News

„Österreich ist ein Bahnland“

Foto: Siemens Mobility
Tanja Kienegger, CEO Siemens Mobilty Austria.
Foto: Siemens Mobility

Tanja Kienegger, neue Geschäftsführerin von Siemens Mobility Austria, spricht im Interview mit der Int. Wochenzeitung Verkehr über Frauenpower, Innovationen und die Ausbildung der Fachkräfte von morgen.

Welche Akzente wollen Sie bei Siemens Mobility setzen?
Um auch in Zukunft die besten Köpfe für uns zu gewinnen, setze ich mich für einen Kulturwandel ein. Wir wollen schneller, hierarchisch flacher und bereichsübergreifender zusammenarbeiten. Auch die Weiterbildung der Mitarbeiter ist zentral. Die hauseigene Forschung und Entwicklung sowie vertiefte Partnerschaften, z. B. mit der TU Graz werden sicherstellen, dass wir auch in Zukunft technologisch führend bleiben.

Ihre Auftragsbücher sind voll. Welche Fahrzeuge werden in Österreich produziert?
In Wien werden moderne U-Bahn-Garnituren für Sydney, London, München und Wien entwickelt, die meisten produzieren wir auch im Wiener Werk. Außerdem bauen wir die neuen Night- und Railjets für die ÖBB an diesem Standort. Graz ist unser Weltkompetenzzentrum für Fahrwerke und hat einen Exportanteil von mehr als 90 Prozent. Dieser wichtige Bauteil ist entscheidend für die Sicherheit und auch den Fahrkomfort aller Schienenfahrzeuge – von Straßenbahnen über Metros bis zu Reisezugwagen oder Hochgeschwindigkeitszügen.
In allen Bereichen spielen Innovation und Forschung eine entscheidende Rolle: Wir setzen auf Leichtbaumethoden, sparen Gewicht und Material ein und erzielen dennoch bessere Ergebnisse. Unsere Kunden profitieren von geringeren Betriebskosten über den gesamten Lebenszyklus. Insgesamt möchte ich eine Lanze für die heimische Bahnindustrie brechen: Österreich ist ein Bahn-Land.

Welche Beiträge kann Siemens Mobility zur Digitalisierung der Bahnen leisten?
Vor uns liegen gewaltige Chancen zur Leistungs- und Qualitätsverbesserung. Wir können ganz neue Themen adressieren und zum Beispiel gesicherte digitale Funksysteme und den vollautomatisierten Zugverkehr umsetzen. Mit DS3 digitalisieren wir die Bahninfrastruktur, sie ist auch bei der österreichweiten Streckenausstattung mit ETCS wichtig. DS3 ist seit mehr als drei Jahren an einem ÖBB-Bahnhof in einem Vorort von Wien problemlos im Einsatz. Ein anderes Beispiel: Wir erstellen aktuell in Serbien und Slowenien digitale Zwillinge von Eisenbahnnetzen und vereinen so erstmals Infrastruktur-, Fahrplan- und Trassenmanagement. Planungen werden umfassender und gleichzeitig leichter, auch die Betriebsabläufe sind besser organisierbar.

Das System Bahn in Europa leidet unter vielen administrativen und technischen Barrieren. Wie könnte die Interoper­abilität optimiert werden?
Es gibt Nachholbedarf. In einigen Regionen Europas sind die Strecken alt oder überlastet, es gibt nur wenige Überholstrecken. Auf etwa zwei Drittel aller EU-Strecken ist noch Relaistechnik von 1900-1970 im Einsatz. Auch legislativ wäre einiges zu tun: Um die Renaissance der Nachtzüge zu fördern, wären überarbeitete Trassen-Priorisierungen im Nachtverkehr wichtig. Die Einführung des vierten Eisenbahnpakets und der zentralen europäischen Zulassungsstelle setzt hier wichtige Schritte zur Verbesserung.

Welche Trends zeichnen sich bei der Entwicklung und Produktion von Schienenfahrzeugen ab?
Zweifellos ist eine gewisse Standardisierung der Fahrzeuge ein großer Hebel, um die Kosten zu senken und in der Produktion dringend benötigte Größenvorteile zu erzielen. Dennoch braucht es auch Flexibilität, um auf nationale Besonderheiten – seien es gesetzliche Vorschriften oder technische Notwendig­keiten – und auch auf spezifische Kundenwünsche reagieren zu können. Die Mischung aus diesen beiden Aspekten ist der Grund, warum wir unsere Europa-Lok, den Vectron, schon mehr als 2.000-mal verkauft haben. Er vereint hohe Anfahrtszugkraft, hohe Anhängelast und fährt auch bis zu 230 km/h, was für den Personenverkehr wichtig ist.

Sie sind studierte Wirtschafts- und Maschinenbauingenieurin und blicken auf eine eindrucksvolle Karriere zurück. Was fasziniert Sie am System Bahn?
Es war schon immer meine Leidenschaft, technisch herausfordernde Lösungen zu suchen, um wirtschaftliche und ökologische Ziele zu erreichen. Mein Karriereweg führte mich vom Kraftwerksbau über die Erschließung alternativer Energiequellen für die Bahn bis zu meiner aktuellen Position.

Wie sehen Sie das Thema Frauen und Bahn? Sehen Sie hier Aufholbedarf?
Die gesamte Branche hat Aufholbedarf, und auch bei uns ist das aktuelle Geschlechterverhältnis noch nicht zufriedenstellend. Es gibt zwar einzelne Erfolge, z. B. waren im letzten Herbst bei Siemens Mobility in Graz immerhin schon 30 Prozent unserer neuen Lehrlinge weiblich. Trotzdem sind alte Rollenbilder noch nicht überwunden. Das ist schade, denn die großen Berufschancen und Perspektiven in Forschung, Entwicklung und Produktion der Bahnindustrie werden ganz klar von vielfältigen Teams getragen. Wir haben konkrete Ziele: Im Management streben wir ­einen Frauenanteil von 15 Prozent an. Bei Neuaufnahmen von Mitarbeitern, Werkstudenten und Lehrlingen wollen wir den Frauenanteil ebenfalls deutlich steigern.

Sie sind die erste Frau, die ­Siemens Mobility anführt. Was wollen Sie anders machen als Ihre Vorgänger?
Ich möchte vorwegschicken, dass aus meiner Sicht meine Vorgänger das Unternehmen gut geführt haben. Ich habe ein geordnetes Haus übernommen. Nach vorne blickend ist es mein wichtigstes Ziel, dass Siemens Mobility Austria auch weiterhin technisch innovativ und ex­zellent, besonders verlässlich und vor allem der beste Partner für die Bahnen ist. Um das zu schaffen, ist es wichtig, dass wir unser Unternehmen weiterentwickeln und stärker öffnen. Wir wollen die Eigentümerkultur fördern, und vor allem das so genannte „empowerment“ aller Mitarbeiter ist mir wichtig – und zwar unabhängig vom Geschlecht, ­Alter oder von sonstigen Merkmalen. Wenn ich auf diesem Weg zusätzlich Mentorin und Sparringpartnerin für Mitarbeiter sein kann, freut mich das sehr.

Welche Maßnahmen setzen Sie, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen?
Wir bieten mehr Lehrstellen an und bilden die Fachkräfte der Zukunft selbst aus. Letztes Jahr haben mehr als 70 Jugendliche in Wien und Graz gestartet, auch heuer wird die Zahl ähnlich hoch sein. Aktuell sind bei Siemens Mobility in Österreich 230 Lehrlinge in Ausbildung, die nach Abschluss einen sicheren Arbeitsplatz bei uns haben werden.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Müller Transporte

Müller Transporte, eines der führenden Transport-Unternehmen Österreichs, setzt ein Zeichen für Demokratie und Völkerverständigung in Europa: Mit…

Weiterlesen
Foto: DHL Group

DHL hat im italienischen Pozzuolo Martesana bei Mailand das erste Center of Excellence für Elektromobilität auf dem europäischen Festland in Betrieb…

Weiterlesen
Foto: Fiege

Der Logistikdienstleister Fiege hat seinen zweiten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Der Report gibt Einblick in die Entwicklungen des…

Weiterlesen
Foto: WK Wien / Florian Wieser

HVO 100 ist eine verfügbare Technologie, die ohne Investitionskosten sofort eingesetzt werden kann, um die Klimaziele zu erreichen. Vor allem für jene…

Weiterlesen
Foto: BGL / BWVL / DSLV

Mit sehr großer Sorge blicken der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), der BWVL Bundesverband für Eigenlogistik & Verlader…

Weiterlesen
Foto: BlueBox Systems

Der innovative Anbieter von Lösungen für logistische Transparenz BlueBox Systems gibt die Einführung von BlueBoxCargo bekannt, einer fortschrittlichen…

Weiterlesen

Reber Logistik hat im Rahmen eines Asset Deals am 1. Mai 2024 die Spedition Werner Roth GmbH & Co. KG aus Saarbrücken erworben. Mit dem Kauf gehen…

Weiterlesen
Foto: CargoBeamer

Das Logistikunternehmen konnte sich im Umfeld seiner aktuellen Series-B-Finanzierungsrunde Zusagen über insgesamt 140 Millionen Euro von öffentlichen…

Weiterlesen
Foto: Hellmann Worldwide Logistics

Um den CO2-Fußabdruck im Schwerlastverkehr deutlich zu reduzieren, setzt Hellmann Worldwide Logistics auf einen Mix aus alternativen Antrieben. Dafür…

Weiterlesen
Foto: Exotec

Der polnische Logistikintegrator A1 Sorter ist der diesjährige Gewinner des Exotec Global Integrator of the Year Award 2024. Das global agierende…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

TransLogistica Caspian

Datum: 04.06.2024 bis 06.06.2024
Ort: Baku/Aserbaidschan, Baku Expo Center

VNL: Verleihung Österreichischer Logistik-Preis 2024 + Logistik-Sommerfest

Datum: 05.06.2024
Ort: Design Center Linz, 4020 Linz

VNL: Logistik-Future-Lab 2024

Datum: 05.06.2024
Ort: Design Center Linz, 4020 Linz

VNL: Österreichischer Logistik-Tag 2024

Datum: 06.06.2024
Ort: Design Center Linz, 4020 Linz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs