News

Nachholbedarf beim Breitband- und 5G-Ausbau

Foto: Create Connections
Bei der Präsentation des Österreichischen Infrastrukturreports 2018 wurden die Ergebnisse ausgiebig diskutiert.
Foto: Create Connections

Der neue Österreichische Infrastrukturreport 2019 der Initiative Future Business Austria zeigt die Prioritäten für die heimische Infrastrukturpolitik auf.

Am 12. November wurde in der Albert Hall in Wien im Beisein von BundesministerNorbert Hofer der neue Österreichische Infrastruktur präsentiert und im Anschluss diskutiert. Die Befunde und Prioritäten für die österreichische Infrastrukturpolitik sind demnach klar: Digitale Transformation und Energieversorgung sind Top-Themen für die Zukunft. Mit dem neuen Österreichischen Infrastrukturreport 2019 präsentiert die überparteiliche FBA Infrastrukturinitiative eine Vielzahl fundierter Hintergrundinformationen und Entscheidungsgrundlagen für die Zukunft der Infrastruktur in Österreich. Die Studie umfasst u.a. eine repräsentative Managerbefragung, qualitative Experteninterviews und wissenschaftliche Expertisen. "Als Initiative FBA wollen wir aufzeigen, was die strategischen infrastrukturpolitischen Prioritäten der Zukunft sind. Aus Sicht der Wirtschaft und von Experten. Im Interesse des Standortes. Wir verstehen uns als Partner und Input-Geber für die Politik", so FBA-Initiator David Ungar-Klein.

Unter der Moderation von Bernd Winter (Chefredakteur Int. Wochenzeitung Verkehr) diskutierten der Initiator Future Business Austria David Ungar-Klein mit Peter Hajek (Peter Hajek Public Opinion Strategies), Sebastian Kummer (Institur für Transportwirtschaft und Logistik, WU Wien) und Andreas Rudas (Arthur D. Little Austria) über die Prioritäten für die Infrastrukturen der Zukunft. Auf die Frage nach der Wettbewerbsfähigkeit Österreichs im internationalen Vergleich geben bereits 15 Prozent (2014: vier Prozent) der Befragten der repräsentativen Managerstudie zu Protokoll, Österreich sei "sehr wettbewerbsfähig". 36 Prozent vergeben die Note zwei und 34 Prozent die Note drei.

Infrastruktur wird immer wichtiger
Neben dem generellen Asset "Bildung und gut ausgebildete Fachkräfte" (68 Prozent) sind vor allem die standortpolitischen Handlungsfelder Infrastruktur (61 Prozent) und Digitalisierung (40 Prozent) sowie Innovation mit 39 Prozent erfolgsentscheidend. Für 59 Prozent der befragten Manager (2007: 29 Prozent) stellt die Infrastruktur die wichtigste Größe für einen Wirtschaftsstandort dar. Die Wahrnehmung der Bedeutung des Standortfaktors Infrastruktur hat sich damit in weniger als zehn Jahren verdoppelt.

Digitale Infrastruktur und Energieinfrastruktur erfolgsentscheidend
Die für Österreich zukunftsrelevanten Infrastrukturbereiche sind aus Sicht der Befragten die Bereiche IT und IKT (91 und 86 Prozent) sowie die Energieinfrastruktur (86 Prozent). Die Befürchtungen der Manager, dass zu wenig Investitionen in Breitband und Digitalisierung ein Zurückbleiben des Wirtschaftsstandorts bedeuten würden, sind auf 83 Prozent dramatisch angewachsen.

Infrastrukturpolitische Prioritäten
Bei den prioritären Infrastrukturausbauprojekten der Zukunft führt mit Abstand die Forderung nach dem Ausbau neuer Technologien für Energieeffizienz (73 Prozent) vor der Sicherung gegen Cyber- und Terrorangriffe (58 Prozent) und dem Ausbau des 5G-Mobilfunkstandards (50 Prozent). Für die befragten Manager ist somit klar, dass die digitale Transformation mit ihren vielfältigen Anwendungsversprechen (z. B. autonome Mobilität, Internet der Dinge) auch neue Wege in der Energieversorgung braucht. "Wir müssen Breitband und 5G gemeinsam mit neuen Energietechnologien forcieren. Denn das ist die Basis für alles andere", so Ungar-Klein.

