News

Auf Wasserstoff-Mission: königlicher Besuch im Duisburger Hafen

(v.l.n.r.) Markus Bangen (CEO duisport), Mona Neubauer (Stv. Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen), Ronald van Roeden (Botschafter des Königreichs der Niederlande in Deutschland), Hendrik Wüst König Willem-Alexander der Niederlande, Femke Brenninkmeijer (CEO Niederländische Partikuliere Rheinfahrt Centrale - NPRC), Harm Lenten (Eigner der MS Antonie), Hans Vijlbrief (Staatssekretär des niederländischen Ministeriums für Wirtschaft und Klimapolitik), Jeanette Baljeu (Regionalministerin der Provinz Süd-Holland) und Philipp Steinberg (Abteilungsleiter Wirtschaftspolitik und Ressortkoordinator Nachhaltigkeit im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz)
Fotos: Robin-Alysha-Clemens
Der königliche Besuch bei duisport war Teil einer Reise durch Nordrhein-Westfalen, zu der Ministerpräsident Wüst eingeladen hatte. Auf dem Programm standen Einblicke in verschiedene Unternehmen und Institute des Landes, damit sich der König der Niederlande vor Ort über den Stand aktueller Wasserstoffprojekte informieren konnte (v.l.n.r.): Hendrik Wüst (Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen), König Willem-Alexander der Niederlande, Hans-Peter Hauck (COO Röhm GmbH), Hans Vijlbrief (Staatssekretär des niederländischen Ministeriums für Wirtschaft und Klimapolitik), Philipp Steinberg (Abteilungsleiter Wirtschaftspolitik und Ressortkoordinator Nachhaltigkeit im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz) und Boudewijn Siemons (CEO Port of Rotterdam).
Fotos: Robin-Alysha-Clemens

Wasserstoff aus erneuerbaren Quellen wird für die Industrie eine wichtige Rolle als Ersatz für fossile Energieträger und Rohstoffe spielen. Während eines Besuchs von König Willem-Alexander in Deutschlands größtem Binnenhafen, dem Duisburger Hafen duisport, wurde das in der Entwicklung befindliche Wasserstoff-Ökosystem vorgestellt. Außerdem wird gezeigt, dass ein emissionsarmer Wasserstofftransport jetzt schon möglich ist.

Um die Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energiequellen in der Industrie zu ermöglichen, ist die Kooperation mit Partnern in der gesamten Kette unerlässlich. An diesem Tag wurden dem König drei Initiativen präsentiert.

Emissionsfreie Binnenschifffahrt: RH2INE/Condor H2
Das RH2INE-Netzwerk verbindet Regionen und Marktteilnehmer, um sicherzustellen, dass die Binnenschifffahrt auf der Strecke Rotterdam-Duisburg-Basel emissionsfreie, wasserstoffbetriebene Schiffe einsetzen kann. Aus diesem Netzwerk heraus haben die Port of Rotterdam Authority und die Provinz Südholland mit über 40 Partnern, darunter auch duisport, das Projekt Condor-H2 ins Leben gerufen. Condor-H2 hat zum Ziel, mögliche Hindernisse aus dem Weg zu schaffen und die Nutzung von wasserstoffbetriebenen Schiffen operationell, technisch und finanziell möglich zu machen. Das Projekt befasst sich mit Standardisierung, Regelung und Ausbildung sowie der Förderung von Investitionen.

Wasserstoff-Pipeline: der Delta Rhine Corridor
Der Delta Rhine Corridor ist ein Bündel von unterirdischen Rohrleitungen und Kabeln, die in einer Rohrleitungstrasse von Rotterdam über Moerdijk und Venlo nach Südlimburg und nach Deutschland verlaufen. Dabei geht es u. a. um den Transport von (grünem) Wasserstoff und von CO2 für die unterirdische Speicherung. Die Port of Rotterdam Authority hat im Jahr 2021 die Initiative für den Delta-Rhein-Korridor ergriffen, um die derzeitige Rolle als Energiehafen für die Industrie in den Niederlanden und dem Hinterland auch mit erneuerbaren Brenn- und Rohstoffen, wie (grünem) Wasserstoff, aufrechtzuerhalten. Mittlerweile wird das Projekt von einem internationalen Wirtschaftskonsortium gefördert und von der niederländischen und der deutschen Regierung unterstützt.

Hinterlandtransport: Pilotprojekt OCI-Röhm-duisport-Rotterdamer Hafen
Das Pilotprojekt zeigt, dass der emissionsarme Transport von Wasserstoff ins Hinterland jetzt schon möglich ist. Ein Binnenschiff erreichte mit dem Wasserstoffträger Ammoniak, das aus Bio-Rohstoffen hergestellt wird, den Hafen duisport. Der Transport startete von OCI in Texas aus und wurde am OCI-Terminal im Hafen von Rotterdam auf das Binnenschiff umgeladen. Nach der Ankunft im duisport wurde die Ladung weiter an die Firma Röhm verschifft, die dieses Produkt als Rohstoff für die Herstellung von Plexiglas bezieht. Die Binnenschifffahrt wird neben großen Rohrleitungssystemen wie dem Delta Rhine Corridor auch weiterhin eine Rolle für den feinmaschigen Transport zu den Endabnehmern spielen. Somit bietet dieses Pilotprojekt einen Blick in eine Zukunft, in der der Transport von neuen Energieträgern mit keinen oder geringen CO2-Emissionen die Regel ist.


Das könnte Sie auch noch interessieren

In einer Zeit, in der der Druck zur Reduzierung von CO₂-Emissionen in allen Verkehrssektoren stetig zunimmt, steht auch die Luftfrachtbranche vor…

Weiterlesen
Foto: time:matters GmbH

Die time:matters GmbH wird künftig am Shanghai Pudong Airport ein Courier Terminal für die Abwicklung von Kurier- und Express Luftfrachtsendung…

Weiterlesen
Foto: privat

Leopold Foll wird ab dem 1. Juli 2024 als neuer Geschäftsführer in die 3LOG premium logistics GmbH einsteigen und gemeinsam mit Thomas Kopp und Helena…

Weiterlesen
Foto: Aussenwirtschaft Austria

Im Rahmen der Exporters' Nite 2024 der Österreichischen Wirtschaftskammer wurde die FACC AG mit dem Exportpreis in Silber ausgezeichnet. Die…

Weiterlesen
Foto: TLF Real Estate

Die Garbe Industrial Real Estate GmbH hat eine Bestandsimmobilie im Duisburger Hafen neu vermietet. Einziehen wird der Wormser Logistiker TST. Das…

Weiterlesen

Am 17. Juni 2024 wurde eine neue Wasserstofftankstelle im Güterverkehrszentrum (GVZ) Region Augsburg eröffnet. Dieses zukunftsweisende Projekt,…

Weiterlesen
Foto: HHM / Ahmadi

Mit der Unterschrift des tschechischen Präsident Petr Pavel ist das zwischen der deutschen und tschechischen Regierung geschlossene Abkommen „Über die…

Weiterlesen

Dachser Austria hat Anfang Juni die Absichtserklärung für das Projekt „Zero Emission Transport“ unterzeichnet, mit der sich das Unternehmen…

Weiterlesen
Foto: RCG / Groox

Seit mittlerweile 20 Jahren beweisen die ÖBB Rail Cargo Group (RCG) und das Entsorgungsunternehmen FCC Austria Abfall Service AG, wie nachhaltige…

Weiterlesen
Foto: DHL Group

Am 1. Juli wird Markus Panhauser neuer CEO von DHL Global Forwarding in Deutschland und der Schweiz. In seiner neuen Rolle übernimmt er die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

transport logistic China 2024

Datum: 25.06.2024 bis 27.06.2024
Ort: Shanghai, New International Expo Center

air cargo China 2024

Datum: 25.06.2024 bis 27.06.2024
Ort: Shanghai, New International Expo Center

Emokon

Datum: 11.09.2024 bis 12.09.2024
Ort: ÖAMTC Teesdorf

IAA Transportation 2024

Datum: 17.09.2024 bis 22.09.2024
Ort: Messegelände Hannover

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs