News

cargo-partner baut im Sinne des Umweltschutzes

Foto: Oskar Steimel
2018 eröffnete cargo-partner sein Logistikzentrum in Fischamend. Für die Ausführung in Vollholzbauweise erhielt das Unternehmen eine Auszeichnung.
Foto: Oskar Steimel
Foto: cargo-partner
2022 hat cargo-partner sein neues Lager in Zagreb/Kroatien in Betrieben genommen. Das Gebäude ist nach Breem zertifiziert und wurde mit über 6.000 auf dem Dach installierten Solarmodulen ausgestattet.
Foto: cargo-partner
Foto: cargo-partner
Das cargo-partner in Dunajska Streda ist direkt an das Bahncontainerterminal von Merans angebunden. Dadurch müssen die Container nicht mit dem Lkw transportiert, sondern können per Gabelstapler weiterbefördert werden.
Foto: cargo-partner

Der internationale Logistikdienstleister arbeitet kontinuierlich daran, seinen Lagerbetrieb ökologisch nachhaltiger zu gestalten. Vom preisgekrönten Lager in Holzbauweise in Österreich bis zum direkten Bahnanschluss bei einem Warehouse in der Slowakei beweist cargo-partner, dass effiziente Logistikprozesse nicht nur seinen Kunden, sondern auch der Umwelt zugutekommen sollen.

Als cargo-partner 2018 sein iLogistics Center Fischamend in Vollholzbauweise in der Nähe des Flughafens Wien eröffnete, setzte das Unternehmen ein starkes Zeichen in Richtung nachhaltiger Architektur und grüner Logistik. Bei dem Bau mit 12.500 m² Fläche wurden 4.200 m³ Holz verbaut, was im Vergleich zu herkömmlichen Baustoffen eine CO-Reduktion von 8.400 t ergibt. Doch die Bemühungen des Unternehmens hören hier noch nicht auf und cargo-partner arbeitet weiter daran, den CO-Fußabdruck seines Betriebs zu reduzieren. Beispielsweise beziehen die Büros und Lager von cargo-partner in Österreich bereits seit 2017 ihren Strom zu 100% aus erneuerbaren Energien.

Umweltschutz als höchstes Ziel
Stefan Krauter, CEO von cargo-partner, betont: „Unsere Arbeit ist in Sachen Nachhaltigkeit nie getan. Die Minimierung unserer Umweltauswirkungen hat oberste Priorität und gilt als kontinuierlicher Verbesserungsprozess im gesamten Unternehmen. Unsere iLogistics Center in Fischamend und Dunajska Streda sind nur zwei Beispiele, die zeigen, dass sich effiziente Logistikprozesse oft in einem geringeren CO₂-Fußabdruck niederschlagen.“

Slowakei: CO-Reduktion dank Bahnterminal
In Dunajska Streda betreibt cargo-partner ein 17.400 m² großes Lager, das direkt mit dem METRANS-Bahncontainerterminal verbunden ist. Diese Verbindung bietet einen einzigartigen Vorteil, da die angelieferten Container nicht mehr per Lkw zum Lager transportiert werden müssen. Stattdessen setzt cargo-partner spezielle Gabelstapler ein, um die Container direkt vom Abstellgleis über spezielle Docks ins Lager zu bringen. Durch die Vermeidung unnötiger Straßentransporte durch den direkten Zugang zum Hub erreicht cargo-partner eine deutliche Reduktion der CO-Emissionen.

Da das METRANS-Terminal ideale Verbindungen zu den Nordhäfen Hamburg und Bremerhaven sowie Koper und Rijeka im Süden bietet, nutzen immer mehr Kunden diesen vorteilhaften Hub. Zwischen Januar und Juli 2022 wurden im cargo-partner-Lager in Dunajska Streda insgesamt 1.200 TEU umgeschlagen, was einer Einsparung von 132.000 Fahrt-km beziehungsweise 40.000 l Diesel entspricht. Geht man von durchschnittlich 966 gr CO₂ pro km aus, bedeutet dies, dass durch die Abwicklung der Sendungen in Dunajska Streda 127.193 kg CO eingespart wurden.

Slowenien: Solarbetrieb sichert ab 2023 ein Drittel des Energieverbrauchs
Seit der Eröffnung des iLogistics Center Ljubljana im Jahr 2019 hat der Kundenbedarf die ursprünglichen Erwartungen von cargo-partner weit übertroffen, was dazu führte, früher als geplant mit der Erweiterung des Standorts zu beginnen. Ein zusätzliches Lagergebäude, welches im November eröffnet werden soll, wird die Lagerfläche von derzeit 25.000 m² auf insgesamt 39.100 m² erhöhen. Damit dieses Wachstum nicht nur wirtschaftlich, sondern auch ökologisch nachhaltig ist, plant man, das Lager im Jahr 2023 mit einer großen Photovoltaikanlage auf dem Dach auszustatten. Das „Kraftwerk“ wird 575 MWh pro Jahr produzieren, 34 Prozent des Energieverbrauchs des Unternehmens decken und jährlich 273 Tonnen CO einsparen.

