News

Reduzierung der Schienenmaut in Österreich schon ab Herbst?

Bildrecht: Shutterstock.com / Oleksiy Mark

Die EU-Kommission arbeitet derzeit an den rechtlichen Grundlagen.

Das Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) will den Schienengüterverkehr in Österreich durch eine Senkung der Schienenmaut fördern, wie die APA berichtet. Dafür sind aber noch die rechtlichen Grundlagen und die beihilfenrechtliche Genehmigung von der EU zu schaffen. Dies könnte frühestens am 28. September bei der nächsten Ratssitzung beschlossen werden. 

Die letzten Samstag, von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler angekündigte Absenkung der Schienenmaut wird vom verantwortlichen Fachverband der Schienenbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich begrüßt und in vollem Umfang unterstützt. „Die Folgen der COVID-Krise treffen die Unternehmen im Schienengüterverkehr massiv und wirken sich ebenso negativ auf den Klimaschutz aus. Das Gütertransportvolumen auf der Schiene ist seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie europaweit um mehr als 25 % gesunken und wird laut Prognosen für Österreich und Europa erst 2024 das Niveau vor der Krise erreichen. Viele unserer Mitgliedsunternehmen leiden enorm unter dem Mengenrückgang und der hohen Kostenlast und sind teilweise existentiell bedroht“, bekräftigt Fachverbands-Obmann Thomas Scheiber die Dringlichkeit der beschlossenen Maßnahme.

Rückverlagerung von Transporten auf die Schiene forcieren
Laut Fachverband sei das Vorhaben ein wichtiger erster Schritt zur Krisenhilfe. Um eine optimale Wirkung für Krisenbewältigung und Klimaschutz zu erreichen, gelte es, den europarechtlich möglichen Rahmen umfassend ausschöpfen und die Mautsenkung zeitlich nicht zu befristen. „Die Absenkung der Schienenmaut muss für Güterzugfahrten dauerhaft zumindest 50% betragen, nur so können wir der aktuell laufenden Rückverlagerung von Transporten auf die Straße entgegenwirken“, so Scheiber. 

Folgende zusätzliche Maßnahmen müssen aus Sicht des Fachverbandes folgen, um nach der Krisenhilfe einen positiven Verlagerungseffekt zur CO2-armen Schiene zu erreichen:
• Gewährleistung eines Fixkostenzuschusses für den Güterverkehr ab einem Umsatzrückgang von 25 Prozent, um die gegenüber anderen Branchen außerordentlich hohen Fixkosten im Schienengüterverkehr (z.B. Lok- und Wagenmieten, Versicherungen) abzufedern.
• Befreiung des Bahnstroms von der Elektrizitätsabgabe beim Bezug aus erneuerbaren Energieträgern. Mit 15 EUR / MWh hat Österreich den EU-weit höchsten Steuersatz auf Bahnstrom, der den Wettbewerb zugunsten des Straßengüterverkehrs massiv verzerrt. Die momentan niedrigen Dieselpreise verschärfen dieses Ungleichgewicht.
• Erhöhung der Schienengüterverkehrsförderung um 50%.
„Für ein konsequentes Fortführen des „Green Deal“ auf europäischer und österreichischer Ebene ist ein starker und wettbewerbsfähiger Schienengüterverkehr unverzichtbar“, so Scheiber abschließend.

 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: WKW / Florian Wieser

Der VCÖ-Mobilitätspreis Österreich in der Kategorie "Transport, Logistik, Güterverkehr" geht an das Projekt der Wirtschaftskammern Wien und NÖ, der…

Weiterlesen
Foto: Hapag-Lloyd

Das neue Büro in Lagos soll weiteres Wachstum generieren und helfen, Nigeria noch besser an den Welthandel anzuschließen.

Weiterlesen
Foto: DB Cargo / Oliver Lang

DB Cargo-Vorstandsvorsitzende Sigrid Nikutta hat ein grünes Zukunftskonzept vorgelegt.

Weiterlesen
Foto: Daimler Trucks AG

Zum ersten Mal wurde der Brennstoffzellen-Lkw Mercedes-Benz GenH2 Truck, der eine Reichweite von bis zu 1.000 Kilometer für flexible und…

Weiterlesen
Foto: DPDHL

Die zusätzlichen Luftfrachtkapazitäten sind auf die Anforderungen des Life Sciences- und Healthcare-Sektors zugeschnitten.

Weiterlesen
Foto: HHLA

Bis Ende des Jahres werden am Container Terminal Altenwerder sechs weitere Ökostromtankstellen für batteriebetriebene Containertransporter und 16…

Weiterlesen
Foto: VCÖ / NLK Burchhart

Den Preis nahm Christian Popp entgegen.

Weiterlesen

Geben Sie Ihre Stimme für Ihren Favoriten ab!

Weiterlesen
Foto: Adobe Stock / DB Schenker

Das Global Flight Operations Program verbindet Frankfurt und China viermal pro Woche.

Weiterlesen
Foto: Thales / Christian Husar

Bei einer Live Demonstration wurde nun gezeigt, wie ein Stellwerk in der Cloud funktionieren kann.

Weiterlesen

Termine

Leobener Logistik Sommer 2020 "digital emergency"

Datum: 24. September 2020
Ort: Montan Universität Leoben und als Streaming & Video-On-Demand Event

Logistics Talk Bremenports Graz

Datum: 24. September 2020
Ort: Cargocenter Werndorf, Am Terminal 1, 8402 Werndorf

Logistics Talk Bremenports Wien

Datum: 24. September 2020
Ort: Wolke 21 im Saturn Tower, Leonard-Bernstein-Straße 10, 1220 Wien

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 30. September 2020
Ort: Festspielhaus Bregenz, Platz der Wiener Symphoniker 1

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.