze buchbar.

Weiterlesen
Animation: Shutterstock / Elnur

acatech (Deutsche Akademie der Technikwissenschaften) und DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie) führen seit Juni 2021 das…

Weiterlesen

Im Rahmen eines langfristigen Chartervertrags mit Atlas Air, einer Tochtergesellschaft von Atlas Air Worldwide Holdings, hat Kühne+Nagel die erste…

Weiterlesen
Foto: VDV

Mehr Pakettransporte auf der Schiene – dafür setzen sich Allianz pro Schiene, der Bundesverband Paket- und Expresslogistik (BIEK) und der Verband…

Weiterlesen
Foto: Verkehr / Helmut Photographie

Als Unternehmen, das auf den GUS-Raum und Russland spezialisiert ist, stand die Lassmann International GmbH in den letzten Monaten vor besonders…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Copter.ge

Der Logistikdienstleister wird seinen Standort Tiflis in Georgien aufgrund der wachsenden Gütermengen zum zweiten Mal ausbauen. Tiflis ist ein…

Weiterlesen
Foto: Goldbeck

Das globale Logistikunternehmen A.P. Moller – Maersk (Maersk) hat gemeinsam mit Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link, dem Generalübernehmer Goldbeck…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.