Kroatien: Idealer Start mit hochmoderner Anlage 
Bei der Investition in neue Lagerhallen wählt cargo-partner Standorte, die den neuesten Standards in Bezug auf ökologische Nachhaltigkeit entsprechen. So auch beim neuen Lager in Zagreb mit 12.900 m² Lagerfläche, das Anfang des Jahres in Betrieb genommen wurde. Das Gebäude ist nach BREEAM zertifiziert, einem international anerkannten Standard für nachhaltiges Bauen und Betreiben von Gebäuden. BREEAM bewertet dabei Faktoren wie Energie- und Wasserverbrauch, Gesundheit und Wohlbefinden, Umweltverschmutzung, Transport, Materialien, Abfall, Ökologie und Managementprozesse. Das Gebäude ist vollständig mit LED-Beleuchtung ausgestattet und verfügt über 6.028 Solarmodule auf dem Dach, die 2.338 MWh pro Jahr produzieren sollen.

Für eine bessere Zukunft
Im Rahmen der kontinuierlichen Bemühungen von cargo-partner, seine Logistikabläufe nachhaltiger zu gestalten, plant das Unternehmen, an mehreren anderen Standorten in ganz Europa die vorhandenen Photovoltaikanlagen in naher Zukunft zu erweitern. Dazu gehören die Lager des Unternehmens in Fischamend, Ljubljana, Dunajska Streda, Bratislava, Sofia und Belgrad.
Mit den Worten von Stefan Krauter: „Die anhaltende globale Klimakrise ist vielleicht die wichtigste Herausforderung unserer Zeit. Wir werden weiterhin Umweltinitiativen unterstützen und nachhaltige Technologien implementieren, um auf eine bessere Zukunft hinzuarbeiten.“


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post hat sich ganz der grünen Zustellung verschrieben – und das trotz Energiekrise. Verkehr sprach mit Peter Umundum, Vorstand…

Weiterlesen

Bereits zum 20. Mal wurde Leoben zum Hotspot für Logistik und Digitalisierung. Das Jubiläumsevent der neu formierten Independent Logistics Society …

Weiterlesen

Das Branchennetzwerk Clean Intralogistics Net (CIN) lud vor kurzem zu einer Innovationsveranstaltung mit Leistungsschau und Werksrundgang in das BMW…

Weiterlesen
Foto: DHL Express

Vor kurzem hob Alice, ein vollelektrisches Flugzeug, zu seinem Jungfernflug vom Grant County International Airport (MWH) (Moses Lake, Washington, USA)…

Weiterlesen
Foto: CargoBeamer

Das Unternehmen hat erfolgreich einen erstmaligen Testzug zwischen Marseille und Calais realisiert. Es ist die erste erfolgreiche Bahnverbindung für…

Weiterlesen
Foto: Jettainer

Das Unternehmen setzt sein Wachstum im asiatisch-pazifischen Markt fort und kündigt an, seine Präsenz in der Region bis 2023 mit Singapur und Hongkong…

Weiterlesen
Foto: SBB Cargo

Die SBB setzt auch in Zukunft auf den Güterverkehr und baut ihn aus. Sie will „Für mehr Güter mehr Bahn“ und schafft mit „Suisse Cargo Logistics“ die…

Weiterlesen
Foto: Nordlicht / Autolink

Ende September 2022 eröffnete im Rostocker Überseehafen das erste Autolink Fahrzeugterminal Deutschlands.

Weiterlesen
Foto: UPS

UPS hat Susanne Klingler-Werner zur neuen Präsidentin von UPS Supply Chain Solutions (SCS) Europe ernannt. In ihrer neuen Rolle wird Klingler-Werner…

Weiterlesen
Foto: Deutsche Post DHL Group

DHL hat eine Vereinbarung über den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung am niederländischen E-Commerce-Spezialisten Monta unterzeichnet.

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

29. Österreichischer Logistik-Tag & Logistik-Future-Lab

Datum: 04. Oktober 2022 bis 05. Oktober 2022
Ort: Design Center Linz

BVL - Deutscher Logistik-Kongress 2022

Datum: 19. Oktober 2022 bis 21. Oktober 2022
Ort: Hotel Intercontinental und Schweizerhof, Berlin

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.