News

Neuer ÖBB-Rahmenplan: Logistikbranche fordert Öko-Förderung des Straßengüterverkehrs

Foto: Lagermax
Alexander Friesz, Präsident des Zentralverbandes Spedition & Logistik.
Foto: Lagermax

Die Aufwertung veralteter Güterterminals sei zwar sinnvoll, die Klimaneutralität bis 2040 ist aber ohne Straßengüterverkehr nicht erreichbar, erklärt Alexander Friesz, Präsident des Zentralverbandes Spedition & Logistik, in seiner Stellungnahme zum neuen ÖBB-Rahmenplan.

Der Zentralverband Spedition & Logistik begrüßt die im präsentierten ÖBB-Rahmenplan 2024-2029 vorgesehenen Maßnahmen für den Güterverkehr, insbesondere die Modernisierung von Güterterminals. Gleichzeitig ruft die Branche zur realistischen Betrachtung der Gesamtsituation auf und fordert verstärkte Maßnahmen zur Förderung eines umweltfreundlichen Straßengüterverkehrs. Das Klimaministerium müsse, ähnlich wie bei der Schiene, die Dekarbonisierung des Straßentransports verstärkt und mit längerem Planungshorizont fördern, um sich dem Ziel der Klimaneutralität bis 2040 zumindest anzunähern.

Der richtige Ansatz, aber …
Die geplante Aufwertung teilweise überlasteter und veralteter Güterterminals im Rahmen des ÖBB-Rahmenplans ist als Schritt in die richtige Richtung zu begrüßen. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass Österreich als Binnenland im Herzen Europas von seinen Nachbarländern abhängig ist, deren Schieneninfrastruktur, wie zum Beispiel in Deutschland, nicht für eine verstärkte Verlagerung des Verkehrs auf die Schiene ausreicht.

Güterverkehr auf der Straßen wird zunehmen
Eine aktuelle Studie zur Langzeitverkehrsprognose im Auftrag des deutschen Verkehrsministeriums zeigt, dass die gesamte Güterverkehrsleistung von 2019 bis 2051 um 46 Prozent ansteigen wird (1,2 Prozent pro Jahr). Der Straßengüterverkehr wird dabei – im Verhältnis stärker – um 54 Prozent wachsen. Das bedeutet, dass 4 Prozent mehr Güterverkehr auf der Straße stattfindet, während die Schiene und die Binnenschifffahrt jeweils 2 Prozentpunkte verlieren. Eine Studie von Sebastian Kummer aus dem Jahr 2021 prognostizierte bereits für Österreich einen Anstieg des Straßengütertransport-Volumens um 49 Prozent bis 2040. Allein dieser Anstieg würde zusätzliche 20 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr bedeuten. Angesichts der österreichischen Klimaziele, die eine Emissionsfreiheit des Güterverkehrs bis 2040 vorsehen, wäre das eine Entwicklung in die falsche Richtung.

Stärkere Unterstützung vonnöten
Alexander Friesz, Präsident des Zentralverbandes Spedition & Logistik, fordert: „Die Politik muss die Zeichen der Zeit erkennen und den umweltfreundlichen Straßengüterverkehr, so wie sie das bei der Schiene tut, stärker unterstützen. Mit dem zunehmenden Straßengüterverkehr steigen auch die CO2-Emissionen. Österreich hat sich das Ziel der Klimaneutralität bis 2040 gesetzt. Diesem werden wir uns nur annähern, wenn wir den Straßengüterverkehr dekarbonisieren.“

Logistikbranche für Ökologisierung des Gütertransports
Die heimische Logistikbranche zeigt großes Interesse an der Ökologisierung des Gütertransports. Die hohe Nachfrage nach dem vom Klimaministerium mehrfach verschobenen Förderprogramm ENIN für emissionsfreie Nutzfahrzeuge und deren Infrastruktur unterstreicht die Bereitschaft der Branche. Allerdings stehen die verfügbaren Fördermittel in keinem angemessenen Verhältnis zur Anzahl der mehr als eine halbe Million angemeldeten LKWs in Österreich.

Fördermittel den Anforderungen der Branche anpassen
Friesz betont weiter: „Das Klimaministerium unter der Leitung von Bundesministerin Leonore Gewessler sollte angesichts des starken Interesses an einer Ökologisierung des Straßengüterverkehrs zusätzliche Budgetmittel planen und über das Jahr 2025 hinaus zur Verfügung stellen.“ Für Unternehmen bedeutet die Umstellung auf Elektro- und insbesondere Wasserstoff-Lkw enorme Investitionen in Fahrzeuge, Tank- und Ladeinfrastruktur. Deshalb wäre es an der Zeit, dass die Politik Schritt hält und sicherstellt, dass die Fördermittel den Anforderungen der Branche gerecht werden. Es sei darüber hinaus unverständlich, dass eFuels, die als schnell einsetzbare Übergangslösung genützt werden könnten, in Österreich trotz der EU-Ziele nicht gefördert werden.

Infrastruktur fehlt
Angesichts seiner geografischen Lage als Transitland ist Österreich besonders vom Güterverkehr betroffen. Effektive Lösungen zur Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs erfordern daher eine enge Zusammenarbeit auf europäischer Ebene. Dies betrifft insbesondere den Aufbau von Lade- und Tankinfrastruktur. Laut EU-Vorgaben sollen bis 2030 bereits 17 Prozent aller neu zugelassenen Lkw mit Brennstoffzellen angetrieben werden. Hierfür ist eine flächendeckende Tankinfrastruktur erforderlich, die bisher auf EU-Ebene noch nicht in Angriff genommen wurde. Die EU plant, bis 2030 auf Autobahnen alle 200 Kilometer Tankstellen einzurichten. In Österreich gibt es aber bisher insgesamt weniger als fünf Tankstellen, die für Lkw geeignet sind.


Das könnte Sie auch noch interessieren

In einer Zeit, in der der Druck zur Reduzierung von CO₂-Emissionen in allen Verkehrssektoren stetig zunimmt, steht auch die Luftfrachtbranche vor…

Weiterlesen
Foto: time:matters GmbH

Die time:matters GmbH wird künftig am Shanghai Pudong Airport ein Courier Terminal für die Abwicklung von Kurier- und Express Luftfrachtsendung…

Weiterlesen
Foto: privat

Leopold Foll wird ab dem 1. Juli 2024 als neuer Geschäftsführer in die 3LOG premium logistics GmbH einsteigen und gemeinsam mit Thomas Kopp und Helena…

Weiterlesen
Foto: Aussenwirtschaft Austria

Im Rahmen der Exporters' Nite 2024 der Österreichischen Wirtschaftskammer wurde die FACC AG mit dem Exportpreis in Silber ausgezeichnet. Die…

Weiterlesen
Foto: TLF Real Estate

Die Garbe Industrial Real Estate GmbH hat eine Bestandsimmobilie im Duisburger Hafen neu vermietet. Einziehen wird der Wormser Logistiker TST. Das…

Weiterlesen

Am 17. Juni 2024 wurde eine neue Wasserstofftankstelle im Güterverkehrszentrum (GVZ) Region Augsburg eröffnet. Dieses zukunftsweisende Projekt,…

Weiterlesen
Foto: HHM / Ahmadi

Mit der Unterschrift des tschechischen Präsident Petr Pavel ist das zwischen der deutschen und tschechischen Regierung geschlossene Abkommen „Über die…

Weiterlesen

Dachser Austria hat Anfang Juni die Absichtserklärung für das Projekt „Zero Emission Transport“ unterzeichnet, mit der sich das Unternehmen…

Weiterlesen
Foto: RCG / Groox

Seit mittlerweile 20 Jahren beweisen die ÖBB Rail Cargo Group (RCG) und das Entsorgungsunternehmen FCC Austria Abfall Service AG, wie nachhaltige…

Weiterlesen
Foto: DHL Group

Am 1. Juli wird Markus Panhauser neuer CEO von DHL Global Forwarding in Deutschland und der Schweiz. In seiner neuen Rolle übernimmt er die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

transport logistic China 2024

Datum: 25.06.2024 bis 27.06.2024
Ort: Shanghai, New International Expo Center

air cargo China 2024

Datum: 25.06.2024 bis 27.06.2024
Ort: Shanghai, New International Expo Center

Emokon

Datum: 11.09.2024 bis 12.09.2024
Ort: ÖAMTC Teesdorf

IAA Transportation 2024

Datum: 17.09.2024 bis 22.09.2024
Ort: Messegelände Hannover

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs