News

Bulgariens Mautsystem soll Anfang März 2020 in Betrieb gehen

Bildrecht: Frank Stier

Fuhrunternehmer setzen reduzierte Tarife durch

Nach mehreren Verschiebungen soll die elektronische Erfassung gefahrener Kilometer des Schwerlastverkehrs in Bulgarien ab 1. März 2020 erfolgen. Eigentlich sollte das von der österreichischen Kapsch Traffic Solutions installierte Mautsystem bereits zum August 2019 in Betrieb gehen. Ursprüngliche Absicht der bulgarischen Regierung war es, durch eine Mauterfassung von 10 800 Kilometern des ingesamt 20 000 Kilometer langen nationalen Straßennetzes jährliche Mauteinnahmen in Höhe von 1,3 Mrd BGN (ca. 650 Mio €) zu erwirtschaften, um sie für Investitionen in die Instandhaltung und den Neubau von Straßen und Verkehrsinfrastruktur zu verwenden.

Zuletzt kündigte Bulgariens Regierung am 27. Dezember 2019 den Start der elektronischen Mauterfassung zum 06. Januar 2020 an. Damals ging die zuständige Regionalentwicklungsministerin Petja Avramova noch von einer Mauterfassung von gut 6 000 Kilometern Straßen und zu erzielenden Einkünfte von jährlich rund 600 Mio BGN (ca. 300 Mio €) aus. Dies stieß auf Proteste der Branchenverbände der bulgarischen Fuhrunternehmen. Sie forderten nicht nur eine erneute Verschiebung, sondern auch eine drastische Senkung der vorgesehen Mauttarife. Nachdem sie mit Streiks und Durchführung eines nationalen Protesttags am 13. Januar 2020 drohten, empfing sie Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissov am 10. Januar 2020 zum Gespräch. 

In seinem Verlauf erklärte sich der Regierungschef schließlich bereit, die Forderungen der Repräsentanten der bulgarischen Güterverkehrswirtschaft zu akzeptieren. Der Einzugsbereich des Mautsystems begrenzt sich damit auf 3 118 Kilometer Autobahnen und erstklassige Landstraßen. Aufgrund der von den bulgarischen Fuhrunternehmern durchgesetzten Tarifreduzierungen werden die für das laufende Jahr zu erwartenden Einkünfte nunmehr auf rund 450 Mio BGN geschätzt. Die zum 1. März 2020 gültigen Mautrarife sollen vorerst für einen Zeitraum von drei Monaten gelten. Sollte sich abzeichnen, dass die erzielten Einkünfte hinter den Erwartungen zurückbleiben, wird für Anfang Juni 2020 eine Modifizierung des Tarifsystems ins Auge gefasst. 

Ab Anfang März 2020 zahlen Transportfahrzeuge mit einem Gewicht von 3,5 bis 12 Tonnen und den höchsten Abgasnormen Euro V, Euro VI und EEV pro Autobahnkilometer 3 Stotinki (1,5Eurocent) und für jeden auf erstklassigen Landstraßen zurückgelegten Kilometer 4 Stotinki (St). Für Fahrzeuge der Klassen Euro III und Евро IV lautet der Tarif 4 St pro Kilometer Autobahn und 5 St pro Kilometer Landstraße. Fahrzeuge mit schlechteren Abgasnormen zahlen pro Kilometer Autobahn 6 St und pro Kilometer Landstraße 7 St. Lastkraftwagen mit einem Gewicht von über 12 Tonnen und zwei oder drei Achsen zahlen in Abhängigkeit ihrer Abgasnorm zwischen 6 St und 11 St auf der Autobahn und zwischen 5 St und 10 St pro Kilometer erstklassiger Landstraße. Lastkraftwagen mit einem Gewicht über 12 Tonnen und vier oder mehr Achsen zahlen je nach Abgasnorm zwischen 11 St und 20 St auf der Autobahn und zwischen 10 St und 19 St pro Kilometer Landstraße. 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post hat sich ganz der grünen Zustellung verschrieben – und das trotz Energiekrise. Verkehr sprach mit Peter Umundum, Vorstand…

Weiterlesen

Bereits zum 20. Mal wurde Leoben zum Hotspot für Logistik und Digitalisierung. Das Jubiläumsevent der neu formierten Independent Logistics Society …

Weiterlesen

Das Branchennetzwerk Clean Intralogistics Net (CIN) lud vor kurzem zu einer Innovationsveranstaltung mit Leistungsschau und Werksrundgang in das BMW…

Weiterlesen
Foto: DHL Express

Vor kurzem hob Alice, ein vollelektrisches Flugzeug, zu seinem Jungfernflug vom Grant County International Airport (MWH) (Moses Lake, Washington, USA)…

Weiterlesen
Foto: CargoBeamer

Das Unternehmen hat erfolgreich einen erstmaligen Testzug zwischen Marseille und Calais realisiert. Es ist die erste erfolgreiche Bahnverbindung für…

Weiterlesen
Foto: Jettainer

Das Unternehmen setzt sein Wachstum im asiatisch-pazifischen Markt fort und kündigt an, seine Präsenz in der Region bis 2023 mit Singapur und Hongkong…

Weiterlesen
Foto: SBB Cargo

Die SBB setzt auch in Zukunft auf den Güterverkehr und baut ihn aus. Sie will „Für mehr Güter mehr Bahn“ und schafft mit „Suisse Cargo Logistics“ die…

Weiterlesen
Foto: Nordlicht / Autolink

Ende September 2022 eröffnete im Rostocker Überseehafen das erste Autolink Fahrzeugterminal Deutschlands.

Weiterlesen
Foto: UPS

UPS hat Susanne Klingler-Werner zur neuen Präsidentin von UPS Supply Chain Solutions (SCS) Europe ernannt. In ihrer neuen Rolle wird Klingler-Werner…

Weiterlesen
Foto: Deutsche Post DHL Group

DHL hat eine Vereinbarung über den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung am niederländischen E-Commerce-Spezialisten Monta unterzeichnet.

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

29. Österreichischer Logistik-Tag & Logistik-Future-Lab

Datum: 04. Oktober 2022 bis 05. Oktober 2022
Ort: Design Center Linz

BVL - Deutscher Logistik-Kongress 2022

Datum: 19. Oktober 2022 bis 21. Oktober 2022
Ort: Hotel Intercontinental und Schweizerhof, Berlin

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.