News

Erster Air Cargo Day am Budapest Airport

Foto: Budapest Airport
(v.l.n.r.) Jost Lammers (CEO des Flughafens Budapest), Anca Apahidean (Gebietsleiterin der IATA für Osteuropa) und Zsolt Veron (Leiter der Aufsichtsabteilung des Ministeriums für Innovation und Technologie).
Foto: Budapest Airport

Zur ersten ungarischen Air Cargo Day Konferenz kamen über 100 wichtige Entscheider aus dem Luftfrachtgeschäft der gesamten Region am Budapest Airport zusammen. Die Veranstaltung wurde von der International Air Transport Association (IATA) und dem Flughafen Budapest organisiert. An der Veranstaltung nahmen verschiedenste Akteure der Branche, darunter Behörden, Spediteure, Fluggesellschaften und Bodenabfertigungsagenten, teil, um im Rahmen von Podiumsdiskussionen, wichtige aktuelle Herausforderungen der Branche zu erörtern. Zu den Hauptthemen zählten das Digitalisierungspotenzial der Luftfracht sowie technologische Innovationen. Die Tatsache, dass die durchschnittliche Beförderungszeit der Luftfracht sechs Tage beträgt, allein ein Viertel davon jedoch auf Grenzkontrollen und verschiedene administrative Prozesse entfällt, verdeutlicht das enorme Potenzial. Es ist daher unabdingbar, Innovationen einzuführen, die solche Prozesse beschleunigen und die Transparenz erhöhen. Anca Apahidean, Gebietsleiterin der IATA für Osteuropa, betonte in ihrer Eröffnungsrede: „Ein Drittel der internationalen Sendungen erfolgt derzeit auf dem Luftweg und der Frachtsektor unterstützt insgesamt 65 Millionen Arbeitsplätze weltweit. Damit die Branche ihre Wettbewerbsfähigkeit beibehält, sollten neben Bestrebungen zur Digitalisierung auch die Abwicklungsprozesse automatisiert werden, da diese in der Luftfracht in den letzten zwanzig Jahren unverändert geblieben sind.“ Jost Lammers, CEO des Flughafen Budapest, dazu: „Ohne eine starke Logistik-Gemeinde und effektive Zusammenarbeit, wäre ein Wachstum der Luftfracht am Budapest Airport unmöglich gewesen. Die Unterstützung der ungarischen Regierung und der Behörden waren und sind für uns dabei unverzichtbar.“ Er betonte, dass das ungarische BIP-Wachstum von über 5 Prozent und die Expansion der Automobil- und Pharmaindustrie optimistisch stimmen, obwohl das Volumen der Luftfracht in der Region zurückging.

Cargo in Budapest
Die Menge, der am Budapest Airport abgefertigten Luftfracht wird 2019 voraussichtlich 150.000 Tonnen erreichen. Dies zeigt auch, dass die BUD Cargo City genau zur richtigen Zeit kommt. Das neue Logistikcenter soll bis Ende des Jahres an den Flughafen übergeben werden. Zsolt Veron, der Leiter der Aufsichtsabteilung des Ministeriums für Innovation und Technologie, betonte, dass der Budapest Airport eine der bedeutendsten Frachtzentren in der Region werden könnte. Dabei spiele das Flughafen-Management eine entscheidende Rolle. „Die Aufgabe der Regierung ist es, ein berechenbares Umfeld für Investitionen zu schaffen und Prozesse zu vereinfachen“, sagte er, und fügte hinzu: „Der Flughafen Budapest erreicht die obere Grenze seiner Umschlagskapazität, weshalb, zusätzlich zu den bereits angekündigten Cargo-Entwicklungsprojekten, weite Investitionen erforderlich sind.“ Zum Abschluss der Konferenz besuchten die Teilnehmer die im Bau befindliche Cargo City. Der Logistikkomplex des Budapest Airports ist ein 46 Millionen Euro schweres Projekt, das vollständig vom Flughafenbetreiber finanziert wird. Das bis Ende des Jahres fertiggestellte Projekt ermöglicht den Luftfrachtunternehmen noch effektiver zusammenzuarbeiten. Allein für das Frachtgeschäft sind rund 2.000 Mitarbeiter am Flughafen direkt beschäftigt, weitere 10.000 Mitarbeiter sind indirekt im Frachtgeschäft tätig.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: SIS Informatik / Foto Wilke

Mit der innovativen Frasped-Tracking-Web-App lassen sich Sendungen simpel mobil steuern und verfolgen. Peter P. Blöschl, Geschäftsführer von SIS…

Weiterlesen
Foto: Privat

Ob Valentinstag, Black Friday oder saisonale Schwankungen wie das Weihnachtsgeschäft: Sowohl im B2C- als auch im B2B-Handel führen Nachfrage-Peaks zu…

Weiterlesen

Nach einer pandemiebedingten zweijährigen Pause fand heuer der 37. BVL-Logistik-Dialog statt. Logistiker und Verlader diskutierten über neue…

Weiterlesen
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.