News

Neues Mega-Paketzentrum in Ludwigsfelde

Bildrecht: Deutsche Post DHL Group
Bildrecht: Deutsche Post DHL Group

Vor den Toren Berlins lässt die Deutsche Post DHL Group eines der modernsten Paketzentren Europas errichten. Die Inbetriebnahme ist für 2021 geplant.

Die Deutsche Post DHL Group investiert kontinuierlich in ihr Paketnetz und errichtet vor den Toren Berlins im brandenburgischen Ludwigsfelde ein Mega-Paketzentrum. Mit dem ersten Spatenstich auf dem neuen Gelände haben Dietmar Woidke, Ministerpräsident von Brandenburg, Andreas Igel, Bürgermeister von Ludwigsfelde, Dietmar Büdenbender, Deutsche Post DHL Group, Executive Vice President Corporate Real Estate, Ralf Steffes, Deutsche Post DHL Group, Geschäftsbereichsleiter Infrastruktur Betrieb Post & Paket Deutschland und Steffen Hemme, Deutsche Post DHL Group, Niederlassungsleiter Paket Berlin, gestern planmäßig die offizielle Bauphase für das Großprojekt eingeläutet.

Im neuen Paketzentrum wird innovative Sortiertechnik zum Einsatz kommen, so dass Anfang/Mitte 2021 hier bis zu 50.000 Pakete pro Stunde bearbeitet werden können. Damit entsteht in Ludwigsfelde ähnlich wie bereits zuvor in Obertshausen und Bochum eines der größten und leistungsfähigsten Paketzentren in Europa. Die beiden bestehenden Standorte in Rüdersdorf und Börnicke werden damit deutlich verstärkt. Zum Vergleich: Die meisten DHL-Paketzentren können stündlich zwischen 30.000 und 40.000 Sendungen bearbeiten.

Anlässlich des Spatenstichs sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke: "Mit dieser Investition wird der Standort Ludwigsfelde weiter gestärkt. Es entstehen bis zu 600 neue tarifgebundene und sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Das ist mir besonders wichtig.  Von dieser Investition in die Zukunft. werden die Stadt und die ganze Region profitieren. Der Industriepark 4.0 wird mit der Eröffnung des Logistikzentrums vieles in Bewegung bringen. Dies ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie intensive kommunale Bemühungen mit der Landesstrategie zur Förderung der Industrie 4.0 zusammenpassen und die regionale Entwicklung voran bringen."

Schon heute ist die Deutsche Post DHL Group in der Lage, in seinen aktuell 35 Paketzentren über eine Million Pakete in jeder Betriebsstunde zu sortieren. Bis 2020 rechnet der Konzern mit einem jährlichen durchschnittlichen Paketwachstum von fünf bis sieben Prozent. "Der Paketmarkt in der Metropolregion Berlin/Brandenburg wächst kontinuierlich - und damit die Ansprüche und Anforderungen unserer Kunden. Wir wollen weiter ihre erste Wahl sein. Mit dem neuen Mega-Paketzentrum in Ludwigsfelde bauen wir unsere hohe Qualität weiter aus, rüsten uns für die kommenden Herausforderungen und steigern die Leistungsfähigkeit unserer Paketinfrastruktur", sagt Ralf Steffes. 

"Das Grundstück im Industriepark 4.0 Eichspitze Ludwigsfelde bietet nicht nur ausreichend Fläche für unser neues Paketzentrum, sondern zeichnet sich auch durch die Nähe zur Autobahn A10, zur Bundesstraße B 101 sowie die gute Anbindung an das öffentliche Nahverkehrsnetz aus, was für ein solches Projekt unerlässlich ist", sagt Dietmar Büdenbender. "Der Standort Ludwigsfelde ist ideal: Das neue Paketzentrum vor den Toren Berlins ist ein wichtiger Standort für den wachsenden Online-Boom in der Hauptstadt und dem Brandenburger Umland."

Anfang des letzten Jahres hat DHL das Grundstück mit rund 165.000 Quadratmeter Fläche im Industriepark 4.0 Eichspitze Ludwigsfelde erworben. Allein das Gebäude des Paketzentrums wird dabei mit rund 37.000 Quadratmetern der Größe von fünf Fußballfeldern entsprechen. Um das Gebäude möglichst energieeffizient zu betreiben, ist der Einsatz eines wärmegeführten Blockheizkraftwerks geplant. Die Beleuchtung übernehmen stromsparende LED-Lampen. DHL investiert in den Bau des Paketzentrums einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. 

DHL setzt kontinuierlich auf einen weiteren Ausbau der Paket-Infrastruktur, um die konstant steigenden Paketmengen auch weiterhin zuverlässig, schnell und mit hoher Flexibilität für Versender und Empfänger bearbeiten zu können. Bereits heute können in jeder Betriebsstunde mehr als eine Million Sendungen in den insgesamt 35 Paketzentren bearbeitet werden. Der neue Standort in Ludwigsfelde wird das bestehende Paketnetz Anfang/Mitte 2021 erweitern und ist ein wichtiger Grundpfeiler, um dessen Leistungsfähigkeit mittelfristig weiter zu steigern. Im Juni 2016 hat das Unternehmen in Obertshausen das bis dahin größte Paketzentrum in Deutschland mit einer Sortierkapazität von ebenfalls 50.000 Sendungen pro Stunde in Betrieb genommen. Ein zweiter gleich großer Standort soll noch in diesem Jahr in Bochum eingeweiht werden.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Lagermax

Das Klimaministerium verordnet eine Strafmaut für umweltfreundliche Lkw und setzt damit das völlig falsche Signal. Denn die Ökologisierung des…

Weiterlesen
Foto: Lukas Lorenz

Karl-Martin Studener, Geschäftsführer der ÖAMTC Fahrtechnik, hat zwar kein Geheimrezept, wie man den Mangel an Fahrern beseitigen kann, dafür aber ein…

Weiterlesen
Foto: DSV

Premiere für die DSV Fulfillment Factory in Deutschland: Automatisierte Lagertechnologie der nächsten Generation geht in Duisburg an den Start. DSV…

Weiterlesen

Das Binnenschiff ist ein wichtiger Teil des Schwerlasttransports, betont Universal Transport, einer der führenden Großraum- und Schwerlastspezialisten…

Weiterlesen
Foto: Pixabay / Holger Schué

Das deutsche Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) und die Deutsche Bahn (DB) bringen die Planungen für „Digitale Schiene Deutschland“…

Weiterlesen
Foto: Takeda

Gemeinsam mit dem biopharmazeutischen Unternehmen Takeda setzt das auf temperaturgeführte Transporte spezialisierte Logistikunternehmen Müller ab…

Weiterlesen

Die Designwerk Technologies AG liefert in enger Kooperation mit Kässbohrer Transport Technik GmbH ab dem kommenden Jahr ihren neuen Autotransporter…

Weiterlesen
Foto: Steyr Automotive

Steyr Automotive und MAN Truck & Bus haben vor kurzem die Verlängerung der ursprünglich bis Ende Mai angesetzten Auslaufkurve für die Ausstattung von…

Weiterlesen
Grafik: Swissterminal

Swissterminal setzt auf Zuverlässigkeit, Nachhaltigkeit und Direktverbindungen an die europäischen Westhäfen. Daher bietet das Unternehmen und bietet…

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post, Mercedes-Benz und MANN+HUMMEL testen einen Feinstaubfilter in Graz und haben dazu nun die ersten Ergebnisse vorgestellt.

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.