News

VMIS 2.0: Neues Kernsystem für das Verkehrsmanagement

Foto: evon
Ein Beispiel einer modernen Verkehrsmanagementzentrale der Asfinag Maut Service GmbH.
Foto: evon

Zentraler Gegenstand des Auftrags VMIS 2.0 sind die Entwicklung, die Inbetriebnahme, die Migration, der Betrieb und die Weiterentwicklung des verkehrstechnischen Kernsystems und der einheitlichen Bedienoberfläche für alle Verkehrsmanagementzentralen der Asfinag.

Am 09. April 2018 fiel der Startschuss zur Errichtung des neuen Kernsystems für das Verkehrsmanagement des hochrangigen Straßenverkehrsnetzes in Österreich (VMIS 2.0). Das schweizerisch-deutsch-österreichische Konsortium VMIS-EHE, das aus den Firmen EBP Schweiz AG, der Heusch/Boesefeldt GmbH und der evon GmbH besteht, hat den Zuschlag im Vergabeverfahren der Asfinag Maut Service GmbH für das "Verkehrsmanagement- und -informationssystem 2.0 (VMIS 2.0) Kernsystem und Operating GUI" erhalten. Die Federführung des Konsortiums und die Projektleitung werden von der EBP Deutschland GmbH übernommen. Zentraler Gegenstand des Auftrags VMIS 2.0 sind die Entwicklung, die Inbetriebnahme, die Migration, der Betrieb und die Weiterentwicklung des verkehrstechnischen Kernsystems und der einheitlichen Bedienoberfläche für alle Verkehrsmanagementzentralen der Asfinag ("Operator-GUI").

Das neue verkehrstechnische Kernsystem wird analog zum Bestandssystem aus mehreren regionalen Verkehrsmanagementzentralen sowie einer übergeordneten Verkehrsrechnerzentrale bestehen. Die neue Operater-GUI soll eine einheitliche und moderne Bedienoberfläche für die Operatoren aller, für das Verkehrsmanagement wichtiger, technischer Einrichtungen der Asfinag bieten. Dies umfasst neben der Bedienung der bestehenden verkehrstechnischen Einrichtungen im Freiland auch die Bedienung der Einrichtungen in den Tunnels sowie eine Vielzahl von weiteren Systemen im Umfeld des Verkehrsmanagements (z.B. Notruf, Ereignismanagement, Video). Ein wichtiger Aspekt bei der Ablösung des Bestandssystems ist es, die nahtlose und möglichst unterbrechungsfreie Migration auf die neuen Systeme im Sinne einer ungestörten Betriebsführung sicherzustellen. Das betrifft insbesondere die durchgehend einwandfreie Funktion und unterbrechungsfreie Steuerung der straßenseitigen Einrichtungen als auch die Sicherstellung der verkehrstechnischen Grundversorgung des Systems (Konfiguration, Parametrierung). Neben Entwicklung, Inbetriebnahme und Migration sind auch Betrieb und Weiterentwicklung des verkehrstechnischen Kernsystems und der Operater- GUI Gegenstand des Auftrags. Dies umfasst sowohl die laufende Instandhaltung und Wartung als auch die kontinuierliche Weiterentwicklung des Systems VMIS 2.0.

Insgesamt werden auf der gesamten Verkehrsstrecke (2.183 Kilometer) me hr als 33.000 Betriebsmittel zur Verkehrssteuerung in das neue System integriert. Dazu kommen rd. 160 Tunnels. In sechs regionalen Verkehrsmanagementzentralen werden in Zukunft mehr als 200 Mitarbeiter der ASFiNAG für einen möglichst störungsfreien Verkehr auf Österreichs Hauptverkehrsadern sorgen.

Die geplante Nutzungsdauer von VMIS 2.0 ist auf 17 Jahre ausgelegt.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Der Multi-User Standort wird um 25.000 m2 Hallenlagerfläche und 35.000 m2 im Außenlager erweitert.

Weiterlesen

Verkehrsminister Norbert Hofer ist nun seit über einem Jahr im Amt – Zeit für ein erstes Resümee.

Weiterlesen

Unter dem Produktnamen „GW pro.line home“ werden online bestellte Waren direkt bis zur Haustür der Endverbraucher zugestellt

Weiterlesen

Quehenberger Express GmbH und nox NachtExpress Austria GmbH arbeiten im Bereich Express Zustellungen zusammen

Weiterlesen

Neuer Index für Bahntransporte: "Eurasian Rail Alliance Index" für Schienengüterverkehr auf der Breitspurbahn

Weiterlesen

Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart will den Schienengüterverkehr am Brenner um zehn Prozent erhöhen und den Kombinierten Verkehr fördern. Für den...

Weiterlesen

Gestern fand der von Verkehrsminister Norbert Hofer initiierte Lkw-Sicherheitsgipfel statt. In einer rund zweistündigen Diskussion wurden die...

Weiterlesen

Mehrkosten für Holztransporte werden von Rail Cargo Group (RCG) und Holzindustrie getragen

Weiterlesen

Der rumänische EU-Ratsvorsitz hat mit Vertretern des Europäischen Parlaments eine vorläufige Einigung über neue verbindliche CO2-Reduktionsziele für...

Weiterlesen

Auf der diesjährigen LogiMat wurden wieder außergewöhnliche Lösungen mit dem renommierten Preis „Bestes Produkt“ ausgezeichnet.

Weiterlesen

Termine

1. DLC-Mitgliederversammlung 2019

Datum: 27. Februar 2019
Ort: thinkport VIENNA, Freudenauer Hafenstraße 18/3, 1020 Wien

14. Europäischer Schienengipfel

Datum: 28. Februar 2019 bis 01. März 2019
Ort: Radisson Blu Park Royal Palace Hotel Vienna Schlossallee 8, 1140 Wien

Wasserstoff – Treibstoff der Zukunft?

Datum: 07. März 2019
Ort: voestalpine Stahlwelt ,voestalpine-Straße 4, Linz

VNL Powerday Zoll Süd

Datum: 07. März 2019
Ort: FH JOANNEUM Werk-VI-Straße 46 8605 Kapfenberg

Mehr Termine

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.