News

cargo-partner automatisiert Prozesse mit EDI-Verbindungen

Bildrecht: cargo-partner

Als Teil seiner umfassenden Digitalisierungsstrategie setzt der Logistikanbieter auf seine starke IT-Kompetenz im eigenen Haus, um sich mittels elektronischen Datenaustauschs mit den Systemen seiner Kunden zu verbinden, Prozesse zu automatisieren und die Zusammenarbeit zu optimieren.

Automatisierter Datenaustausch ist eine wirksame Methode, die Kommunikation entlang der gesamten Lieferkette effizienter zu gestalten und reibungslose Abläufe zu gewährleisten. Um das zu erreichen, setzt cargo-partner auf EDI- (Electronic Data Interchange) und API- (Application Programming Interface) Verbindungen. EDI- und API-Verbindungen können für verschiedenste Zwecke eingerichtet werden: Transport- und Auftragsmanagement, Sendungsstatus-Updates, Rechnungs- und Zollabwicklung, Paketsendungen und Lagerlogistik. Eine hohe und stetig steigende Anzahl von cargo-partner-Kunden nutzt automatisierten Datenaustausch, um Zeit zu sparen, den administrativen Aufwand zu reduzieren und Kosten zu minimieren.

Vereinfachte Zusammenarbeit im Lager 
Der österreichische Spritzgussmaschinenhersteller ENGEL nutzt das cargo-partner iLogistics Center in der Nähe des Wiener Flughafens seit seiner Eröffnung im Sommer 2018. Neben einem maßgeschneiderten Lagerdesign und eng abgestimmten Prozessen wurden 20 EDI-Schnittstellen erstellt, die das Enterprise Resource Planning System (ERP) von ENGEL mit dem Lagermanagement-System (WMS) von cargo-partner verbinden. Diese Datenverbindungen decken eine Reihe an Prozessen ab: begonnen bei der Übermittlung von Transportaufträgen und Sendebestätigungen bis hin zu Bestandsmanagement, Zollabwicklung und -dokumentation. Dank optimiertem Prozessdesign konnte die Übermittlung von 27.000 Bestandseinheiten (SKUs) von den drei vorherigen Standorten in das cargo-partner iLogistics Center binnen vier Monaten reibungslos abgewickelt werden.

Automatisierte Auftragsübermittlung und Paketverfolgung 
Für Nuki Home Solutions, einen innovativen österreichischen Hersteller von intelligenten Türschloss-Systemen, hat cargo-partner eine EDI-Verbindung aufgesetzt, die den Bestell- und Lieferprozess vollständig automatisiert. Die Aufträge werden direkt vom Nuki-Webshop an das Lagermanagement-System von cargo-partner übermittelt. Sobald die Pakete vorbereitet sind, geht eine Rückmeldung der erledigten Aufträge zurück an Nuki. Von dort werden alle Tracking-Informationen an die Endkunden weitergeleitet, sodass diese den Weg ihres Pakets verfolgen können. Vor Kurzem hat cargo-partner auch eine neue API-Lösung für Paketsendungen eingeführt, mit der Kunden bei den gängigen Paketserviceanbietern Aufträge aufgeben, Versand- und Rücksendeetiketten ausdrucken sowie Tracking-Informationen erhalten können.

Schnelle Zollabwicklung 
Der Elektrowerkzeughersteller Makita ist ein weiterer Kunde, der das cargo-partner iLogistics Center beim Wiener Flughafen nutzt und dabei von der unmittelbaren Nähe zur eigenen österreichischen Firmenzentrale profitiert. Um eine schnelle Bearbeitung von Zollanmeldungen zu ermöglichen, hat cargo-partner eine EDI-Anbindung erstellt, welche die Zolldaten von Makita direkt an die zuständige Behörde weiterleitet. Nach Freigabe durch einen Zollexperten werden die Daten daraufhin automatisch an das Finanzministerium übermittelt. So profitiert Makita von einer schnelleren Freigabe durch die Behörden sowie einer verlässlichen Archivierung der Zolldokumente.

Einfache Rechnungsabwicklung 
Ein weltweit führender Motorenhersteller hat die EDI-Kompetenz von cargo-partner genutzt, um seinen internen Rechnungsfreigabeprozess zu automatisieren. Die von cargo-partner aufgesetzte EDI-Verbindung sendet alle Transportrechnungen für Luft- und Seefrachtsendungen direkt an das System des Kunden. Die Daten werden automatisch mit jenen des ursprünglichen Angebotes verglichen – kommt es zu einer positiven Übereinstimmung, dann wird die Rechnung freigegeben und an die Buchhaltungsabteilung des Kunden weitergeleitet. Da cargo-partner ungefähr 250 Rechnungen pro Monat für diesen Kunden erstellt, ermöglicht dieser EDI-Service eine wesentliche Zeitersparnis für die manuelle Rechnungsprüfung.

