News

Saloodo rollt digitale Frachtplattform global aus

Foto: Saloodo!
Foto: Saloodo!

Durch die globale Plattform wird nicht nur der Funktionsumfang erweitert, sondern auch die einzelnen Märkte miteinander verknüpft.

Saloodo ist nun bereit, weltweit für den Straßengüterverkehr eingesetzt zu werden. Die intuitive und benutzerfreundliche digitale Straßengüterverkehrsplattform wurde 2017 in Deutschland gestartet und hat sich seither kontinuierlich vergrößert. Zunächst war Saloodo! in mehreren anderen europäischen Ländern verfügbar. Außerdem expandierte das Unternehmen zügig auch in aufstrebende Märkte außerhalb Europas, wie beispielsweise in den Nahen Osten und nach Afrika. Für Saloodo! CEO Thomas Grunau kommt der globale Roll-out genau zum richtigen Zeitpunkt: "Saloodo wurde vor vier Jahren gegründet. Seit dem ersten Tag, ist es unser Ziel, unseren Kunden einen echten Mehrwert zu bieten und ihnen das Leben zu erleichtern. Vor diesem Hintergrund haben wir uns immer die Freiheit gegeben, Funktionen zu entwickeln, die nahe an den Bedürfnissen unserer Kunden in den verschiedenen Märkten liegen. Doch nun war es an der Zeit, alles auf einer Plattform zusammenzuführen, damit die Kunden von Saloodo weltweit von all diesen Leistungen profitieren können."

Internationale Märkte
Durch die globale Plattform wird nicht nur der Funktionsumfang erweitert, sondern auch die einzelnen Märkte miteinander verknüpft. So ist es nun möglich, internationale Transporte beispielsweise aus der EU in die Türkei oder nach Middle East & Africa (MEA) und umgekehrt durchführen zu lassen. Saloodo sorgt somit für eine nahtlose grenz- und marktüberschreitende Transportabwicklung - und wird noch attraktiver für große, global agierende Unternehmen.

"Wir arbeiten bereits mit einigen Global Playern zusammen. Diese Kunden weisen einen hohen Digitalisierungsgrad auf und agieren weltweit mit nahtlosen Prozessen. Auf Seiten ihrer Transport- und Logistikanbieter sieht dies oft anders aus, wodurch es zu Störungen in der Lieferkette der Unternehmen kommt," erklärt Anja Kappus, COO Saloodo. "Mit der globalen digitalen Frachtplattform können wir von Saloodo! genau diese Prozesse effizienter und wirtschaftlicher machen - und das weltweit."

Mit dem Start der globalen Plattform werden aber nicht nur die Märkte vereint. Sämtliche Saloodo-Kunden profitieren auch von allen bisher entwickelten Funktionen aus den einzelnen Regionen. "Beispielsweise werden nun auch Kunden in unserer Region von der verbesserten und weiter vereinfachten Benutzerfreundlichkeit der neuen Programmoberfläche von Saloodo profitieren. Darüber hinaus bietet die globale Plattform verbesserte Funktionalitäten für die Organisation von Konvoi-Transporten, was ein großer Vorteil ist", erklärt Tobias Maier, CEO Saloodo MEA. Umgekehrt können europäische Verlader künftig ebenfalls Lkw-Transporte im Konvoi beauftragen. Diese Möglichkeit bestand im Vorfeld bereits in den MEA-Regionen, und gerade Versender von Gütern mit hohem Wert schätzen die Sicherheitsvorteile, die sich durch Transporte im Konvoi ergeben.

Eine neue Funktion, die in naher Zukunft auch für den europäischen Straßengüterverkehrsmarkt eingeführt wird, ist die Möglichkeit, Transportangebote über WhatsApp abzugeben. Transportdienstleister können sich über neue Transportanfragen via WhatsApp informieren lassen und dann ihr Angebot eingeben. Wenn der Verlader dem Angebot zustimmt, wird der Dienstleister darüber informiert und erhält alle transportrelevanten Informationen und Dokumente automatisch zugesandt.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen
Foto: Kombiverkehr KG

Björn Saschenbrecker wird Leiter Business Development bei der Kombiverkehr KG und Geschäftsführer der Europe Intermodal Istanbul.

Weiterlesen
Foto: LOGSTA / ANCLA

Die beiden auf E-Commerce spezialisierten Logistiker LOGSTA GmbH (Wien, AT) und ANCLA Logistik GmbH (Wetzlar, DE) mit der zugehörigen Marke PackAngels…

Weiterlesen
Foto: ÖBB / Heider Klausner

Die RCG baut ihr Netzwerk weiter aus mit neuen TransFER-Verbindungen von Deutschland bzw. der Slowakei in die Türkei.

Weiterlesen
Foto: Shutterstock / Tomasz Makowski

Nachtfahrverbot auf der Inntalautobahn in Tirol: Der BGL sowie andere europäische Logistikverbände und Handelskammern reichen vor dem Hintergrund…

Weiterlesen
Foto: istockphoto

Am 22. und 23. September 2022 lädt die Independent Logistics Society zum 20. Logistik Sommer in Leoben ein. Unter dem diesjährigen Event-Motto…

Weiterlesen
Foto: Fr. Meyer's Sohn

Der Hamburger Logistikunternehmen eröffnete zum runden Geburtstag eine Lagerhalle in direkter Nähe zum Hamburger Hafen.

Weiterlesen
Foto: Hermes

Neben dem Fokus auf die Elektrifizierung der Letzten Meile, sucht der Hamburger Logistiker auch an anderen Stellen entlang der Logistikkette nach…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.