News Neue Bahn News

Das Carrier-Netzwerk der RCG wächst weiter

Foto: RCG / David Payr
Foto: RCG / David Payr

Länderübergreifender Einsatz von Lokomotiven verkürzt die Transportzeiten und stellt eine hohe End-to-end-Transportqualität sicher.

Als einer der führenden Bahnlogistiker Europas verschafft die Rail Cargo Group (RCG) mit ihren internationalen Eigenproduktionen ihren Kunden flächendeckend einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil am Markt. Mit der Übernahme des Eisenbahnverkehrsunternehmens Rail Time Polska Sp. z.o.o. im Herbst 2019 startete die RCG auch in Polen mit Eigentraktionsleistungen. Mit 30. Januar 2020 wurde das EVU nun in Rail Cargo Carrier - Poland Sp.z.o.o. umfirmiert. Das Carrier-Netzwerk breitet sich somit auf zwölf europäische Länder aus.

Polen ist mit rund 234 Millionen Tonnen, ca. 54 Milliarden Tonnenkilometern (im Jahr 2017) nach Deutschland der zweitgrößte Schienengüterverkehrsmarkt und bietet großes Wachstumspotenzial für die RCG. Darüber hinaus ist Polen an zwei wichtige Güterverkehrskorridore angebunden. Mit dem eigenen Güterbahnunternehmen Rail Cargo Carrier - Poland Sp.z.o.o. wird ab sofort eine durchgehende qualitativ hochwertige Produktion gewährleistet. Polen spielt auch bei Transporten von und nach China eine immer größere Bedeutung. Mit dem eigenen Carrier in Polen bildet die RCG nun am Güterverkehrskorridor 8 die Brücke für Transporte von den Nordseehäfen nach Polen, Russland und weiter bis Asien. Darüber hinaus stellt der Bahnlogistiker die Anbindung polnischer Industriezentren an die Adriahäfen sowie Südeuropa über den Güterverkehrskorridor 5 sicher. Neben der Stahlbranche profitiert vor allem der Intermodalsektor von den neuen Eigenproduktionstätigkeiten in Polen. Die zentralen Vorteile: schnelle und zuverlässige grenzüberschreitende Traktion zu wettbewerbsfähigen Preisen.

Durchgehender Lokomotiveinsatz
Der Ausbau der Eigentraktionsaktivitäten stellt eines der zentralen Elemente der Expansionsstrategie der RCG dar. Der Fokus liegt auf der Entwicklung von Zugprodukten im zentral- und südosteuropäischen Raum durch grenzübergreifende Produktionsleistungen mittels modernem Lokomotivpool. Durch klare Verantwortungen, durchgehende End-to-end-Produktionen und die Umsetzung durch eigene Eisenbahnverkehrsunternehmen, gelingt eine Verbesserung in der Planbarkeit, Abwicklung sowie im Monitoring der Logistikleistungen. Wechsel an der Grenze werden vermieden und damit die Transportdauer verkürzt und die Transportqualität maximiert.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Müller

Aus dem einstigen Joint Venture Q Logistics wurde Bexity. Um zu erfahren, wie es mit dem Unternehmen weitergehen wird, sprach Verkehr mit Anna-Theresa…

Weiterlesen
Foto: HHM / Dietmar Hasenpusch

Mit der Eisenbahn wurden 2019 insgesamt 2,7 Millionen TEU zwischen den Terminals im Hamburger Hafen und Terminals im Binnenland transportiert.

Weiterlesen

Nachdem die kurzfristig verfügbare Kapazität für Straßentransporte in Europa im Dezember 2019 stark rückläufig war, wurde am Spotmarkt zu Jahresbeginn…

Weiterlesen
Foto: Präsidentenamt der Republik Kasachstan

Als Drehscheibe der Belt and Road Initiative (BRI) wurde die Verkehrsinfrastruktur in Kasachstan umfangreich modernisiert.

Weiterlesen
Foto: Schwarzmüller Gruppe

Hüffermann wird im laufenden Geschäftsjahr vollständig in die Schwarzmüller Gruppe konsolidiert.

Weiterlesen

Die neuen Modelle versprechen bis zu acht Prozent weniger Verbrauch und deutlich reduzierte CO2-Emissionen

 

Weiterlesen
Foto: DB Schenker

Das Angebot umfasst die diskrete und exklusive On-Demand-Lieferung von sensiblen und eiligen Modewaren.

Weiterlesen
Foto: Kombiverkehr

In beiden Richtungen sind immer donnerstags zusätzliche Verladungen möglich.

Weiterlesen
Foto: Port of Rotterdam

Ein Pilotprojekt widmet sich dem Klimaschutz in der Binnenschifffahrt.

Weiterlesen
Foto: Kumho Tyre / Fiege

Die meisten Kunden innerhalb Deutschlands werden zukünftig innerhalb von 24 Stunden beliefert.

Weiterlesen

Termine

Coronavirus und seine Auswirkungen auf die heimische Wirtschaft und Logistikbranche

Datum: 25. Februar 2020
Ort: FH des BFI Wien Wohlmutstraße 22 1020 Wien

Material Handling & Logistics Conference (MHLC) Europe 2020

Datum: 08. März 2020 bis 09. März 2020
Ort: Mövenpick Hotel, Flughafenstraße 43 + 50, 70629 Stuttgart (Deutschland)

LogiMAT 2020

Datum: 10. März 2020 bis 12. März 2020
Ort: Messe Stuttgart, Deutschland

VNL-Powerday Smart Logistics - Fokus Start-ups

Datum: 17. März 2020
Ort: weXelerate, Praterstraße 1, 1020 Wien

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.