Die Infrastrukturinitiative Future Business Austria sieht u.a. ihre Aufgabe darin, besondere Leistungen für Österreichs bzw. Europäischer Infrastruktur vor den Vorhang zu stellen. Personen und Unternehmen, die durch ihr Engagement zur Verbesserung der Infrastruktur am Wirtschaftsstandort Österreich beigetragen haben oder Österreich als Vorbild dienen können, werden mit dem Infrastrukturpreis "Red Arrow" ausgezeichnet. Damit werden nachhaltige Bemühungen und Meilensteine im Infrastrukturbereich öffentlich sichtbar. Die heurigen Preisträger des Red Arrow 2018 sind:

- die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) für dessen besondere Leistungen für Forschung, Entwicklung und Digitalisierung in Österreich
- der Klima- und Energiefonds für die besondere und zentrale Rolle bei der Erforschung, Entwicklung und Umsetzung neuer Energietechnologien der Zukunft
- Heinz Sommerbauer (CEO der Austro Control) für dessen besondere Leistungen für Österreichs Luftfahrtinfrastruktur. Sommerbauer hat wesentlichen Anteil an der positiven Entwicklung des Luftverkehrsstandortes Österreich, der im internationalen Vergleich durch hohe Sicherheit und Verlässlichkeit überzeugt.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Der Multi-User Standort wird um 25.000 m2 Hallenlagerfläche und 35.000 m2 im Außenlager erweitert.

Weiterlesen

Verkehrsminister Norbert Hofer ist nun seit über einem Jahr im Amt – Zeit für ein erstes Resümee.

Weiterlesen

Unter dem Produktnamen „GW pro.line home“ werden online bestellte Waren direkt bis zur Haustür der Endverbraucher zugestellt

Weiterlesen

Quehenberger Express GmbH und nox NachtExpress Austria GmbH arbeiten im Bereich Express Zustellungen zusammen

Weiterlesen

Neuer Index für Bahntransporte: "Eurasian Rail Alliance Index" für Schienengüterverkehr auf der Breitspurbahn

Weiterlesen

Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart will den Schienengüterverkehr am Brenner um zehn Prozent erhöhen und den Kombinierten Verkehr fördern. Für den...

Weiterlesen

Gestern fand der von Verkehrsminister Norbert Hofer initiierte Lkw-Sicherheitsgipfel statt. In einer rund zweistündigen Diskussion wurden die...

Weiterlesen

Mehrkosten für Holztransporte werden von Rail Cargo Group (RCG) und Holzindustrie getragen

Weiterlesen

Der rumänische EU-Ratsvorsitz hat mit Vertretern des Europäischen Parlaments eine vorläufige Einigung über neue verbindliche CO2-Reduktionsziele für...

Weiterlesen

Auf der diesjährigen LogiMat wurden wieder außergewöhnliche Lösungen mit dem renommierten Preis „Bestes Produkt“ ausgezeichnet.

Weiterlesen

Termine

1. DLC-Mitgliederversammlung 2019

Datum: 27. Februar 2019
Ort: thinkport VIENNA, Freudenauer Hafenstraße 18/3, 1020 Wien

14. Europäischer Schienengipfel

Datum: 28. Februar 2019 bis 01. März 2019
Ort: Radisson Blu Park Royal Palace Hotel Vienna Schlossallee 8, 1140 Wien

Wasserstoff – Treibstoff der Zukunft?

Datum: 07. März 2019
Ort: voestalpine Stahlwelt ,voestalpine-Straße 4, Linz

VNL Powerday Zoll Süd

Datum: 07. März 2019
Ort: FH JOANNEUM Werk-VI-Straße 46 8605 Kapfenberg

Mehr Termine

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.