News

Rolande eröffnet eine CNG- und LNG-Tankstelle in Ulm

Foto: Rolande
Die Tankstelle in Ulm ist Teil des Connect2LNG-Projekts, das durch das CEF-Programm der Europäischen Kommission finanziert wird.
Foto: Rolande

Die Anlage ist eine klassische öffentliche 24/7-Selbstbedienungstankstelle mit zwei LNG-Zapfsäulen und zwei CNG-Zapfsäulen.

Rolande, Marktführer für den Aufbau von Infrastrukturen für Lkw-Flüssigerdgas und Bio-LNG in den Niederlanden, betritt jetzt auch den deutschen Markt. Dafür eröffnet das Unternehmen heute seine erste eigene CNG-/LNG-Tankstelle am Standort Ulm. Noch in diesem Jahr werden weitere neue LNG-Stützpunkte mit Partnern in Dortmund, Duisburg, Grasdorf, Lübeck und Ziesar folgen. Für 2021 ist ein weiterer Ausbau des Netzes in Deutschland geplant. Rolande wird dabei ausschließlich öffentliche Tankstellen betreiben, die von jedem Kunden genutzt werden können. Jede dieser Tankstellen ist bereits für einen späteren Einsatz von Bio-LNG gerüstet. So wird der schwere Güterfernverkehr in ganz Deutschland von den Kosten- und Nachhaltigkeitsvorteilen von Flüssigerdgas profitieren können.

Die Anlage in Ulm ist eine klassische öffentliche 24/7-Selbstbedienungstankstelle mit zwei LNG-Zapfsäulen und zwei CNG-Zapfsäulen, deren Kapazität zügige Betankung ohne lange Wartezeiten garantiert. Mit einer Kapazität von täglich bis zu 150 Fahrzeugen sowie großzügiger Ein- und Ausfahrt ist die Tankstelle für Schwerlastwagen optimal dimensioniert. Damit trägt sie maßgeblich dazu bei, LNG als umweltfreundlicheren Treibstoff Schritt für Schritt weiter zu etablieren. Angesichts eines derzeit bestehenden LNG-Netzes von lediglich 21 öffentlichen Tankstellen im Betrieb, leistet Rolande mit seinen sechs Standorten einen wichtigen Beitrag zum Aufbau des Netzes in Deutschland. Zudem unterstützt Rolande Transportunternehmen, die auf hochkalorisches CNG (CNG+), LNG oder Bio-LNG wechseln wollen und arbeitet zudem bereits am Aufbau einer Infrastruktur für die Herstellung und Nutzung von Bio-LNG für Lkw. „Flüssigerdgas muss für alle Lkw verfügbar sein – auch in Deutschland“, sagt Jolon van der Schuit, CEO von Rolande. „Wir denken, dass LNG den Transport nicht nur umweltverträglicher, sondern gleichzeitig auch profitabler macht. Und davon sollen alle etwas haben. Wir bauen nicht nur Tankstellen, sondern auch die komplette Vertriebs- und Vermarktungskette vom Import bis zum landesweit flächendeckenden Angebot auf. Dabei werden wir ständig neue Konzepte für ein in Zukunft flächendeckendes Angebot in Deutschland und in anderen europäischen Ländern entwickeln.“

EU Förderung
Die Tankstelle in Ulm ist Teil des Connect2LNG-Projekts, das durch das CEF-Programm der Europäischen Kommission finanziert wird. Ziel des Connect2LNG-Projekts ist die Entwicklung eines europäischen LNG-Betankungsnetzes mit der Inbetriebnahme von fünf Stationen in Deutschland und Frankreich. In Deutschland wird die Verwendung von CNG und LNG staatlich gefördert. Lkw, die mit komprimiertem oder verflüssigtem Erdgas betrieben werden, sind von der deutschen Straßenmaut bis 31. Dezember 2023 befreit. Damit sparen die Betreiber mit jedem gefahrenen Kilometer bis zu 18,7 Cent an Straßenbenutzungsabgaben. Zudem profitieren die Betreiber von staatlichen Fördermitteln bei Neuanschaffung bis Ende 2020. Der staatliche Zuschuss beträgt bis zu 12.000 Euro für einen LNG-Lkw und bis zu 8.000 Euro für CNG-Lkw. LNG-Lkw sind nicht nur wirtschaftlich attraktiv, sondern auch nachhaltig. Im Vergleich zu einem Diesel-Lkw sind die NOx- und Partikelemissionen deutlich geringer. Bei der Verwendung von Biogas lassen sich bis zu 95 Prozent CO2 einsparen.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: MAN Truck & Bus

Insgesamt 28 MAN Lion’s City 18 E und 11 MAN Lion’s City 12 E hat die VAG Nürnberg bei MAN Truck & Bus geordert. Die Auslieferung der Elektrobusse ist…

Weiterlesen
Foto: Flughafen Linz GesmbH

Der Luftfrachtsektor erholt sich rascher als der Passagierverkehr 2021. Aber nach wie vor gilt: Fahren auf Sicht.

Weiterlesen
Foto: Cargo Trans Logistik

Das Logistiknetzwerk Cargo Trans Logistik führt den Online-Tarifrechner von Pamyra ein.

Weiterlesen
Foto: mdn Hübner GmbH

Die Rhenus Gruppe hat am 1. Januar 2021 sämtliche Anteile am bayerischen Digitalisierungsspezialisten mdn Hübner erworben. mdn Hübner wird künftig die…

Weiterlesen
Foto: trans-o-flex

Zukünftig ist keine eigene Verpackung mehr notwendig: Die 12-Uhr-Zustellung erfolgt inklusive klimaneutraler Versandtasche.

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss/Lena Lux

Dominic Gaida wird Niederlassungsleiter in Esslingen. Sein Fokus liegt darauf, das Wachstum der der Lager- und Logistiklösungen voranzutreiben.

 

 

Weiterlesen
Foto: Zentralverband Spedition & Logistik

Der Zentralverband Spedition & Logistik fordert praktikable Lösungen und europaweit einheitliche Regelungen.

Weiterlesen
Foto: Sievert Logistik SE

Der Lengericher Logistikexperte erhöht die Liefer- und Produktverfügbarkeit und errichtet ein neues Hochregallager auf zusätzlichen 5.000…

Weiterlesen
Foto: Scania CV AB

Scania hat sich nach einer unabhängigen Bewertung seines Green Bond Framework erfolgreich für die Ausgabe von grünen Anleihen qualifiziert, um die…

Weiterlesen
Foto: DPD Austria

DPD Austria blickt auf das außergewöhnlichste Jahr in der Unternehmensgeschichte zurück: Mehr als 57 Millionen beförderte Pakete im Umfeld größter…

Weiterlesen

Termine

TransRussia 2021

Datum: 12. April 2021 bis 14. April 2021
Ort: Moskau

Europäischer Schienengipfel 2021

Datum: 29. April 2021 bis 30. April 2021
Ort: Wien

Air Cargo Europe 2021

Datum: 04. Mai 2021 bis 07. Mai 2021
Ort: Messe München

transport logistic 2021

Datum: 04. Mai 2021 bis 06. Mai 2021
Ort: Messe München

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.