News Neue Bahn News

Das Carrier-Netzwerk der RCG wächst weiter

Foto: RCG / David Payr
Foto: RCG / David Payr

Länderübergreifender Einsatz von Lokomotiven verkürzt die Transportzeiten und stellt eine hohe End-to-end-Transportqualität sicher.

Als einer der führenden Bahnlogistiker Europas verschafft die Rail Cargo Group (RCG) mit ihren internationalen Eigenproduktionen ihren Kunden flächendeckend einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil am Markt. Mit der Übernahme des Eisenbahnverkehrsunternehmens Rail Time Polska Sp. z.o.o. im Herbst 2019 startete die RCG auch in Polen mit Eigentraktionsleistungen. Mit 30. Januar 2020 wurde das EVU nun in Rail Cargo Carrier - Poland Sp.z.o.o. umfirmiert. Das Carrier-Netzwerk breitet sich somit auf zwölf europäische Länder aus.

Polen ist mit rund 234 Millionen Tonnen, ca. 54 Milliarden Tonnenkilometern (im Jahr 2017) nach Deutschland der zweitgrößte Schienengüterverkehrsmarkt und bietet großes Wachstumspotenzial für die RCG. Darüber hinaus ist Polen an zwei wichtige Güterverkehrskorridore angebunden. Mit dem eigenen Güterbahnunternehmen Rail Cargo Carrier - Poland Sp.z.o.o. wird ab sofort eine durchgehende qualitativ hochwertige Produktion gewährleistet. Polen spielt auch bei Transporten von und nach China eine immer größere Bedeutung. Mit dem eigenen Carrier in Polen bildet die RCG nun am Güterverkehrskorridor 8 die Brücke für Transporte von den Nordseehäfen nach Polen, Russland und weiter bis Asien. Darüber hinaus stellt der Bahnlogistiker die Anbindung polnischer Industriezentren an die Adriahäfen sowie Südeuropa über den Güterverkehrskorridor 5 sicher. Neben der Stahlbranche profitiert vor allem der Intermodalsektor von den neuen Eigenproduktionstätigkeiten in Polen. Die zentralen Vorteile: schnelle und zuverlässige grenzüberschreitende Traktion zu wettbewerbsfähigen Preisen.

Durchgehender Lokomotiveinsatz
Der Ausbau der Eigentraktionsaktivitäten stellt eines der zentralen Elemente der Expansionsstrategie der RCG dar. Der Fokus liegt auf der Entwicklung von Zugprodukten im zentral- und südosteuropäischen Raum durch grenzübergreifende Produktionsleistungen mittels modernem Lokomotivpool. Durch klare Verantwortungen, durchgehende End-to-end-Produktionen und die Umsetzung durch eigene Eisenbahnverkehrsunternehmen, gelingt eine Verbesserung in der Planbarkeit, Abwicklung sowie im Monitoring der Logistikleistungen. Wechsel an der Grenze werden vermieden und damit die Transportdauer verkürzt und die Transportqualität maximiert.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Pixabay / Gerd Altmann

Am 1. Januar 2023 tritt das neue Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) in Kraft und stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Viele kennen…

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post hat sich ganz der grünen Zustellung verschrieben – und das trotz Energiekrise. Verkehr sprach mit Peter Umundum, Vorstand…

Weiterlesen

Bereits zum 20. Mal wurde Leoben zum Hotspot für Logistik und Digitalisierung. Das Jubiläumsevent der neu formierten Independent Logistics Society …

Weiterlesen

Das Branchennetzwerk Clean Intralogistics Net (CIN) lud vor kurzem zu einer Innovationsveranstaltung mit Leistungsschau und Werksrundgang in das BMW…

Weiterlesen
Foto: DHL Express

Vor kurzem hob Alice, ein vollelektrisches Flugzeug, zu seinem Jungfernflug vom Grant County International Airport (MWH) (Moses Lake, Washington, USA)…

Weiterlesen
Foto: CargoBeamer

Das Unternehmen hat erfolgreich einen erstmaligen Testzug zwischen Marseille und Calais realisiert. Es ist die erste erfolgreiche Bahnverbindung für…

Weiterlesen
Foto: Jettainer

Das Unternehmen setzt sein Wachstum im asiatisch-pazifischen Markt fort und kündigt an, seine Präsenz in der Region bis 2023 mit Singapur und Hongkong…

Weiterlesen
Foto: SBB Cargo

Die SBB setzt auch in Zukunft auf den Güterverkehr und baut ihn aus. Sie will „Für mehr Güter mehr Bahn“ und schafft mit „Suisse Cargo Logistics“ die…

Weiterlesen
Foto: Nordlicht / Autolink

Ende September 2022 eröffnete im Rostocker Überseehafen das erste Autolink Fahrzeugterminal Deutschlands.

Weiterlesen
Foto: UPS

UPS hat Susanne Klingler-Werner zur neuen Präsidentin von UPS Supply Chain Solutions (SCS) Europe ernannt. In ihrer neuen Rolle wird Klingler-Werner…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

BVL - Deutscher Logistik-Kongress 2022

Datum: 19. Oktober 2022 bis 21. Oktober 2022
Ort: Hotel Intercontinental und Schweizerhof, Berlin

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.