News

Positives Resümee nach einem Jahr Pannenstreifenfreigabe - 135 Mal freie Fahrt auf der „dritten“ Spur

Bild: ASFINAG

Zum einjährigen Bestehen der vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) gemeinsam mit der ASFINAG initiierten Pannenstreifenfreigabe zeigen sich beide Seiten über die positiven Begleiteffekte für Österreichs Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer erfreut.

Durch die am 16. Juli 2018 erfolgte temporäre Freigabe des Pannenstreifens auf der A4 Ost-Autobahn zwischen der Simmeringer Haide und dem Knoten Schwechat konnte der Verkehr in 135 Fällen durch eine Öffnung der „dritten Fahrspur“ wesentlich flüssiger gestaltet werden. Im Schnitt blieb der Pannenstreifen auf den vier Kilometern in Stausituationen eine Stunde geöffnet.

Erfreut über das positive Ergebnis dieses ersten Versuchs zeigt sich Verkehrsminister Andreas Reichhardt: „Die Freigabe des Pannenstreifens hat im ersten Jahr die erwarteten Effekte für den Verkehr mit sich gebracht und zu einer wesentlichen Verbesserung des Verkehrsflusses auf einer durchaus stauanfälligen Autobahn geführt. Bei 135 Freigaben kam es zu keinem einzigen Unfall oder einer technischen Panne. Der Dank gilt daher nicht nur den Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern, sondern auch den Einsatzkräften der ASFINAG, die wesentlich zum Gelingen dieses Vorhabens beigetragen haben.“

Aufgrund der positiven Bilanz auf der A4 Ost-Autobahn, sind von Seiten des BMVIT weitere Pannenstreifenfreigaben auf Österreichs Straßen geplant. Im Laufe des Jahres 2021 soll es auf der A1 West-Autobahn zwischen dem Abschnitt Wallersee und Salzburg Nord möglich sein, den Pannenstreifen auf beiden Richtungsfahrbahnen bei Überlastung freizugeben. Die dafür notwendigen Umbauarbeiten auf diesem Abschnitt werden mit bereits geplanten Instandsetzungen kombiniert.

Und auch in Tirol wird weiterhin an der temporären Pannenstreifenfreigabe festgehalten. Die entsprechenden Pläne für den angedachten Bereich zwischen Innsbruck West bis Zirl Ost auf der A 12 Inntal-Autobahn wurden beim BMVIT bereits eingereicht. In beiden Fällen ist mit einer Bescheiderlassung für den Herbst 2019 zu rechnen.

„Gerade was die angespannte Verkehrssituation in Tirol betrifft, erwarte ich mir durch diese Maßnahme eine Entlastung. Wir müssen gerade auf Transit- und Urlaubsrouten Möglichkeiten schaffen, dem steigenden Verkehrsaufkommen und der damit einhergehenden Stausituationen adäquat und rasch begegnen zu können. Die Steigerung der Verkehrsqualität und -Sicherheit in den Spitzenverkehrszeiten hat dabei oberste Priorität und entlastet auf lange Sicht sowohl Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer als auch Anrainer. Wir blicken den weiteren Freigabeverfahren daher positiv entgegen“, so Minister Reichhardt abschließend.

„Die bisherigen Ergebnisse auf der A 4 zeigen, dass es uns mit der zeitlich begrenzten Freigabe des Pannenstreifens gut gelingt, die Strecke für unsere Kundinnen und Kunden besser verfügbar zu halten“, sagen die Vorstände der ASFINAG, Hartwig Hufnagl und Josef Fiala. „Wir erreichen damit ein Drittel mehr Kapazität, das wirkt sich positiv auf den Verkehrsfluss aus. Auch die positiven Rückmeldungen der Autofahrerinnen und Autofahrer zeigen uns, dass dieses System die richtige Antwort auf zeitlich begrenzte Überlastungen in Ballungsräumen ist.“

 


Das könnte Sie auch noch interessieren

Die Immobilienexperten von DHL Supply Chain, dem weltweit führenden Anbieter für Kontraktlogistik, haben ein klimaneutrales Immobilienportfolio…

Weiterlesen
Foto: GE Aerospace

Silk Way West Airlines hat bei GE Aerospace insgesamt 16 GE9X- und GE90-Triebwerke für ihre neue Boeing-Langstreckenflotte in Auftrag gegeben. Die…

Weiterlesen
Foto: GEORGI Handling

Im Rahmen des Baustellenfestes des Investors Greenfield Development wurde vor kurzem der zweite Bauabschnitt des Technologieparks Airport…

Weiterlesen
Foto: VTG AG

Ab sofort sind Garnituren mit je fünf Flachwagen auch in den Betriebsstellen Senftenberg und Hagen für kurzfristige Einsätze buchbar.

Weiterlesen
Animation: Shutterstock / Elnur

acatech (Deutsche Akademie der Technikwissenschaften) und DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie) führen seit Juni 2021 das…

Weiterlesen

Im Rahmen eines langfristigen Chartervertrags mit Atlas Air, einer Tochtergesellschaft von Atlas Air Worldwide Holdings, hat Kühne+Nagel die erste…

Weiterlesen
Foto: VDV

Mehr Pakettransporte auf der Schiene – dafür setzen sich Allianz pro Schiene, der Bundesverband Paket- und Expresslogistik (BIEK) und der Verband…

Weiterlesen
Foto: Verkehr / Helmut Photographie

Als Unternehmen, das auf den GUS-Raum und Russland spezialisiert ist, stand die Lassmann International GmbH in den letzten Monaten vor besonders…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Copter.ge

Der Logistikdienstleister wird seinen Standort Tiflis in Georgien aufgrund der wachsenden Gütermengen zum zweiten Mal ausbauen. Tiflis ist ein…

Weiterlesen
Foto: Goldbeck

Das globale Logistikunternehmen A.P. Moller – Maersk (Maersk) hat gemeinsam mit Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link, dem Generalübernehmer Goldbeck…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.