News

Hafen Rotterdam startet mit der ersten IoT-Anwendung

Foto: Rotterdam Port Authority
Foto: Rotterdam Port Authority

Der Hafen Rotterdam hat eine neue Anwendung implementiert, mit der Wasser- und Wetterdaten gesammelt und ausgewertet werden, um so die Prozesse am Hafen zu optimieren.

Vor genau einem Jahr gaben der Hafen Rotterdam und IBM bekannt, dass sie gemeinsam Internet-of-Things-Lösungen entwickeln wollen, um so Rotterdam zu einem Hafen der Zukunft zu machen. Nun wurde die erste solche Lösung präsentiert und implementiert. Die erste Anwendung für Wasserpegel- und Wetterdaten (Hydro / Meteo) wurde kürzlich in Betrieb genommen. Mit dieser Anwendung erhöht der Hafen seine Sicherheit und Effizienz weiter. Das System verwendet ein umfangreiches Netzwerk an Sensoren, um genaue und aktuelle Wasser- (Hydro-) und Wetterdaten (Meteo-Daten) bereitzustellen, insbesondere für die Planung der Schifffahrt. "Dies ist ein fantastischer Schritt", sagte Ronald Paul, Chief Operating Officer des Hafens Rotterdam. "Genauso wichtig ist es jedoch, dass die Cloud-Plattform und die generierten Echtzeitinformationen, einschließlich Daten zu Infrastruktur, Wasser und Wetterbedingungen, es uns ermöglichen, geschäftskritische Prozesse im Service für unsere Kunden weiter zu verbessern", so Paul.

Sensoren und astronomische Daten
Das neu System nutzt Daten, die von 44 Sensoren, die am Hafen eingebaut wurden, Vorhersagemodellen und astronomische Berechnungen und ermittelt so die Höhe der Gezeiten, den Gezeitenstrom, den Salzgehalt, die Windgeschwindigkeit und Windrichtung. Auf diese Weise trägt die Anwendung dazu bei, Wartezeiten zu reduzieren und die Liege-, Lade- / Entlade- und Abfahrtszeiten zu optimieren. Die Technologie erlaubt es beispielsweise, die beste Zeit zum Anlegen und Abfahren präziser vorherzusagen und gleichzeitig maximale Belastungen zu gewährleisten.

Die implementierten Bausteine ​​bieten dem Hafen eine sichere und zuverlässige Basis für schnelle Innovationen mit Zugang zu den neuesten Technologien, darunter Edge Computing, Echtzeitanalysen, Künstliche Intelligenz, hyperpräzise Daten und Blockchain. Und das ist sehr wichtig, da sich der Hafenbereich ständig weiterentwickelt und neue physische Infrastruktur zunehmend digitaler wird. Sensoren, die an und in Kaimauern sowie auf Delfine, Wasserwege, Straßen und Verkehrszeichen eingebaut sind, erzeugen fortlaufende Messdaten, die mit anderen autonomen Systemen kommunizieren können. Damit ist die Grundlage geschaffen, um zukünftig die autonome Schifffahrt im Rotterdamer Hafen zu ermöglichen.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen
Foto: Florian Wieser

UnitCargo konnte kontinuierlich Umsatz und transportierte Volumina steigern. CEO Davor Sertic sagt, dass das an einer Diversifizierungsstrategie…

Weiterlesen
Foto: Hyve

Trotz Covid und de Ukraine-Krise konnte sich die Breakbulk Europe 2022 zu einem Meistererfolg entwickeln.

Weiterlesen

Seit 1. Mai ist die Felbermayr Transport- und Hebetechnik neuer Förderer des Netzwerk Metall. Als neues Netzwerk Metall Mitglied werden wir die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.