News

Ladeinfrastruktur ist Schlüssel zur Verkehrswende

Foto: Heliox
Foto: Heliox

Heliox, der europäische Marktführer bei Schnellladesystemen für den Personen- und Güterverkehr, beleuchtet in einem vor kurzem veröffentlichten Bericht die aktuelle E-Transition der europäischen Straßengüterverkehrsbranche und erstellt einen Leitfaden für die Elektrifizierung von Lkw.

In Zusammenarbeit mit Censuswide hat Heliox eine Umfrage unter 151 Flottenmanagern in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden durchgeführt. Ziel dieser Untersuchung war es, die Einstellungen, Bedürfnisse und Wünsche von Flottenmanagern gegenüber der E-Truck-Branche besser zu verstehen. Heliox führte zudem eine qualitative Studie durch, bei der Kunden bezüglich ihrer Prioritäten bei der Umstellung auf E-Trucks befragt wurden. Dazu gehörten Fallstudien mit Albert Heijn, Cure und dem HoLa-Projekt.

Das Ergebnis
Niederländische und deutsche Flotten sind am stärksten elektrifiziert. Großbritannien und Frankreich fallen im Vergleich zurück. In Deutschland gibt bereits knapp die Hälfte (47 Prozent) an, dass ihr Fuhrpark zu 51–75 Prozent elektrisch ist. Ebenfalls fast die Hälfte (45 Prozent) der Unternehmen verfügt über eigene Ladestationen (Depot-Ladelösung). 49 Prozent besitzen keine eigene Ladeinfrastruktur und 5 Prozent erwägen die Anschaffung einer eigenen Lösung.  

Die drei wichtigsten Faktoren der Elektrifizierung
Die erfolgreiche Elektrifizierung des Fuhrparks hängt dabei von drei zentralen Faktoren ab:

1. müssen Unternehmen den standardmäßigen Einsatz von Dieselfahrzeugen hinterfragen und konsequent auf Elektroantrieb umstellen. Dieselfahrzeuge bieten zwar eine hohe Reichweite und geringere Anschaffungskosten, für die tägliche Fahrleistung haben E-Lkw aber bereits eine ausreichende Reichweite. Hinzu kommt, dass elektrische Fahrzeuge schon heute günstiger im Betrieb sind.

2. müssen die Förderprogramme einfacher und attraktiver gestaltet werden, denn sie sind ausschlaggebend bei der Umstellung des Fuhrparks. Überraschenderweise geben jedoch 39 Prozent der befragten Unternehmen an, noch keine Fördermittel in Anspruch genommen zu haben. Zum jetzigen Zeitpunkt entfalten sie also nicht ihre gewünschte Wirkung. 

3. müssen die Investitionen in öffentliche Lkw-Lademöglichkeiten ausgeweitet werden. 27 Prozent der befragten Unternehmen sehen im Mangel an öffentlicher Ladeinfrastruktur das größte Hindernis für die Elektrifizierung ihrer Flotte. Fast die Hälfte der Befragten (43 Prozent) ist der Meinung, dass Lkws aufgrund der schlecht ausgebauten öffentlichen Ladeinfrastruktur als letztes Segment des Straßenverkehrssektors elektrifiziert werden.

Ziel: bis 2040 zu 100 Prozent elektrisch
Die meisten Unternehmen (74 Prozent), die noch nicht zu 100 Prozent elektrisch unterwegs sind, planen eine vollständige Umstellung bis 2040, 12 Prozent sogar schon bis 2030. Um die Probleme in der öffentlichen Ladeinfrastruktur zu umgehen, setzen viele Fuhrparkbetreiber auf Depot-Ladelösungen, wie die Beispiele der niederländischen Supermarktkette Albert Heijn und des Abfallentsorgungsunternehmens Cure Afvalbeheer im Bericht zeigen.

Fazit
Der Heliox-Bericht zeigt, dass eine erfolgreiche Elektrifizierung bereits stattfindet, aber erheblich beschleunigt werden kann. Um die Ziele zu erreichen, ist es zwingend erforderlich, dass alle Akteure eng zusammenarbeiten, um die Verkehrswende im Transportwesen schnell zu realisieren.

Heliox etabliert neuen Geschäftsbereich für Nutzfahrzeuge und Flotten
Um die Verkehrswende im Straßengüterverkehr voranzutreiben, gründet Heliox den Geschäftsbereich Commercial Vehicles and Fleets. Während im Jahr 2021 in Europa nur 321 E-Lkw (über 16 Tonnen) zugelassen waren, wird erwartet, dass diese Zahl im Jahr 2027 auf 36.000 ansteigt. Die Ladeinfrastruktur wird dabei eine Schlüsselrolle spielen. 

Jasper Konings, Leiter des neuen Geschäftsbereichs: „Obwohl es noch Hürden zu überwinden gibt, kommt der Wandel im Transportwesen in Gang. Flottenmanager wollen und müssen ihre Flotten elektrifizieren, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Der Heliox-Bericht zeigt, dass die Elektrifizierung machbar ist und die notwendigen Lösungen und Kenntnisse vorhanden sind. Mit einem Investitionsschub in öffentliche Ladeinfrastruktur kann das Ziel eines nachhaltigen Verkehrs erreicht werden.“

Über Heliox
Das 2009 gegründete Unternehmen Heliox ist ein weltweiter Marktführer im Bereich Schnellladesysteme für öffentliche Verkehrsmittel, E-Trucks, Marine, Bergbau und Hafentechnik. Die qualitativ hochwertigen und hocheffizienten Ladestationen ermöglichen es Betreibern, ihre Leistung zu verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung zu verringern. Heliox bietet Schnellladesysteme für alle OEM unter anderem E-Busse und -Lkw an. Heliox ist weltweit tätig und hat seinen Hauptsitz in den Niederlanden und Niederlassungen in Deutschland, Schweden, dem Vereinigten Königreich, Spanien und den Vereinigten Staaten.

Um die Verkehrswende im Straßengüterverkehr voranzutreiben, gründete Heliox den Geschäftsbereich Commercial Vehicles and Fleets. Während im Jahr 2021 in Europa nur 321 E-Lkw (über 16 Tonnen) zugelassen waren, wird erwartet, dass diese Zahl im Jahr 2027 auf 36.000 ansteigt. Die Ladeinfrastruktur wird dabei eine Schlüsselrolle spielen. 


Das könnte Sie auch noch interessieren

Die Immobilienexperten von DHL Supply Chain, dem weltweit führenden Anbieter für Kontraktlogistik, haben ein klimaneutrales Immobilienportfolio…

Weiterlesen
Foto: GE Aerospace

Silk Way West Airlines hat bei GE Aerospace insgesamt 16 GE9X- und GE90-Triebwerke für ihre neue Boeing-Langstreckenflotte in Auftrag gegeben. Die…

Weiterlesen
Foto: GEORGI Handling

Im Rahmen des Baustellenfestes des Investors Greenfield Development wurde vor kurzem der zweite Bauabschnitt des Technologieparks Airport…

Weiterlesen
Foto: VTG AG

Ab sofort sind Garnituren mit je fünf Flachwagen auch in den Betriebsstellen Senftenberg und Hagen für kurzfristige Einsätze buchbar.

Weiterlesen
Animation: Shutterstock / Elnur

acatech (Deutsche Akademie der Technikwissenschaften) und DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie) führen seit Juni 2021 das…

Weiterlesen

Im Rahmen eines langfristigen Chartervertrags mit Atlas Air, einer Tochtergesellschaft von Atlas Air Worldwide Holdings, hat Kühne+Nagel die erste…

Weiterlesen
Foto: VDV

Mehr Pakettransporte auf der Schiene – dafür setzen sich Allianz pro Schiene, der Bundesverband Paket- und Expresslogistik (BIEK) und der Verband…

Weiterlesen
Foto: Verkehr / Helmut Photographie

Als Unternehmen, das auf den GUS-Raum und Russland spezialisiert ist, stand die Lassmann International GmbH in den letzten Monaten vor besonders…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Copter.ge

Der Logistikdienstleister wird seinen Standort Tiflis in Georgien aufgrund der wachsenden Gütermengen zum zweiten Mal ausbauen. Tiflis ist ein…

Weiterlesen
Foto: Goldbeck

Das globale Logistikunternehmen A.P. Moller – Maersk (Maersk) hat gemeinsam mit Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link, dem Generalübernehmer Goldbeck…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.