News

Transportweg Donau ist auch weiterhin aufrecht

Bildrecht: viadonau / Johannes Zinner

Versorgungssicherheit am Wasser gewährleistet

In Krisenzeiten sind durchgängige Lieferketten für Waren von entscheidender Bedeutung. Güter des täglichen Bedarfs, landwirtschaftliche und industrielle Rohstoffe sowie andere Basisprodukte müssen sicher und planbar ins Land geliefert werden können. Die Donauschifffahrt bietet hier freie Kapazitäten und kann – mit geringem personellen Aufwand und meist fernab von dicht besiedelten Gebieten – dazu beitragen, dass die aktuellen Staus im grenzüberschreitenden LKW-Verkehr reduziert werden können.

Aufgrund der Fähigkeit, große Mengen in einer Schiffseinheit zu transportieren, ist das Binnenschiff besonders für die Versorgung von Österreich mit trockenen und flüssigen Massengütern geeignet. So können beispielsweise Basisrohstoffe für die Nahrungsmittelindustrie wie Getreide und Ölsaaten, Futtermittel für die Viehzucht sowie Düngemittel für die Landwirtschaft effizient per Binnenschiff transportiert werden. Auch Mineralölprodukte wie Benzin, Diesel und Rohöl sowie Rohstoffe für die industrielle Produktion werden über die Donau geliefert. 

Dabei leistet die Donau oftmals im Hintergrund einen wichtigen Beitrag, den man auf den ersten Blick nicht gleich erkennt. Vor dem Hintergrund der Corona-Krise stellt der Nahrungsmittel- und Industriegüterkonzern AGRANA das am Standort Pischelsdorf (Bezirk Tulln) produzierte Bioethanol, das üblicherweise zu Benzin beigemischt wird, seit Kurzem auch für die Herstellung von Desinfektionsmitteln bereit. Beliefert werden mit dem hochprozentigen Alkohol jene Großabnehmer der weiterverarbeitenden Desinfektionsmittelindustrie, welche in der Folge Apotheken oder Spitäler versorgen können. Bis zu 40 Prozent der Rohstoffe für den AGRANA-Standort in Pischelsdorf werden per Binnenschiff angeliefert. 

viadonau garantiert mit der Aufrechterhaltung des operativen Betriebs an den neun Donauschleusen und der Zurverfügungstellung sämtlicher schifffahrtsrelevanter Daten über das Schifffahrts-Informationssystem DoRIS einen geregelten Verkehr an der österreichischen Donau. „Dank eines umfangreichen Maßnahmenpakets konnte viadonau vom ersten Tag der Krise an sicherstellen, dass die Unternehmenstätigkeit uneingeschränkt fortgeführt werden kann. Der überwiegende Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verrichtet derzeit Telearbeit, ebenso ist gewährleistet, dass sicherheitsrelevante Erhaltungsarbeiten an Donau, March und Thaya auch weiterhin durchgeführt werden können“, so viadonau-Geschäftsführer Hans-Peter Hasenbichler.

Auch auf europäischer Ebene steht außer Frage: Alle Mitgliedsstaaten müssen ihre Kräfte bündeln, um essentielle Transportströme aufrecht zu erhalten und Unterbrechungen von Lieferketten für wichtige Versorgungsgüter zu vermeiden. Dazu Magnus Brunner, Staatssekretär im Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, zuständig für Binnenschifffahrt: „Die Donau wird aktuell ihrer Funktion als logistische und gleichzeitig nachhaltige Versorgungsader mehr als gerecht und ist damit ein verlässlicher Partner, auch in Krisenzeiten. Umso besser, wenn sich dadurch auch über die Krise hinausgehend neue Impulse für eine stärkere Nutzung der umweltfreundlichen Wasserstraße ergeben.“


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: First-DDSG Logistics Holding

Das Dock ermöglicht es der First-DDSG Logistics Holding, Wartungen und Reparaturen selbstständig und flexibel durchzuführen.

Weiterlesen

In der ersten Jahreshälfte 2022 hat cargo-partner sein Netzwerk von Büro- und Lagerstandorten in China vergrößert und neue Schienen- und…

Weiterlesen

DB Schenker gibt bekannt, in Zusammenarbeit mit dem Leasing-Start-Up hylane schrittweise eine mit wasserstoffbetriebene Flotte von…

Weiterlesen
Foto: SIS Informatik / Foto Wilke

Mit der innovativen Frasped-Tracking-Web-App lassen sich Sendungen simpel mobil steuern und verfolgen. Peter P. Blöschl, Geschäftsführer von SIS…

Weiterlesen
Foto: Privat

Ob Valentinstag, Black Friday oder saisonale Schwankungen wie das Weihnachtsgeschäft: Sowohl im B2C- als auch im B2B-Handel führen Nachfrage-Peaks zu…

Weiterlesen

Nach einer pandemiebedingten zweijährigen Pause fand heuer der 37. BVL-Logistik-Dialog statt. Logistiker und Verlader diskutierten über neue…

Weiterlesen
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.