News

Positives Resümee nach einem Jahr Pannenstreifenfreigabe - 135 Mal freie Fahrt auf der „dritten“ Spur

Bild: ASFINAG

Zum einjährigen Bestehen der vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) gemeinsam mit der ASFINAG initiierten Pannenstreifenfreigabe zeigen sich beide Seiten über die positiven Begleiteffekte für Österreichs Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer erfreut.

Durch die am 16. Juli 2018 erfolgte temporäre Freigabe des Pannenstreifens auf der A4 Ost-Autobahn zwischen der Simmeringer Haide und dem Knoten Schwechat konnte der Verkehr in 135 Fällen durch eine Öffnung der „dritten Fahrspur“ wesentlich flüssiger gestaltet werden. Im Schnitt blieb der Pannenstreifen auf den vier Kilometern in Stausituationen eine Stunde geöffnet.

Erfreut über das positive Ergebnis dieses ersten Versuchs zeigt sich Verkehrsminister Andreas Reichhardt: „Die Freigabe des Pannenstreifens hat im ersten Jahr die erwarteten Effekte für den Verkehr mit sich gebracht und zu einer wesentlichen Verbesserung des Verkehrsflusses auf einer durchaus stauanfälligen Autobahn geführt. Bei 135 Freigaben kam es zu keinem einzigen Unfall oder einer technischen Panne. Der Dank gilt daher nicht nur den Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern, sondern auch den Einsatzkräften der ASFINAG, die wesentlich zum Gelingen dieses Vorhabens beigetragen haben.“

Aufgrund der positiven Bilanz auf der A4 Ost-Autobahn, sind von Seiten des BMVIT weitere Pannenstreifenfreigaben auf Österreichs Straßen geplant. Im Laufe des Jahres 2021 soll es auf der A1 West-Autobahn zwischen dem Abschnitt Wallersee und Salzburg Nord möglich sein, den Pannenstreifen auf beiden Richtungsfahrbahnen bei Überlastung freizugeben. Die dafür notwendigen Umbauarbeiten auf diesem Abschnitt werden mit bereits geplanten Instandsetzungen kombiniert.

Und auch in Tirol wird weiterhin an der temporären Pannenstreifenfreigabe festgehalten. Die entsprechenden Pläne für den angedachten Bereich zwischen Innsbruck West bis Zirl Ost auf der A 12 Inntal-Autobahn wurden beim BMVIT bereits eingereicht. In beiden Fällen ist mit einer Bescheiderlassung für den Herbst 2019 zu rechnen.

„Gerade was die angespannte Verkehrssituation in Tirol betrifft, erwarte ich mir durch diese Maßnahme eine Entlastung. Wir müssen gerade auf Transit- und Urlaubsrouten Möglichkeiten schaffen, dem steigenden Verkehrsaufkommen und der damit einhergehenden Stausituationen adäquat und rasch begegnen zu können. Die Steigerung der Verkehrsqualität und -Sicherheit in den Spitzenverkehrszeiten hat dabei oberste Priorität und entlastet auf lange Sicht sowohl Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer als auch Anrainer. Wir blicken den weiteren Freigabeverfahren daher positiv entgegen“, so Minister Reichhardt abschließend.

„Die bisherigen Ergebnisse auf der A 4 zeigen, dass es uns mit der zeitlich begrenzten Freigabe des Pannenstreifens gut gelingt, die Strecke für unsere Kundinnen und Kunden besser verfügbar zu halten“, sagen die Vorstände der ASFINAG, Hartwig Hufnagl und Josef Fiala. „Wir erreichen damit ein Drittel mehr Kapazität, das wirkt sich positiv auf den Verkehrsfluss aus. Auch die positiven Rückmeldungen der Autofahrerinnen und Autofahrer zeigen uns, dass dieses System die richtige Antwort auf zeitlich begrenzte Überlastungen in Ballungsräumen ist.“

 


Das könnte Sie auch noch interessieren

Als einer der ersten Mieter der unlängst fertiggestellten „BUD Cargo City“ erweitert das Unternehmen auf diese Weise erheblich das Serviceportfolio…

Weiterlesen

Die Berufspendler sind von der 14-tägigen Quarantäneanordnung und dem Einreiseverbot für Ausländer in Ungarn befreit.

Weiterlesen
Fotos: Sabine Holaubeck

Spedifort ist eine Online-Lernplattfrom für die Speditionsbranche. Gründer Andreas Rinnhofer erklärt wie die Plattform funktioniert.

Weiterlesen

Der thinkport VIENNA feiert heute seinen 3. Geburtstag und lädt zu einer breiten Diskussion ein, wie sich unser Leben, die Wirtschaft und die Logistik…

Weiterlesen

Konsolidierung des Flugbetriebs am internationalen Flughafen Dubai

Weiterlesen

Ausbau der Schienen- und Wasserinfrastruktur soll Lkw-Verkehr reduzieren

 

Weiterlesen

Trotz Corona-Krise ist das Frachtaufkommen derzeit auf hohem Niveau

Weiterlesen

Im Jahr 2019 wurden auf dem österreichischen Teil der Donau 8,5 Millionen Tonnen (Mio. t) an Gütern befördert, wie Statistik Austria errechnete. Im…

Weiterlesen

COVID-19: Weltweiter Hilfseinsatz von CARE läuft weiter

Weiterlesen

Die direkte Verbindung wird in Kooperation mit HZ Cargo und SZ Cargo von und nach Kroatien abgewickelt.

Weiterlesen

Termine

Tag der Logistik (virtuell)

Datum: 16. April 2020

CeMAT 2020

Datum: 13. Juli 2020 bis 17. Juli 2020
Ort: Messegelände Hannover Hermesallee 30521 Hannover

eCOMMERCE DAY

Datum: 07. September 2020
Ort: Studio 44 Eventlocation, Wien

BVL - 36. Logistik Dialog

Datum: 10. September 2020
Ort: Vösendorf, Pyramide Vösendorf

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.