News

Deutschland und die Corona-Krise

Foto: Unsplash.com / Marcin Jozwiak
Foto: Unsplash.com / Marcin Jozwiak

In Deutschland kamen Vertreter von Bund und Ländern zusammen, um Regelungen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus zu treffen.

von: Stefan May

In Deutschland kontrolliert die Bundespolizei wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus jetzt stärker an den Grenzen. Das Bundesverkehrs- und das Gesundheitsministerium verweisen gegenüber Verkehr bezüglich geplanter weiterer Grenzkontrollen und eventueller Maßnahmen für Pkw auf das Bundesinnenministerium, das allerdings auf Anfrage keine Stellungnahme abgab. Laut DPA sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Freitag, dass es stichprobenartige Kontrollen im direkten Grenzbereich geben werde. Dafür solle die Fahndung im 30-Kilometer-Bereich an den Grenzen etwas zurückgefahren werden.

Deutschland tut sich mit generellen Regelungen schwer, weil der öffentliche Gesundheitsdienst Ländersache ist. Zum Ende der Woche kamen allerdings Vertreter von Bund und Ländern zusammen, um möglichst einheitliche Regelungen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus zu treffen. Sachsen lockerte inzwischen das Sonntagsfahrverbot für Lastwagen, um mehr haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel zu transportieren. Auch Nordrhein-Westfalen hat eine entsprechende Regelung erlassen. Einer „Heute im Bundestag“-Meldung zufolge soll das Sonntagsfahrverbot für Lkw deutschlandweit bis mindestens Ende April komplett aufgehoben werden. Das kündigte der parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Enak Ferlemann, im Verkehrsausschuss an.

Logistik ebenso betroffen
Betroffen sind auch die deutschen Logistikunternehmen: So sagte Andreas Froschmayer, Corporate Director Corporate Development, Strategy & PR bei Dachser, zum Verkehr: „Angesichts der Corona-Pandemie liegt unser Fokus aktuell darauf, den logistischen Netzwerkbetrieb sicher zu stellen. Dazu gehört es in erster Linie, das Eindringen und die Verbreitung des neuartigen Coronavirus an den Standorten zu verhindern.“ Aufgrund der komplexen und sich schnell verändernden Lage in Deutschland und Europa sei es aber schwer, die Frage zu eventuellen Grenzkontrollen fundiert zu beantworten. Ein Sprecher der Rhenus Gruppe versicherte, dass deren Geschäftstätigkeit zum jetzigen Zeitpunkt an allen globalen Standorten gesichert sei. Das Krisenmanagement der Rhenus Gruppe führe kontinuierlich Lagebewertungen sowie Risikoanalysen durch und entwickle Maßnahmen und Lösungen, um Lieferkettenausfällen entgegenzuwirken. Dazu gehöre unter anderem die Ausarbeitung von alternativen Routen und Verkehrsträgern.

In einer Umfrage der Handelskammer Hamburg gab mehr als ein Drittel der Unternehmen, allerdings bereits vor mehreren Tagen an, dass sich das Coronavirus in „sehr hohem“ oder „hohem Maße“ auf ihre Geschäftsaktivitäten auswirkt. Bei den im China-Geschäft tätigen Unternehmen sind es sogar 48 Prozent. Lediglich 10 Prozent der Firmen spüren nur sehr geringe oder keine Auswirkungen. Jörg Cappel, Geschäftsführer der Cargo Link Transport + Logistik GmbH, sagte, dass sein „Importumsatz im letzten Monat um ca. 50 bis 60 Prozent zurückgegangen ist”.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Als einer der ersten Mieter der unlängst fertiggestellten „BUD Cargo City“ erweitert das Unternehmen auf diese Weise erheblich das Serviceportfolio…

Weiterlesen

Die Berufspendler sind von der 14-tägigen Quarantäneanordnung und dem Einreiseverbot für Ausländer in Ungarn befreit.

Weiterlesen
Fotos: Sabine Holaubeck

Spedifort ist eine Online-Lernplattfrom für die Speditionsbranche. Gründer Andreas Rinnhofer erklärt wie die Plattform funktioniert.

Weiterlesen

Der thinkport VIENNA feiert heute seinen 3. Geburtstag und lädt zu einer breiten Diskussion ein, wie sich unser Leben, die Wirtschaft und die Logistik…

Weiterlesen

Konsolidierung des Flugbetriebs am internationalen Flughafen Dubai

Weiterlesen

Ausbau der Schienen- und Wasserinfrastruktur soll Lkw-Verkehr reduzieren

 

Weiterlesen

Trotz Corona-Krise ist das Frachtaufkommen derzeit auf hohem Niveau

Weiterlesen

Im Jahr 2019 wurden auf dem österreichischen Teil der Donau 8,5 Millionen Tonnen (Mio. t) an Gütern befördert, wie Statistik Austria errechnete. Im…

Weiterlesen

COVID-19: Weltweiter Hilfseinsatz von CARE läuft weiter

Weiterlesen

Die direkte Verbindung wird in Kooperation mit HZ Cargo und SZ Cargo von und nach Kroatien abgewickelt.

Weiterlesen

Termine

Tag der Logistik (virtuell)

Datum: 16. April 2020

CeMAT 2020

Datum: 13. Juli 2020 bis 17. Juli 2020
Ort: Messegelände Hannover Hermesallee 30521 Hannover

eCOMMERCE DAY

Datum: 07. September 2020
Ort: Studio 44 Eventlocation, Wien

BVL - 36. Logistik Dialog

Datum: 10. September 2020
Ort: Vösendorf, Pyramide Vösendorf

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.