News

Die Schwarzmüller Gruppe wächst

Roland Hartwig, CEO der Schwarzmüller Gruppe, ist mit der Unternehmensentwicklung im ersten Halbjahr 2019 sehr zufrieden. Copyright: Schwarzmüller Gruppe

Deutschland bleibt für die Schwarzmüller Gruppe auch 2019 der Treiber der dynamischen Geschäftsentwicklung.

Mit 1.200 Fahrzeugen wurde in Deutschland im ersten Halbjahr ein neuer Höchststand beim Absatz erreicht. Nachdemdie neue Fließproduktion in allen drei Werken der Gruppe umgesetzt worden ist, wird nun die Servicequalität der Niederlassungen in Österreich konsequent ausgebaut. Das gab der CEO des Unternehmens, Roland Hartwig, heute, 17. Juli, am Unternehmenssitz in Hanzing in Freinberg (OÖ) bekannt. In Deutschland strebt die Schwarzmüller Gruppe eine Verdoppelung des Marktanteils von 5 auf 10 Prozent an. Mitte 2019 sei man bei 6 Prozent angelangt, obwohl der Gesamtmarkt aktuell stagniere, betonte Hartwig. Dazu habe die neue Niederlassung im fränkischen Eltmann beigetragen. „Wir bieten erstmals in Deutschland den kompletten Schwarzmüller Rundumservice. Diese Kundennähe macht sich auch am neuen Standort sofort bezahlt!“

90 Prozent sogar für maßgefertige Fahrzeuge, die durch die Produktionsumstellung bei Schwarzmüller jetzt Standard ist. Auch die Mietflotte werde in Deutschland ausgebaut. Mietfahrzeuge dienen nicht nur dem Kundenservice, zum Beispiel bei der Abdeckung von Leistungsspitzen. Sie seien durch die intensive Produkterfahrung auch Türöffner für Neukunden, erläuterte Hartwig. Schwarzmüller sucht für den Norden nach einem weiteren Standort, entsprechende Verhandlungen würden bereits geführt. Die Vertriebsstruktur werde im Hinblick darauf nochmals ausgebaut und in zwei Bereiche – Nord und Süd – geteilt, kündigte Hartwig an. Jahresziele bleiben in Reichweite

In der Gruppe wurden 2019 in den ersten sechs Monaten 5.238 Fahrzeuge hergestellt, gegenüber dem Vorjahr ist das ein Zuwachs von 9 Prozent (2018: 4.819 Fahrzeuge). Schwarzmüller liege für das Gesamtjahr im Plan, so der CEO. Man werde die Ziele erreichen (9.900 Fahrzeuge; 401 Millionen Euro), wenn sich die aktuellen Rahmenbedingungen nicht deutlich verändern. Das heißt, dass der Rückgang bei Fernverkehrsfahrzeugen nicht weiter zunimmt, die Baukonjunktur anhält und die internationale Lage die aktuelle Konjunktur nicht abrupt schrumpfen lässt.

Kundenservice am Heimatmarkt Österreich im Fokus
Nach dem kompletten Umbau der Produktion will Hartwig den Kundenservice der Gruppe ausbauen. Schwarzmüller bietet im After Sales umfangreiche Dienstleistungen für den gesamten Lebenszyklus der Fahrzeuge wie zum Beispiel Wartung, Reparatur und Ersatzteilservice oder Miet- und Gebrauchtfahrzeuge. Die fünf österreichischen Servicestandorte mit 270 Beschäftigten werden ihre Services optimieren, um beispielsweise die Stehzeiten der Kundenfahrzeuge durch schnelle Reparaturen so kurz wie möglich zu halten. „Unsere Kunden erwarten von Schwarzmüller-Produkten eine höhere Leistungsfähigkeit. Dazu können auch kürzere Servicezeiten beitragen.“ Zuletzt wurden am Standort Lieboch (Stmk.) die Öffnungszeiten ausgeweitet.

Technologische Impulse durch neue Kooperation
Zufrieden äußerte sich der CEO über die enge Kooperation mit dem Fahrzeugbauer Benzberg aus Schörfling (OÖ). Schwarzmüller habe eine Offroad-Mulde des Partners in das Portfolio übernommen, die sich bereits gut verkaufe. Darüber hinaus werde gemeinsam eine neue hydraulische Zwangslenkung entwickelt. „Benzberg ist technologisch sehr versiert, innovativ und denkt Nutzfahrzeuge neu. Davon wollen wir profitieren“, erklärte Hartwig.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Pixabay / Gerd Altmann

Am 1. Januar 2023 tritt das neue Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) in Kraft und stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Viele kennen…

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post hat sich ganz der grünen Zustellung verschrieben – und das trotz Energiekrise. Verkehr sprach mit Peter Umundum, Vorstand…

Weiterlesen

Bereits zum 20. Mal wurde Leoben zum Hotspot für Logistik und Digitalisierung. Das Jubiläumsevent der neu formierten Independent Logistics Society …

Weiterlesen

Das Branchennetzwerk Clean Intralogistics Net (CIN) lud vor kurzem zu einer Innovationsveranstaltung mit Leistungsschau und Werksrundgang in das BMW…

Weiterlesen
Foto: DHL Express

Vor kurzem hob Alice, ein vollelektrisches Flugzeug, zu seinem Jungfernflug vom Grant County International Airport (MWH) (Moses Lake, Washington, USA)…

Weiterlesen
Foto: CargoBeamer

Das Unternehmen hat erfolgreich einen erstmaligen Testzug zwischen Marseille und Calais realisiert. Es ist die erste erfolgreiche Bahnverbindung für…

Weiterlesen
Foto: Jettainer

Das Unternehmen setzt sein Wachstum im asiatisch-pazifischen Markt fort und kündigt an, seine Präsenz in der Region bis 2023 mit Singapur und Hongkong…

Weiterlesen
Foto: SBB Cargo

Die SBB setzt auch in Zukunft auf den Güterverkehr und baut ihn aus. Sie will „Für mehr Güter mehr Bahn“ und schafft mit „Suisse Cargo Logistics“ die…

Weiterlesen
Foto: Nordlicht / Autolink

Ende September 2022 eröffnete im Rostocker Überseehafen das erste Autolink Fahrzeugterminal Deutschlands.

Weiterlesen
Foto: UPS

UPS hat Susanne Klingler-Werner zur neuen Präsidentin von UPS Supply Chain Solutions (SCS) Europe ernannt. In ihrer neuen Rolle wird Klingler-Werner…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

BVL - Deutscher Logistik-Kongress 2022

Datum: 19. Oktober 2022 bis 21. Oktober 2022
Ort: Hotel Intercontinental und Schweizerhof, Berlin

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.