News Neue Bahn News

Kein deutscher Ausbau Richtung Brenner

Foto: May
„Die Bestandsstrecke zwischen Rosenheim und Kufstein reicht mit teilweisen Ertüchtigungen als Zulauf aus“, sagt Enak Ferlemann.
Foto: May

Der Zulauf zwischen Rosenheim und Kufstein soll lediglich ertüchtigt werden.

von: Stefan May

Wenn der Brenner Basistunnel in acht Jahren in Betrieb geht, wird seine Frequenz nicht zuletzt von der Beschaffenheit seiner Zulaufstrecken abhängen. Österreich hat die Vorleistung mit der vierspurigen Trasse im Inntal und der Güterzugumfahrung Innsbruck erbracht. Nun heißt es aus Deutschland, größere Neubauten auf der Schiene Richtung Österreich seien nicht nötig. Am Rande einer Güterverkehrstagung in Berlin sagte der Parlamentarische Staatssekretär im deutschen Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, dass an einen Neubau bis zur österreichischen Grenze nicht gedacht sei: „Die Bestandsstrecke zwischen Rosenheim und Kufstein reicht mit teilweisen Ertüchtigungen als Zulauf aus", sagte er gegenüber Verkehr. Die Engstelle liege vielmehr zwischen München und Rosenheim. Da solle aber Verkehr aber auf die Ausbaustrecke Mühldorf-Freilassing umgelegt werden. Insgesamt gehe es bei den Ausbaumaßnahmen „eher um die Zeit nach 2050“, sagte Ferlemann.

Quantensprung Basistunnel
Demgegenüber hatte der Staatssekretär in seiner offiziellen Ansprache den Brenner Basistunnel als einen „Quantensprung“ der Alpenquerung auf einer Flachstrecke bezeichnet und ihm eine ähnliche Bedeutung wie der Fehmarnbelt-Querung eingeräumt. In der Diskussion der vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) veranstalteten Tagung wurde der Brenner Basistunnel immer wieder angesprochen. Dabei wurden auch leistungsfähige Zulaufstrecken gefordert. Roland Klein von der Repräsentanz Südwest Deutschland des Hafens Rotterdam, warnte, dass es zu einem „Pfropf in der Flasche“ kommen könnte, wenn der Brenner Basistunnel in ein paar Jahren fertig gestellt wird, weil der Hinterlandverkehr nicht ausreichend ausgebaut sei. Auch Holger Lösch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BDI, mahnte zu einer Steigerung der infrastrukturellen Kapazität: „Wenn der Brenner Basistunnel zum Stuttgart 21 auf deutscher Seite wird, sind wir als Klimavorreiter massiv blamiert“, sagte er. 

Eröffnung 2028
Allerdings war auch aus Bayern bereits Anfang des Jahres zu vernehmen, dass es möglicherweise keine Neubaustrecke auf deutscher Seite geben werde. Hingegen sah EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean bei ihrem jüngsten Besuch in Tirol im Eisenbahntunnel eine Lösung der Transitproblematik. Der Brenner Basistunnel soll 2028 eröffnet werden. Mit 64 Kilometern wird er die längste unterirdische Eisenbahnverbindung der Welt sein. Er soll vor allem dem Güteraustausch zwischen Deutschland und Italien dienen. Die Kosten für das österreichisch-italienische Gesamtprojekt werden auf sieben bis acht Milliarden Euro geschätzt. Sollte der Tunnel keine leistungsfähigen Zulaufstrecken erhalten, könnte es zu Auslastungsproblemen kommen. 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen
Foto: Florian Wieser

UnitCargo konnte kontinuierlich Umsatz und transportierte Volumina steigern. CEO Davor Sertic sagt, dass das an einer Diversifizierungsstrategie…

Weiterlesen
Foto: Hyve

Trotz Covid und de Ukraine-Krise konnte sich die Breakbulk Europe 2022 zu einem Meistererfolg entwickeln.

Weiterlesen

Seit 1. Mai ist die Felbermayr Transport- und Hebetechnik neuer Förderer des Netzwerk Metall. Als neues Netzwerk Metall Mitglied werden wir die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.