#Verlagshomepage verkehr.co.at# News

Die Blockchain blockiert

Foto: Shutterstock.com / Visual Generation
Von rechtlichen Bedenken abgesehen, stößt die Blockchain auch technisch an ihre Kapazitäts- grenzen.
Foto: Shutterstock.com / Visual Generation

Blockchain wurde als Glücksfall für die Logistik bezeichnet, doch die Anwendungsfälle füllen nur Nischen. Datenschutzprobleme sind nur ein Grund, ­warum sie bisher nicht flächendeckend eingesetzt wird. Wie geht es weiter?

Sind es nur Startschwierigkeiten oder kommt es schon zum Abgesang? Derzeit weiß niemand so genau, ob die große Zeit der Blockchain noch bevorsteht oder schon vorüber ist. Auch die Berater von McKinsey, im Vorjahr noch begeisterte Anhänger der neuen Technologie, stellen jetzt ernüchtert fest: Den Sprung von der Pionierphase zur Wachstumsphase hat Blockchain noch nicht geschafft. Die Kette, die Datensätze ("Blocks") mittels kryptographischer Verfahren miteinander verbindet, sollte Transaktionen und Bezahlvorgänge so schnell und sicher wie nie durchführen. Wo bisher Papierkram, Formalien und unterschiedliche Systeme Prozesse verlangsamten, wollte die Blockchain-Technologie den vollautomatischen Ablauf von Geschäften, Transporten und den Warenverkehr über Grenzen und Bedenken hinweg ermöglichen.

Die Distributed Ledger Technologie
Dahinter steht die Distributed Ledger Technologie, kurz DLT. Distributed Ledger ist eine auf mehrere Standorte, Regionen oder Teilnehmer verteilte dezentrale Datenbank. Alle Teilnehmer können alle Datensätze anzeigen. DLT kann eine überprüfbare Historie aller Informationen erstellen, die in einem bestimmten Datensatz gespeichert sind. Dazu werden die Daten einer Transaktion im Detail erfasst und an mehreren Orten gleichzeitig gespeichert; zentrales Speichern und Verwalten wird obsolet. In einem Distributed Ledger verarbeitet und überprüft jedes Element der Kette, jeder Knoten eine Transaktion oder Information, erzeugt dadurch eine Aufzeichnung dieses Elements und schafft damit einen Konsens über dessen Wahrhaftigkeit. Damit könnten viele herkömmliche Abläufe in Beschaffung und Logistik stark vereinfacht werden. "Die dezentral auf tausenden, künftig vielleicht auch auf hunderttausenden von Computern verteilten Verzeichnisse könnten die im elektronischen Geschäfts- und Rechtsverkehr erforderlichen Vertrauensintermediäre, also Banken, Kreditkartenorganisationen, Notariate, aber auch das Grundbuch und das Handelsregister über weite Strecken ablösen", sagt Walter Blocher, Jurist und Wirtschaftsinformatiker am Institut für Wirtschaftsrecht der Universität Kassel. "Durch Smart Contracts erscheint auf bestimmten-Gebieten sogar die staatliche Rechtsdurchsetzung überflüssig", sagt Blocher. Eine einfache Prognose könnte lauten: Je weniger "Dazwischengeschaltete" wie Zollämter oder Hafenbehörden, umso weniger Produktions- und Logistikkosten. Rechtsdienstleistungen oder gesetzliche Formvorschriften wie Schriftform, notarielle Beurkundung, Eintrag ins Handelsregister könnten durch Blockchain-Einträge ersetzt werden.

Anwendungsbeispiele in der Logistik
Doch die wenigen konkreten Anwendungsbeispiele funktionieren derzeit nur sehr punktuell. So etwa beim Palettenschein, der in seiner Papiervariante tagtäglich für Ineffizienz und Intransparenz im Tauschprozess steht. Als Intermediär, der den Prozess überwacht, könnte künftig die Blockchain fungieren, indem sie alle Tauschvorgänge tausendfach protokolliert, festhält und damit verifiziert. Doch eine flächendeckende Anwendung ist noch in einiger Ferne. Ein weiterer Anwendungsfall ist der Austausch von Sendungsdaten, wie ihn der Transportriese Kühne + Nagel mit seinen Partnern derzeit ausprobiert. Die Schweizer haben zudem herausgefunden, wie gedruckte Frachtpapiere durch einen Blockchain-Prozess ersetzt werden können.


Lesen Sie die Fortsetzung dieser Geschichte in der Ausgabe VK 16/2019.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Plus 700.00 Pakete gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018 - das entspricht einem Plus von 3,7 Prozent

Weiterlesen

Exportstarke Nationen in Europa besonders betroffen

Weiterlesen

Deutschland bleibt für die Schwarzmüller Gruppe auch 2019 der Treiber der dynamischen Geschäftsentwicklung.

Weiterlesen

Ab 1. August tritt die Verordnung in Kraft - das Pilotprojekt dauert vorab sechs Monate

Weiterlesen

Zum einjährigen Bestehen der vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) gemeinsam mit der ASFINAG initiierten…

Weiterlesen

Der estnische Terminalbetreiber HHLA TK Estonia, ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), stärkt seine…

Weiterlesen

Höchste Auszeichnung des BMVIT mit dem Motto „Wirtschaftsmotor Innovation“

Weiterlesen
Foto: Shutterstock.com / Sashkin

Der kleinteilige und ineffiziente Logistiksektor in China gilt als limitierender Faktor der boomenden Wirtschaftsentwicklung. Doch Chinas…

Weiterlesen
Foto: DHL Supply Chain

Das Lager in Singapur ist eines der größten Tetra Pak-Lager weltweit und zudem das erste Smart Warehouse für DHL im asiatisch-pazifischen Raum, das…

Weiterlesen
Foto: Shutterstock.com / dencg

Die Initiative will den Nutzen der Blockchain-Technologie für die Logistik- und Transportbranche prüfen.

Weiterlesen

Termine

MöLo 2019

Datum: 04. September 2019 bis 05. September 2019
Ort: Messe Essen Messeplatz 1 45131 Essen

5. Forum Green Logistics

Datum: 05. September 2019
Ort: Rail Cargo Group, 1100 Wien, Am Hauptbahnhof 2

1. DamenLogistikClub Stammtisch

Datum: 18. September 2019
Ort: Alfred-Adler-Straße 107, 1100 Wien, ÖBB Hauptquartier

VNL Südhafenforum

Datum: 18. September 2019
Ort: Cargo Center Graz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.