News

Deutschland und die Corona-Krise

Foto: Unsplash.com / Marcin Jozwiak
Foto: Unsplash.com / Marcin Jozwiak

In Deutschland kamen Vertreter von Bund und Ländern zusammen, um Regelungen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus zu treffen.

von: Stefan May

In Deutschland kontrolliert die Bundespolizei wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus jetzt stärker an den Grenzen. Das Bundesverkehrs- und das Gesundheitsministerium verweisen gegenüber Verkehr bezüglich geplanter weiterer Grenzkontrollen und eventueller Maßnahmen für Pkw auf das Bundesinnenministerium, das allerdings auf Anfrage keine Stellungnahme abgab. Laut DPA sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Freitag, dass es stichprobenartige Kontrollen im direkten Grenzbereich geben werde. Dafür solle die Fahndung im 30-Kilometer-Bereich an den Grenzen etwas zurückgefahren werden.

Deutschland tut sich mit generellen Regelungen schwer, weil der öffentliche Gesundheitsdienst Ländersache ist. Zum Ende der Woche kamen allerdings Vertreter von Bund und Ländern zusammen, um möglichst einheitliche Regelungen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus zu treffen. Sachsen lockerte inzwischen das Sonntagsfahrverbot für Lastwagen, um mehr haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel zu transportieren. Auch Nordrhein-Westfalen hat eine entsprechende Regelung erlassen. Einer „Heute im Bundestag“-Meldung zufolge soll das Sonntagsfahrverbot für Lkw deutschlandweit bis mindestens Ende April komplett aufgehoben werden. Das kündigte der parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Enak Ferlemann, im Verkehrsausschuss an.

Logistik ebenso betroffen
Betroffen sind auch die deutschen Logistikunternehmen: So sagte Andreas Froschmayer, Corporate Director Corporate Development, Strategy & PR bei Dachser, zum Verkehr: „Angesichts der Corona-Pandemie liegt unser Fokus aktuell darauf, den logistischen Netzwerkbetrieb sicher zu stellen. Dazu gehört es in erster Linie, das Eindringen und die Verbreitung des neuartigen Coronavirus an den Standorten zu verhindern.“ Aufgrund der komplexen und sich schnell verändernden Lage in Deutschland und Europa sei es aber schwer, die Frage zu eventuellen Grenzkontrollen fundiert zu beantworten. Ein Sprecher der Rhenus Gruppe versicherte, dass deren Geschäftstätigkeit zum jetzigen Zeitpunkt an allen globalen Standorten gesichert sei. Das Krisenmanagement der Rhenus Gruppe führe kontinuierlich Lagebewertungen sowie Risikoanalysen durch und entwickle Maßnahmen und Lösungen, um Lieferkettenausfällen entgegenzuwirken. Dazu gehöre unter anderem die Ausarbeitung von alternativen Routen und Verkehrsträgern.

In einer Umfrage der Handelskammer Hamburg gab mehr als ein Drittel der Unternehmen, allerdings bereits vor mehreren Tagen an, dass sich das Coronavirus in „sehr hohem“ oder „hohem Maße“ auf ihre Geschäftsaktivitäten auswirkt. Bei den im China-Geschäft tätigen Unternehmen sind es sogar 48 Prozent. Lediglich 10 Prozent der Firmen spüren nur sehr geringe oder keine Auswirkungen. Jörg Cappel, Geschäftsführer der Cargo Link Transport + Logistik GmbH, sagte, dass sein „Importumsatz im letzten Monat um ca. 50 bis 60 Prozent zurückgegangen ist”.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: SIS Informatik / Foto Wilke

Mit der innovativen Frasped-Tracking-Web-App lassen sich Sendungen simpel mobil steuern und verfolgen. Peter P. Blöschl, Geschäftsführer von SIS…

Weiterlesen
Foto: Privat

Ob Valentinstag, Black Friday oder saisonale Schwankungen wie das Weihnachtsgeschäft: Sowohl im B2C- als auch im B2B-Handel führen Nachfrage-Peaks zu…

Weiterlesen

Nach einer pandemiebedingten zweijährigen Pause fand heuer der 37. BVL-Logistik-Dialog statt. Logistiker und Verlader diskutierten über neue…

Weiterlesen
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.