Sofortige Weiterleitung von Tracking-Updates 
Ein führender europäischer Baumarkthändler profitiert von einer EDI-Lösung, die dem Unternehmen dabei hilft, bei Tausenden von jährlichen Sendungen aus Asien nach Europa den Überblick zu bewahren. Mit der von cargo-partner aufgesetzten EDI-Anbindung werden alle Updates automatisch an das Unternehmen weitergeleitet, sobald sie in den eigenen Systemen von cargo-partner erstellt oder über direkte EDI-Verbindungen mit Carriern eingegangen sind. So erhält der Kunde umgehend wichtige Informationen, wie z.B. die geschätzte und tatsächliche Abfahrt und Ankunft in Häfen. Dadurch lassen sich rasch die nächsten Transportschritte organisieren.

Christian Polanyi, Chief Information Officer bei cargo-partner, erklärt: “Mit unseren EDI- und API-Services bieten wir umfangreiche Integrationspakete, um die Bedürfnisse unserer Kunden im Bereich Automatisierung abzudecken. Unsere IT-Teams arbeiten kontinuierlich an der Erweiterung und Optimierung unseres Lösungsangebotes und immer mehr Kunden binden sich an unsere Systeme an, um den Datenaustausch zu automatisieren.“ Neben der Beschleunigung von Geschäftsprozessen trägt automatisierter Datenaustausch auch dazu bei, Bearbeitungskosten zu reduzieren, die Fehleranfälligkeit zu minimieren, die Prozessqualität zu verbessern, schnelleres Feedback zu ermöglichen und die allgemeine Kundenzufriedenheit zu steigern. Christian Polanyi betont: „Unsere Integrations-Services sind nur ein Aspekt unserer maßgeschneiderten End-to-End-Lösungen. Mit unserem umfassenden Portfolio an IT-Innovationen unterstützen wir unsere Kunden dabei, ihre Prozesse entlang der gesamten Lieferkette effizienter zu gestalten.“


Das könnte Sie auch noch interessieren
Animation: Toyota Material Handling

Toyota Material Handling nutzt ein virtuelles Modell, um maßgeschneiderte Automatisierungslösungen zu definieren.

Weiterlesen

Die Immobilienexperten von DHL Supply Chain, dem weltweit führenden Anbieter für Kontraktlogistik, haben ein klimaneutrales Immobilienportfolio…

Weiterlesen
Foto: GE Aerospace

Silk Way West Airlines hat bei GE Aerospace insgesamt 16 GE9X- und GE90-Triebwerke für ihre neue Boeing-Langstreckenflotte in Auftrag gegeben. Die…

Weiterlesen
Foto: GEORGI Handling

Im Rahmen des Baustellenfestes des Investors Greenfield Development wurde vor kurzem der zweite Bauabschnitt des Technologieparks Airport…

Weiterlesen
Foto: VTG AG

Ab sofort sind Garnituren mit je fünf Flachwagen auch in den Betriebsstellen Senftenberg und Hagen für kurzfristige Einsätze buchbar.

Weiterlesen
Animation: Shutterstock / Elnur

acatech (Deutsche Akademie der Technikwissenschaften) und DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie) führen seit Juni 2021 das…

Weiterlesen

Im Rahmen eines langfristigen Chartervertrags mit Atlas Air, einer Tochtergesellschaft von Atlas Air Worldwide Holdings, hat Kühne+Nagel die erste…

Weiterlesen
Foto: VDV

Mehr Pakettransporte auf der Schiene – dafür setzen sich Allianz pro Schiene, der Bundesverband Paket- und Expresslogistik (BIEK) und der Verband…

Weiterlesen
Foto: Verkehr / Helmut Photographie

Als Unternehmen, das auf den GUS-Raum und Russland spezialisiert ist, stand die Lassmann International GmbH in den letzten Monaten vor besonders…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Copter.ge

Der Logistikdienstleister wird seinen Standort Tiflis in Georgien aufgrund der wachsenden Gütermengen zum zweiten Mal ausbauen. Tiflis ist ein…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.