News

Klimaverträgliche Luftfahrt

Foto: Aerocircular Lufthansa
Neuartige Komponenten tragen zur Gewichtsreduktion und damit zu weniger Treibstoffverbrauch bei.
Foto: Aerocircular Lufthansa

Das Forschungsprojekt SUSTAINair möchte den Flugverkehr durch die Entwicklung multifunktionaler Struktur- und Triebwerkskomponenten klimaverträglicher zu machen.

Startschuss des Projektes erfolgte im Januar 2021. Mit einem Budget von fünf Millionen Euro soll mehr als drei Jahre an der Entwicklung leichter, multifunktionaler und intelligenter Struktur- und Triebwerksteile für Flugzeuge geforscht werden. Koordiniert wird das Projekt vom LKR (Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen) unter der Leitung des AIT (Austrian Institute of Technology). Das hochkarätige Konsortium besteht aus elf europäischen Forschungs- und Industriepartnern. Im Fokus des europäischen Forschungsprojektes stehen die Entwicklung neuer Metall- und Verbundwerkstoffe, deren effizienter Einsatz, innovative Fügetechnologien, die Integration von Sensoren in Bauteile sowie das Recycling der Materialien.

Vorhandene Ressourcen bestmöglich nutzen
Laut aktueller internationaler Studie trägt die Luftfahrt am menschengemachten Klimawandel mit rund 2,5 Prozent der globalen CO2-Emissionen bei. Vor diesem Hintergrund besteht dringend Handlungsbedarf, auch in der Luftfahrt einen aktiven Beitrag zur Erreichung der angestrebten Klimaneutralität bis 2050 zu leisten. Ziel von SUSTAINair ist es daher, die gesamte Wertschöpfungskette basierend auf dem Ansatz der Kreislaufwirtschaft zu gestalten und neue Standards für die Luft- und Raumfahrtproduktion zu setzen. Neben dem CO2-emissionsarmen Betrieb soll mit dem Projekt auch der Anstieg von Ressourcenverbrauch und Abfall bekämpft werden. Die verwendeten Werkstoffe sollen daher so lange wie möglich in Gebrauch bleiben und so ihren Gesamtwert über den Lebenszyklus hinweg erhöhen. Im Rahmen des Projketes werden recycling-Lösungen für duroplastische Carbon- und Glasfasermaterialien sowie für thermoplastische Hochleistungsverbundwerkstoffe entwickelt. SUSTAINair zielt darauf ab, Near-Net-ShapeKomponenten (Bauteile, die in Größe, Masse und Form möglichst nahe am Endprodukt gefertigt werden) für die Luftfahrtindustrie zu entwickeln, um das Buy-to-Fly-Verhältnis auf nahezu Eins zu reduzieren. Das ist zwingend erforderlich, wenn mehr Material entlang der Wertschöpfungskette genutzt als weggeworfen werden soll. Dies soll durch die Verwendung von kürzlich entwickelten nanoeutektischen Aluminiumlegierungen am AIT LKR in Kombination mit fortschrittlichen Druckgusstechnologien erreicht werden.

Gewichtsreduktion und Effizienzsteigerung
Im Rahmen von SUSTAINair werden auch neuartige Metalllegierungen und Verbundwerkstoffe wie kohlenstofffaserverstärkte Polymere eingesetzt, um die Masse von Flugzeugen zu reduzieren und gleichzeitig ihre aerodynamische Effizienz zu erhöhen. Bereits geringfügige Änderungen an den Materialien oder an der Flugzeugstruktur tragen an der  Reduktion des Treibstoffverbrauchs bei. Darüber hinaus werden Techniken für die Integration von Sensoren in das Material solcher Flugzeugkomponenten entwickelt. Damit können etwa Wartungszyklen angepasst werden und Kosten gespart werden.

 


Das könnte Sie auch noch interessieren

Die Österreichische Post AG hat vor kurzem ihr neues Paket-Logistikzentrum in Wien-Inzersdorf feierlich in Betrieb genommen. In einer 22.000 m² großen…

Weiterlesen

Die Gartner KG bestellte kürzlich für einen Auftrag des Stahlkonzerns voestalpine 20 Diagon-Schräglader der Hangler Fahrzeugbau GmbH.

Weiterlesen
Foto: CRUSIAUX Franck-REA

Der Logistikdienstleister GEODIS erreicht mit einem „A-“-Rating das CDP „Leadership“-Level und unterstreicht mit der Offenlegung von Klimamaßnahmen…

Weiterlesen

Je volatiler das Umfeld, desto schwieriger gestaltet sich für ein Unternehmen die strategische Planung. Der kontinuierlichen Analyse und Bewertung von…

Weiterlesen
Foto: Siemens Mobility

Tanja Kienegger, neue Geschäftsführerin von Siemens Mobility Austria, spricht im Interview mit der Int. Wochenzeitung Verkehr über Frauenpower,…

Weiterlesen

The Art of Rolling Tramezzini vs. Creating Confidence & Connectivity – der KitchenTalk4 und damit das erste Micro-Event 2024 der Independent Logistics…

Weiterlesen

Nach 24 Jahren erfolgreicher Leitung der Best Logistics Sp. z o.o., einem Tochterunternehmen der Felbermayr Gruppe, verabschiedete sich…

Weiterlesen
Bild: Gebrüder Weiss / ma.lo ZT

Das Logistikunternehmen errichtet einen zentralen Standort für IT und Logistik nahe dem Wolfurter Güterbahnhof und sichert damit lokale Arbeitsplätze:…

Weiterlesen
Foto: NOSTA Group

Mit dem neuen Büro in Bukarest baut die NOSTA Group ab April ihre Präsenz in Rumänien weiter aus. Nach dem Start der ersten Niederlassung in…

Weiterlesen

Der Nutzfahrzeughersteller MAN Truck & Bus wird als erster europäischer Lkw-Produzent eine Kleinserie mit Wasserstoff-Verbrenner aufsetzen. Schon 2025…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VPI-Generalversammlung

Datum: 17.04.2024
Ort: Wien

VNL-Powerday Arbeitswelt Logistik 2024+

Datum: 18.04.2024
Ort: Wirtschaftskammer Wien, Straße der Wiener Wirtschaft 1, 1020 Wien

Tag der Logistik - VNL

Datum: 18.04.2024
Ort: online

EL-MOTION 2024

Datum: 23.04.2024 bis 24.04.2024
Ort: Wien, Wiener Werkshallen

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs