News

„In der Logistik zu arbeiten, ist die richtige Entscheidung!“

Foto: Siemens Österreich
Binnenschiffe spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, Schwertransporte klimaschonender zu gestalten, erklärt Weidinger. Sie achtet deswegen darauf, dass dieser Verkehrsträger immer maximal ausgelastet ist.
Foto: Siemens Österreich

Renate Weidinger leitet die Projektlogistik bei Siemens Österreich. Verkehr sprach mit ihr über Herausforderungen, Chancen und ihren spektakulärsten Schwertransport.

Nach dem Ende ihrer kauf­männischen Ausbildung kam Renate Weidinger im Rahmen ihres Ausbildungsprogramms bei Siemens Österreich in die Transportabteilung des Unternehmens. Nach einer Ein­arbeitungszeit im administra­tiven Bereich und in der Zoll­abteilung wurde bei ihr die Neugier geweckt, Schwertransporte und deren Besonderheiten im Detail kennenzulernen. 2005 wurde Weidinger Leiterin der Abteilung für ­Projektlogistik und kurz darauf verantwortete sie den Schwertransport für das zweite österreichische Transformatorenwerk in Weiz in der Steiermark. Seit 2016 widmet sie sich ausschließlich der ­Projektlogistik für das Linzer Transformatorenwerk. „Da jedes Projekt seine Besonderheiten aufweist, finde ich Schwertransporte besonders interessant. Manchmal habe ich auch die Gelegenheit, mir einen Schwertransport vor Ort anzusehen. Ich habe großen Respekt vor den Menschen an der Front und die Arbeit, die sie leisten“, betont sie gegenüber Verkehr.

Verkehr: Welche Tätigkeiten fallen in Ihren Verantwortungsbereich?
Renate Weidinger:
Meine derzeitige Position umfasst die ­Leitung der Projektlogistik für das Transformatorenwerk in Linz. Damit verbunden ist die strategische und operative Beschaffung von allen relevanten ­Logistikdienstleistungen. Der Schwerpunkt der Beschaffungstätigkeit liegt in der multimodalen Schwertransport­logistik. Wir kümmern uns um die globale Beschaffung und Abwicklung von mehr als 200 Transformatoren und ­Sondertransformaten pro Jahr.

Was waren die größten Herausforderungen für Sie, als Frau in einer von Männern ­dominierten Branche Fuß zu fassen?
Weidinger:
Führungspositionen im Unternehmen, damals noch im Va Tech Konzern, waren Ende der 90er- bzw. Anfang der 2000er-Jahre ausschließlich von Männern besetzt und weitgehend noch von einem bestimmten Berufsbild für Frauen geprägt, welche eben die Rolle der „Bürokraft“ übernahmen. Die größte Heraus­forderung war daher Anfang der 2000er-Jahre, Überzeugungsarbeit ­dahingehend zu leisten – vor ­allem verbunden mit Hart­näckigkeit und Ausdauer –, dass ich als erste Frau 2005 im Unternehmen durchaus eine Führungsposition übernehmen kann.

Welche Tipps haben Sie an Frauen, die Führungspositionen anstreben bzw. in der Transport- und Logistikbranche Fuß fassen wollen?
Weidinger:
In der heutigen Zeit sehe ich keinen Unterschied, ob Frau oder Mann eine Führungsposition anstrebt – daher ein Tipp an alle: Seid flexibel sowie lösungsorientiert, übernehmt Verantwortung und habt stets ein offenes Ohr für die Mitarbeiter! Man muss aber auch Ausdauer haben und bereit sein, manchmal auch mehr zu tun, als gefordert ist.

Was ist Ihnen bei der Führung Ihrer Mitarbeiter wichtig?
Weidinger:
Es ist mir besonders wichtig, dass jeder Mitarbeiter seine Ideen, Lösungsvorschläge und Kritik mit einbringen kann und die Entscheidungsfindung nach gemeinsamer Diskussion von allen mitgetragen wird.  Nur als gemeinsames, schlagkräftiges Team kann die Herausforderung gelingen.

Wo liegen die größten Schwierigkeiten bei der Bewältigung von Schwertransporten?
Weidinger:
Kurzfristige Abänderungen von Terminen bzw. Ablieferstellen! Denn jeder einzelne Schwertransport unterliegt einer Bewilligungspflicht – dies bedeutet, dass, je nach Streckenführung, in den jewei­ligen Bundesländern und ­Staaten Sondergenehmigungen zu beantragen sind, welche: 
a) befristet,
b) nur für eine individuelle Fahrzeugkombination ausgerichtet,
c) nur für die beantragte Strecke valide und 
d) mit behördlichen Auflagen verbunden sind.
Das Fazit daraus lautet: Bei jeder kurzfris­tigen Abänderung beginnt man quasi nochmal von vorne. In den höheren Gewichtsklassen kann man zusätzlich an die Grenze der Machbarkeit stoßen, wenn es um die Infrastruktur geht – hier ist die große Herausforderung, Sonderlösungen unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit gemeinsam mit unseren strategischen Partnern zu erarbeiten.

