News

„Ein Lehrling war mir zu wenig, ich wollte viele ausbilden“

Martin Stekovits merkte schon am Anfang seiner Karriere, dass ihn die Ausbildung von jungen Menschen erfüllt. Seit 2019 bildet er jährlich zwei Dutzend Lehrlinge aus. „Die Logistik werden wir immer benötigen – das ist eine Karriere mit Zukunft”, ist Stekovits überzeugt.
Über die Logistik wusste Martin Stekovits nur ganz ­wenig, bevor er seine ­Aus­bildung bei Dachser begann. Umso begeisterter war er zu lernen, wie vielfältig und wichtig die Branche tatsächlich ist.
Fotos: Dachser
„Es ist wichtig, den jungen Menschen ein Beispiel aus der eigenen Praxis zu bringen. Dies sorgt immer für einen „Aha“-Moment, lässt ein Bild zur Logistik entstehen und bringt sie den jungen Menschen näher“, sagt Stekovits.
Fotos: Dachser

Martin Stekovits hat einst eher zufällig zu einer logistischen Lehre bei Dachser gefunden, jetzt brennt er dafür, jungen Menschen die Vielfältigkeit dieser Branche beizubringen. Logistik Hero hat mit ihm über Berufsbilder, Zauberformeln und Aha-Momente gesprochen.

Wie viele Lehrlinge bilden Sie aktuell im Unternehmen aus und wie haben Sie diese gefunden?
Aktuell bilden wir 25 Lehrlinge in vier Lehrberufen mit verschiedenen Ausbildungskonzepten am Standort in Himberg aus. Auf verschiedenen Wege kommen die Lehrlinge aktiv auf uns zu: Wir sind in sämtlichen Schulen vertreten, haben auch eine enge Kooperation mit der Polytechnischen Schule in Himberg. Schüler:innen der PTS sind von Oktober bis März ein- bis zweimal im Monat bei uns in der ­Niederlassung und lernen durch Aktivitäten, wie zum Beispiel eine Schnitzeljagd, das Unternehmen, die Berufe und unser junges Team kennen. Darüber hinaus stehen wir intensiv mit dem AMS und mit überbetrieblichen Lehrstellen-Instituten in Verbindung.

Welche Argumente listen Sie auf, um junge Menschen zu rekrutieren?
Wir vermitteln bereits beim Rekrutieren, dass wir ein junges Team sind. Wir begleiten unsere Lehrlinge nicht nur fachlich, sondern auch auf persönlicher Ebene und unterstützen auch in schwierigen privaten Situationen.  
Wir bilden nicht für den Markt aus, sondern mit dem Hintergedanken, dass die Lehrlinge auch nach der Ausbildung so lange wie möglich bei uns ­arbeiten. Die Übernahmequote nach der Lehre liegt bei nahezu 100 Prozent. Ein weiterer großer und wesentlicher Bestandteil unserer Argumentation ist in dieser Hinsicht das familiäre Verhältnis untereinander, das bei uns im Unternehmen herrscht. Dies spüren Praktikant:innen ­sofort und ich bekomme das immer wieder als äußerst positives Feedback retour.  
Gezielt sprechen wir auch Maturanten an – hier ist besonders attraktiv, dass aufgrund der Matura ein Jahr Lehrzeit angerechnet wird.

Gibt es eine „Zauberformel“, mit der sie jungen Menschen die ­Logistik einfach erklären?
Um das Berufsbild klar darzustellen und seine Tätigkeiten zu erläutern, benutzen wir gerne den Satz „Du bist der Reiseleiter der Ware“. Es ist wichtig, den jungen Menschen ein Beispiel aus der eigenen Praxis zu bringen – gerne ziehe ich hierfür Privatbestellungen aus dem Internet heran. Wir bestellen und es wird geliefert – jedoch, was passiert im Hintergrund? Wer verlädt? Wer disponiert die Fahrer? Welche Strecke ist am sinnvollsten? Um all das kümmern wir uns. Dies sorgt immer für einen „Aha“-Moment, lässt ein Bild zur Logistik entstehen und bringt sie den jungen Menschen näher.

Für welche Berufsfelder interessieren sich junge Menschen?
Sie kennen von der Vielzahl an Lehrberufen leider nur die gängigen. Wenn Jugendliche aber einmal auf den Geschmack der Spedition kommen, entwickeln sie ein großes Interesse für den Lehrberuf Speditionskauffrau/-mann, da dieser sehr abwechslungsreich ist. Hier können sie ihre Kreativität, Sprachkompetenzen und das organisatorische Talent ausleben.

Sie selbst haben eine Ausbildung bei Dachser absolviert. Wie haben Sie zur Logistik gefunden?
Mein Wunsch war es, in einem Büro zu arbeiten. Durch das AMS und die überbetriebliche Lehre bin ich auf den Lehrberuf Speditionskaufmann gestoßen. Durch eine Praktikumsstelle kam ich zu Dachser. Ich merkte sofort, dass hier ein wertschätzender Umgang herrscht. Dank meinem großen Interesse am Unternehmen sowie am Lehrberuf wurde ich 2011 in ein Lehrverhältnis übernommen und habe zwei Jahre später meine Lehrabschlussprüfung absolviert.
Die Welt der Logistik war für mich anfangs unbekannt, umso spannender war der Einstieg. Ich hatte unterschätzt, wie wichtig die Logistik im Alltag ist. Sämtliche Produkte, die wir tagtäglich benutzen, müssen erstmal ins Geschäft transportiert werden, bevor ich sie kaufen kann. Ich wollte sofort dafür verantwortlich sein, dass Waren ihren Weg in die Geschäfte finden.

Und wie kam es dazu, dass Sie selbst Ausbildner wurden?
Meine Begeisterung für die Logistik wollte ich auch mit anderen jungen Leuten teilen. Nach meiner absolvierten Lehre wurde ich als Sachbearbeiter in der Versicherungsabteilung übernommen. In dieser Zeit war ich für einen Lehrling als Tutor zuständig und merkte sehr schnell, dass mir das Arbeiten mit jungen Menschen sehr viel Spaß macht. Ein Lehrling war mir jedoch zu wenig, ich wollte mehrere sowohl fachlich als auch persönlich auf den Lebensweg begleiten. Seit 2019 darf ich das tun.

Welche Vorteile hat eine Karriere in der Logistik?
Da gibt es viele, unter anderem die Vielfältigkeit der Branche. Durch verschiedene Spezialisierungen kann man unterschiedliche Karrieren einschlagen. Die Logistik werden wir als Gesellschaft immer benötigen – das ist also auf jeden Fall eine Karriere mit Zukunft.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Die Österreichische Post AG hat vor kurzem ihr neues Paket-Logistikzentrum in Wien-Inzersdorf feierlich in Betrieb genommen. In einer 22.000 m² großen…

Weiterlesen

Die Gartner KG bestellte kürzlich für einen Auftrag des Stahlkonzerns voestalpine 20 Diagon-Schräglader der Hangler Fahrzeugbau GmbH.

Weiterlesen
Foto: CRUSIAUX Franck-REA

Der Logistikdienstleister GEODIS erreicht mit einem „A-“-Rating das CDP „Leadership“-Level und unterstreicht mit der Offenlegung von Klimamaßnahmen…

Weiterlesen

Je volatiler das Umfeld, desto schwieriger gestaltet sich für ein Unternehmen die strategische Planung. Der kontinuierlichen Analyse und Bewertung von…

Weiterlesen
Foto: Siemens Mobility

Tanja Kienegger, neue Geschäftsführerin von Siemens Mobility Austria, spricht im Interview mit der Int. Wochenzeitung Verkehr über Frauenpower,…

Weiterlesen

The Art of Rolling Tramezzini vs. Creating Confidence & Connectivity – der KitchenTalk4 und damit das erste Micro-Event 2024 der Independent Logistics…

Weiterlesen

Nach 24 Jahren erfolgreicher Leitung der Best Logistics Sp. z o.o., einem Tochterunternehmen der Felbermayr Gruppe, verabschiedete sich…

Weiterlesen
Bild: Gebrüder Weiss / ma.lo ZT

Das Logistikunternehmen errichtet einen zentralen Standort für IT und Logistik nahe dem Wolfurter Güterbahnhof und sichert damit lokale Arbeitsplätze:…

Weiterlesen
Foto: NOSTA Group

Mit dem neuen Büro in Bukarest baut die NOSTA Group ab April ihre Präsenz in Rumänien weiter aus. Nach dem Start der ersten Niederlassung in…

Weiterlesen

Der Nutzfahrzeughersteller MAN Truck & Bus wird als erster europäischer Lkw-Produzent eine Kleinserie mit Wasserstoff-Verbrenner aufsetzen. Schon 2025…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VPI-Generalversammlung

Datum: 17.04.2024
Ort: Wien

VNL-Powerday Arbeitswelt Logistik 2024+

Datum: 18.04.2024
Ort: Wirtschaftskammer Wien, Straße der Wiener Wirtschaft 1, 1020 Wien

Tag der Logistik - VNL

Datum: 18.04.2024
Ort: online

EL-MOTION 2024

Datum: 23.04.2024 bis 24.04.2024
Ort: Wien, Wiener Werkshallen

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs