News

Paketboxen auf dem Vormarsch

In einem kürzlich abgehaltenen Webseminar klärte die Wirtschaftskammer Wien über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Paketboxen auf. Verkehr hat teilgenommen und liefert Insights.

Seit vier Jahren wird in Wien evaluiert, wie sich Paketboxen auf die Ökologisierung der urbanen KEP-Logistik auswirken. In solchen Systemen werden derzeit rund 13 Prozent aller in Wien zugestellten Pakete abgelegt und von den Empfängern entgegengenommen – das sind 65.000 der 500.000 täglich in Wien zugestellten Pakete. Diese Zahlen wurden kürzlich bei einem Webinar der Wirtschaftskammer Wien präsentiert.

2019 gab es 250 Paketboxen im Wiener Stadtgebiet. Heute sind es bereits 688, die über eine Gesamtkapazität von 66.000 Fächern verfügen – 49.000 davon gehören der Österreichischen Post. Derzeit bieten in Wien zehn Akteure Paketboxen an, wobei die Post und Amazon die Platzhirsche sind und sich ein Drittel der vorhandenen ­Fächer teilen. Doch auch Anbieter wie Tamburi oder Myflexbox erleben ein starkes Wachstum und expandieren im gesamten Stadtgebiet, wie der Logistik-Unternehmensberater Gerald Gregori bei diesem Webinar berichtete.

Offene Systeme gewinnen an Fläche
Gregori, der die Evaluierungen für die Paketboxen für die WK Wien durchführte, stellt bei den offenen Paketbox-Systemen ein stärkeres Wachstum fest als bei den geschlossenen Systemen von der Post und Amazon, die nur Pakete im eigenen Regime in ihre Boxen einbringen. Amazon stellt derzeit 4.500 Fächer zur Verfügung, Myflexbox rund 9.500 und A1 2.100 Boxen, um nur drei Beispiele zu nennen. Gregori: „Diese Entwicklung zeigt, dass Paketboxen in der städtischen Logistik einen Mehrwert darstellen.“ Derzeit laufen verschiedene Pilotprojekte, die erforschen, wie das System weiter optimiert werden kann. So engagieren sich beispielsweise auch die Wiener Lokalbahnen in diesem Bereich mit ihrem Konzept WienBox.

Grüne Zustellkonzepte
Steigende Paketzahlen provozieren auch steigenden Verpackungsabfall. 181 Millionen Pakete hat alleine die Österreichische Post im Vorjahr in Österreich ausgeliefert, alle KEP-Dienstleister zusammen brachten es auf 350 Millionen. Das lässt erahnen, wie viel Abfall bzw. Verpackungsmüll anfällt. Dem will die Österreichische Post mit einer Mehrweg-Verpackung entgegenwirken. Im Juli dieses Jahres wird das Konzept der Mehrweg-Verpackung auf dem Markt eingeführt, nachdem ein sechsmonatiger Pilot-Versuch mit fünf Handelsunternehmen erfolgversprechend verlaufen ist.

Wer Pakete verschickt, kann die Ware in einer von der Post angebotenen Mehrweg-Verpackung aus Karton oder Kunststoff versenden. Der Empfänger entnimmt den Inhalt, faltet dann den Karton zusammen und wirft ihn in den nächsten Postkasten. So gelangt er dann zurück zum Absender, der ihn prüft, reinigt und wieder für den nächsten Versand verwendet. Der Pilotversuch mit 10.000 verschickten Paketen hat gezeigt, dass sich der Karton, je nach Ware, durchaus fünfmal im Rundlauf verwenden lässt, wie Marc Sarmiento, Leiter Forschung und Entwicklung bei der Post, berichtete.

Fazit: Eine Mehrweg-Verpackung ist umsetzbar. 85 Prozent der Empfänger wären bereit, Pfand für eine solche Lieferung zu bezahlen. Allerdings sind nur wenige einverstanden, dafür höhere Kosten in Kauf zu nehmen, so Sarmiento beim Webinar.


Das könnte Sie auch noch interessieren

In einer Zeit, in der der Druck zur Reduzierung von CO₂-Emissionen in allen Verkehrssektoren stetig zunimmt, steht auch die Luftfrachtbranche vor…

Weiterlesen
Foto: time:matters GmbH

Die time:matters GmbH wird künftig am Shanghai Pudong Airport ein Courier Terminal für die Abwicklung von Kurier- und Express Luftfrachtsendung…

Weiterlesen
Foto: privat

Leopold Foll wird ab dem 1. Juli 2024 als neuer Geschäftsführer in die 3LOG premium logistics GmbH einsteigen und gemeinsam mit Thomas Kopp und Helena…

Weiterlesen
Foto: Aussenwirtschaft Austria

Im Rahmen der Exporters' Nite 2024 der Österreichischen Wirtschaftskammer wurde die FACC AG mit dem Exportpreis in Silber ausgezeichnet. Die…

Weiterlesen
Foto: TLF Real Estate

Die Garbe Industrial Real Estate GmbH hat eine Bestandsimmobilie im Duisburger Hafen neu vermietet. Einziehen wird der Wormser Logistiker TST. Das…

Weiterlesen

Am 17. Juni 2024 wurde eine neue Wasserstofftankstelle im Güterverkehrszentrum (GVZ) Region Augsburg eröffnet. Dieses zukunftsweisende Projekt,…

Weiterlesen
Foto: HHM / Ahmadi

Mit der Unterschrift des tschechischen Präsident Petr Pavel ist das zwischen der deutschen und tschechischen Regierung geschlossene Abkommen „Über die…

Weiterlesen

Dachser Austria hat Anfang Juni die Absichtserklärung für das Projekt „Zero Emission Transport“ unterzeichnet, mit der sich das Unternehmen…

Weiterlesen
Foto: RCG / Groox

Seit mittlerweile 20 Jahren beweisen die ÖBB Rail Cargo Group (RCG) und das Entsorgungsunternehmen FCC Austria Abfall Service AG, wie nachhaltige…

Weiterlesen
Foto: DHL Group

Am 1. Juli wird Markus Panhauser neuer CEO von DHL Global Forwarding in Deutschland und der Schweiz. In seiner neuen Rolle übernimmt er die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

transport logistic China 2024

Datum: 25.06.2024 bis 27.06.2024
Ort: Shanghai, New International Expo Center

air cargo China 2024

Datum: 25.06.2024 bis 27.06.2024
Ort: Shanghai, New International Expo Center

Emokon

Datum: 11.09.2024 bis 12.09.2024
Ort: ÖAMTC Teesdorf

IAA Transportation 2024

Datum: 17.09.2024 bis 22.09.2024
Ort: Messegelände Hannover

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs