News

„Hubert“ beliefert Wien

Foto: Hafen Wien / Bubu Dujmic
Foto: Hafen Wien / Bubu Dujmic

Der Hafen Wien möchte sich aktiv im Bereich der City-Logistik einbringen und startet ab Mitte März ein neues Zustellservice für Pakete im B2B-Bereich. Die beiden Geschäftsführer Fritz Lehr und Doris Pulker-Rohrhofer klären auf.

von: Josef Müller

Der Hafen Wien rechnet für 2018 beim Umschlag mit einer ähnlichen Performance wie 2017. Konkrete Zahlen werden noch nicht genannt, aber so viel steht für das Geschäftsführer-Duo Fritz Lehr und Doris Pulker-Rohrhofer schon fest: Wegen dem Niedrigwasser im zweiten Halbjahr 2017 wird die Bilanz des wasserseitigen Cargo-Umschlags für 2018 negativ ausfallen. Trotzdem hat der Hafen Wien keinen Grund sich zu beklagen. "Wir sind mit der Entwicklung im vergangenen Jahr zufrieden, weil wir in allen Bereichen die Volumina festigen konnten und ergebnisseitig auf dem Niveau von 2017 liegen", bilanzieren die Manager gegenüber Verkehr. Auch im Kombi-Terminal WienCont lief es gut. Das Container-Depot hat sich positiv entwickelt und wird (u.a. von namhaften Reedereien) in Anspruch genommen. Immer stärker nachgefragt wird das Strippen und Stuffen von Containern für den Überseetransport. Die für den Überseeexport bestimmten Waren kommen in den Hafen und werden hier in Container verladen. "Wir sind gerade dabei in diesem Bereich unsere Kompetenzen auszubauen", so Pulker-Rohrhofer. Kompetenz braucht es auch beim Umschlag nicht kranbarer Sattelauflieger im Hafenbereich. Hier wird derzeit die optimale Umschlagtechnik evaluiert, um künftig im Intermodal-Umschlag auch Auflieger effizient umschlagen zu können.

Micro-Hub für die City-Logistik
Fritz Lehr zeigt sich mit der Entwicklung des 60.000 m2 großen Areal namens HQ7 im elften Wiener Gemeindebezirk zufrieden. Die Auslastung der auf dem Areal verfügbaren Immobilien liegt bei mehr als 70 Prozent. Neben Lagerhallen gibt es hier Büros, Gewerbeflächen, Autowaschanlage etc. Heuer soll das HQ7 weiterentwickelt werden. Ziel ist es weitere Mieter anzulocken und diesen optimale Rahmenbedingungen zu bieten, unterstreicht Lehr. Im HQ7 befindet sich auch das neue Micro-Hub namens "Hubert". Von hier organisiert der Hafen Wien ab Mitte März die Bündelung der Paketzustellung zu B2B-Empfängern in der Wiener Innenstadt. Zum Transport werden Pakete bis zu 30 Kilogramm akzeptiert. Hubert bedient die Wiener Stadtbezirke Innere Stadt, Leopoldstadt, Landstraße, Wieden, Margareten, Mariahilf, Neubau, Josefstadt, Favoriten und Simmering. Sofern es die einzelne Firmen zulassen, wird Hubert auch einzelne Pakete in Büros zustellen. Die Empfänger können zwischen individuellen Zustelltagen und bestimmten Zustellzeiten wählen – das Verpackungsmaterial kann an Hubert zurückgegeben werden. Interessierte Firmen müssen sich bei Hubert registrieren und ihr gewünschtes Leistungspaket auswählen. Im ersten Monat transportiert Hubert die Pakete kostenlos in die Stadt, danach wird der Service zu einer Flatrate von 130 Euro/Monat offeriert. 

Investitionen in den Hafen
Die Bündelung der Logistik auf der letzten Meile ist eine große Herausforderung. Im Thinkport Vienna (eine gemeinsame Forschungsinstitution des Hafens Wien, der Stadt Wien und der Universität für Bodenkultur Wien) wurden bereits einige innovative Ideen in diese Richtung entwickelt, betont Pulker-Rohrhofer. Ein großes Projekt in diesem Jahr ist der Startschuss für den Bau eines Hochwasserschutz-Tores vor dem Hafenbecken in Albern. In Freudenau gibt eins solches schon und es hat seine Bewährungsprobe bereits bestanden. Für einen zweistelligen Millionenbetrag soll das Tor nach 30 Monaten Bauzeit fertig sein. Investiert wird auch im Hafen Lobau, wo die so genannten Ölschutz-Einrichtung erneuert wird. 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Lagermax

Das Klimaministerium verordnet eine Strafmaut für umweltfreundliche Lkw und setzt damit das völlig falsche Signal. Denn die Ökologisierung des…

Weiterlesen
Foto: Lukas Lorenz

Karl-Martin Studener, Geschäftsführer der ÖAMTC Fahrtechnik, hat zwar kein Geheimrezept, wie man den Mangel an Fahrern beseitigen kann, dafür aber ein…

Weiterlesen
Foto: DSV

Premiere für die DSV Fulfillment Factory in Deutschland: Automatisierte Lagertechnologie der nächsten Generation geht in Duisburg an den Start. DSV…

Weiterlesen

Das Binnenschiff ist ein wichtiger Teil des Schwerlasttransports, betont Universal Transport, einer der führenden Großraum- und Schwerlastspezialisten…

Weiterlesen
Foto: Pixabay / Holger Schué

Das deutsche Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) und die Deutsche Bahn (DB) bringen die Planungen für „Digitale Schiene Deutschland“…

Weiterlesen
Foto: Takeda

Gemeinsam mit dem biopharmazeutischen Unternehmen Takeda setzt das auf temperaturgeführte Transporte spezialisierte Logistikunternehmen Müller ab…

Weiterlesen

Die Designwerk Technologies AG liefert in enger Kooperation mit Kässbohrer Transport Technik GmbH ab dem kommenden Jahr ihren neuen Autotransporter…

Weiterlesen
Foto: Steyr Automotive

Steyr Automotive und MAN Truck & Bus haben vor kurzem die Verlängerung der ursprünglich bis Ende Mai angesetzten Auslaufkurve für die Ausstattung von…

Weiterlesen
Grafik: Swissterminal

Swissterminal setzt auf Zuverlässigkeit, Nachhaltigkeit und Direktverbindungen an die europäischen Westhäfen. Daher bietet das Unternehmen und bietet…

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post, Mercedes-Benz und MANN+HUMMEL testen einen Feinstaubfilter in Graz und haben dazu nun die ersten Ergebnisse vorgestellt.

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.