News

VMIS 2.0: Neues Kernsystem für das Verkehrsmanagement

Foto: evon
Ein Beispiel einer modernen Verkehrsmanagementzentrale der Asfinag Maut Service GmbH.
Foto: evon

Zentraler Gegenstand des Auftrags VMIS 2.0 sind die Entwicklung, die Inbetriebnahme, die Migration, der Betrieb und die Weiterentwicklung des verkehrstechnischen Kernsystems und der einheitlichen Bedienoberfläche für alle Verkehrsmanagementzentralen der Asfinag.

Am 09. April 2018 fiel der Startschuss zur Errichtung des neuen Kernsystems für das Verkehrsmanagement des hochrangigen Straßenverkehrsnetzes in Österreich (VMIS 2.0). Das schweizerisch-deutsch-österreichische Konsortium VMIS-EHE, das aus den Firmen EBP Schweiz AG, der Heusch/Boesefeldt GmbH und der evon GmbH besteht, hat den Zuschlag im Vergabeverfahren der Asfinag Maut Service GmbH für das "Verkehrsmanagement- und -informationssystem 2.0 (VMIS 2.0) Kernsystem und Operating GUI" erhalten. Die Federführung des Konsortiums und die Projektleitung werden von der EBP Deutschland GmbH übernommen. Zentraler Gegenstand des Auftrags VMIS 2.0 sind die Entwicklung, die Inbetriebnahme, die Migration, der Betrieb und die Weiterentwicklung des verkehrstechnischen Kernsystems und der einheitlichen Bedienoberfläche für alle Verkehrsmanagementzentralen der Asfinag ("Operator-GUI").

Das neue verkehrstechnische Kernsystem wird analog zum Bestandssystem aus mehreren regionalen Verkehrsmanagementzentralen sowie einer übergeordneten Verkehrsrechnerzentrale bestehen. Die neue Operater-GUI soll eine einheitliche und moderne Bedienoberfläche für die Operatoren aller, für das Verkehrsmanagement wichtiger, technischer Einrichtungen der Asfinag bieten. Dies umfasst neben der Bedienung der bestehenden verkehrstechnischen Einrichtungen im Freiland auch die Bedienung der Einrichtungen in den Tunnels sowie eine Vielzahl von weiteren Systemen im Umfeld des Verkehrsmanagements (z.B. Notruf, Ereignismanagement, Video). Ein wichtiger Aspekt bei der Ablösung des Bestandssystems ist es, die nahtlose und möglichst unterbrechungsfreie Migration auf die neuen Systeme im Sinne einer ungestörten Betriebsführung sicherzustellen. Das betrifft insbesondere die durchgehend einwandfreie Funktion und unterbrechungsfreie Steuerung der straßenseitigen Einrichtungen als auch die Sicherstellung der verkehrstechnischen Grundversorgung des Systems (Konfiguration, Parametrierung). Neben Entwicklung, Inbetriebnahme und Migration sind auch Betrieb und Weiterentwicklung des verkehrstechnischen Kernsystems und der Operater- GUI Gegenstand des Auftrags. Dies umfasst sowohl die laufende Instandhaltung und Wartung als auch die kontinuierliche Weiterentwicklung des Systems VMIS 2.0.

Insgesamt werden auf der gesamten Verkehrsstrecke (2.183 Kilometer) me hr als 33.000 Betriebsmittel zur Verkehrssteuerung in das neue System integriert. Dazu kommen rd. 160 Tunnels. In sechs regionalen Verkehrsmanagementzentralen werden in Zukunft mehr als 200 Mitarbeiter der ASFiNAG für einen möglichst störungsfreien Verkehr auf Österreichs Hauptverkehrsadern sorgen.

Die geplante Nutzungsdauer von VMIS 2.0 ist auf 17 Jahre ausgelegt.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Schleswig-Holstein unterstützt den erfolgreichen Kurs des Hafens

Weiterlesen

Die Transport- und Logistikbranche ist noch immer eine Männerdomäne. Doch geht es nach den Powerfrauen, die sich in Netzwerken engagieren, soll sich...

Weiterlesen

Im Geschäftsjahr 2017/18 steigerte GLS Austria die Anzahl der Exportpakete in die Schweiz im Vergleich zum Vorjahr um über 20 Prozent.

Weiterlesen

Die Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) befindet sich im Aufwind. Die Transportmengen ziehen in den ersten fünf Monaten deutlich an.

Weiterlesen

Ab Herbst 2018 startet die Initiative dem Fachkräftemangel gegen zu steuern. In den kommenden drei Jahren sollen 100 ausgebildete Fachkräfte gewonnen...

Weiterlesen

Das Transportbarometer von Timocom stellt die aktuelle Angebotslage von Fracht-und Laderaumkapazitäten auf dem europäischen Straßen-Transportmarkt...

Weiterlesen

Am Standort in Esslingen hat der Logistikdienstleister ein neues Luft- und Seefracht-Büro eröffnet.

Weiterlesen

DHL Express stärkt das Interkontinentalnetz mit 14 neuen Boeing 777 Frachtflugzeugen.

Weiterlesen

Premiumpack arbeitet seit 2013 mit cargo-partner zusammen. Gemeinsam wickeln sie weltweite Transporte von Lebensmitteln ab.

Weiterlesen

Mit intelligenten mechanischen Systemen, Sensorik und Steuerungen lässt ZF Nutzfahrzeuge sehen, denken und handeln.

Weiterlesen

Termine

Forum Green Logistics - "Können wir uns grüne Logistik überhaupt "leisten"?"

Datum: 05. September 2018
Ort: thinkport VIENNA - smart urban logistics lab, Freudenauer Hafenstraße 18/3, 1020 Wien,

Zukunftskongress Logistik

Datum: 11. September 2018 bis 12. September 2018
Ort: Dortmund, Deutschland

Danube Awareness Day

Datum: 13. September 2018
Ort: Conference Room C-C2 im Vienna International Centre, C-Building, 7th Floor

DamenLogistikClub

Datum: 14. September 2018
Ort: Gloggnitz

Mehr Termine

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.