Welcher Transport war bisher Ihr spekta­kulärster?
Weidinger:
Es gab im Laufe der Jahre schon einige spektakuläre Transporte. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir aber der Einsatz der Antonow An-225 (dem größten Frachtflieger der Welt) für den Transport ­eines ca. 100 Tonnen schweren Transformators nach Arizona, USA. Oder auch der Bahntransport eines Transfor­mators in die Schweiz, für den ­eigens ein bewohntes Haus wegen dieses Schwertransports abgerissen werden musste.

Wie könnte man Schwertransporte zukünftig klimaschonender umsetzen?
Weidinger:
Hier ist die Binnenschifffahrt natürlich ein wichtiger Verkehrsträger! Wir transportieren derzeit bereits Transformatoren mit diesem Verkehrsträger und legen auch den Fokus auf die Auslastung der ­jeweiligen Binnenschiffe – gemeinsam mit unserem Schwesterwerk in Weiz wird in wöchentlicher Absprache eine ­maximale Auslastung sicher­gestellt. Künftig ist natürlich auch ein weiteres Ziel, die Auslastung der Binnenschifffahrt zu er­höhen. In die Entscheidungsfindung sind die Herausforderungen, die die Binnenschifffahrt naturgemäß mit sich bringt (Schleusenrevisionen, Niedrig- und Hochwasser etc.), unbedingt miteinzubeziehen.

Gibt es noch etwas Wichtiges, dass Sie gerne über sich als Frau in der Logistik sagen ­wollen?
Weidinger:
Die Logistik ist weiblich! In der Logistik zu ­arbeiten, ist die richtige Entscheidung. Persönlich kann ich nur allen jungen Frauen empfehlen, den Schritt in die spannende Welt der Logistik zu ­wagen. Mein Tipp an junge Frauen (und Männer): Überdenkt genau eure Interessen und Fähigkeiten und entscheidet danach!

Vielen Dank für das Gespräch!


Dieses Interview erschien ursprünglich in der Ausgabe VK 09-10/2020.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post hat sich ganz der grünen Zustellung verschrieben – und das trotz Energiekrise. Verkehr sprach mit Peter Umundum, Vorstand…

Weiterlesen

Bereits zum 20. Mal wurde Leoben zum Hotspot für Logistik und Digitalisierung. Das Jubiläumsevent der neu formierten Independent Logistics Society …

Weiterlesen

Das Branchennetzwerk Clean Intralogistics Net (CIN) lud vor kurzem zu einer Innovationsveranstaltung mit Leistungsschau und Werksrundgang in das BMW…

Weiterlesen
Foto: DHL Express

Vor kurzem hob Alice, ein vollelektrisches Flugzeug, zu seinem Jungfernflug vom Grant County International Airport (MWH) (Moses Lake, Washington, USA)…

Weiterlesen
Foto: CargoBeamer

Das Unternehmen hat erfolgreich einen erstmaligen Testzug zwischen Marseille und Calais realisiert. Es ist die erste erfolgreiche Bahnverbindung für…

Weiterlesen
Foto: Jettainer

Das Unternehmen setzt sein Wachstum im asiatisch-pazifischen Markt fort und kündigt an, seine Präsenz in der Region bis 2023 mit Singapur und Hongkong…

Weiterlesen
Foto: SBB Cargo

Die SBB setzt auch in Zukunft auf den Güterverkehr und baut ihn aus. Sie will „Für mehr Güter mehr Bahn“ und schafft mit „Suisse Cargo Logistics“ die…

Weiterlesen
Foto: Nordlicht / Autolink

Ende September 2022 eröffnete im Rostocker Überseehafen das erste Autolink Fahrzeugterminal Deutschlands.

Weiterlesen
Foto: UPS

UPS hat Susanne Klingler-Werner zur neuen Präsidentin von UPS Supply Chain Solutions (SCS) Europe ernannt. In ihrer neuen Rolle wird Klingler-Werner…

Weiterlesen
Foto: Deutsche Post DHL Group

DHL hat eine Vereinbarung über den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung am niederländischen E-Commerce-Spezialisten Monta unterzeichnet.

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

29. Österreichischer Logistik-Tag & Logistik-Future-Lab

Datum: 04. Oktober 2022 bis 05. Oktober 2022
Ort: Design Center Linz

BVL - Deutscher Logistik-Kongress 2022

Datum: 19. Oktober 2022 bis 21. Oktober 2022
Ort: Hotel Intercontinental und Schweizerhof, Berlin

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.