News

Kritik an die Erhöhung der Mauttarife für Lkw und Bus

Foto: Hödlmayr
Ein 4-Achs-Lkw wird künftig mehr als 40 Cent pro Kilometer zahlen. Das sei zu hoch, kritisiert Hödlmayr.
Foto: Hödlmayr

Johannes Hödlmayr, Obmann der Sparte Transport und Verkehr bei der WK OÖ, fordert eine Offenlegung der Tarifkalkulation, Planbarkeit und eine Orientierung der Tarifhöhe an das EU-Niveau

Laut einem aktuellen Verordnungsentwurf des Verkehrsministeriums sollen die Lkw- und Bus-Mauttarife 2019 für Fahrzeuge der schadstoffärmsten Emissionsklasse Euro 6 um rund 6 Prozent erhöht werden, jene für die restlichen Euroklassen um 2,2 Prozent. "Über die Gründe dafür zu mutmaßen, ist müßig. Jedenfalls wurde beim jüngsten EU-Verkehrsministerrat in Graz eine Deklaration unterzeichnet, mit der eine Förderung auch für emissionsarme Fahrzeuge angekündigt wurde. Das ist ein untragbarer Widerspruch", kritisiert Johannes Hödlmayr, Obmann der Sparte Transport und Verkehr bei der WK OÖ, scharf. "Da es bis zur Verlautbarung der Tarife per Verordnung auch noch einige Zeit dauern wird, werden wir erst ab Dezember fix planbare Frachtvereinbarungen für das nächste Jahr im Geschäftsverkehr treffen können", begründet Hödlmayr seinen Unmut und erinnert daran, dass bereits vor Jahren zugesagt wurde, die Tarife für das nächste Jahr tunlichst etwa zur Jahresmitte bekannt zu geben.

Der LKW- und Bus-Verkehr in Österreich ist EU-weit mit den höchsten Steuern und Abgaben belastet - zu einem wesentlichen Anteil durch die Maut. Mauten inklusive Sondermauten machten österreichweit im letzten Jahr über 1,5 Milliarden Euro aus. So zahlt etwa ein 4-Achs-Lkw künftig mehr als 40 Cent je Kilometer. Das ist ein großer Kostenfaktor in der Transportkalkulation und eine Herausforderung für den Wirtschaftsstandort Österreich insgesamt. Diese Mauttarife sind laut Prognos-Studie um rund 25 Prozent zu hoch, was auch diverse Gutachten im Ausland bestätigen. "Welche Parameter bei der Tarifkalkulation durch die Asfinag dazu führen, dass diese Tarife in Österreich aktuell mehr als doppelt so hoch sind wie etwa in Deutschland oder anderen EU-Staaten, bleibt aber ein Geheimnis, da die Asfinag die Vorlage dieser Rechenparameter und damit jedwede Transparenz verweigert. Dies erfolgt aber zumindest mit Billigung der heimischen Verkehrspolitik, da die jährliche Festlegung der Tarife wie aktuell im Verordnungsweg durch das Verkehrsministerium erfolgt. Als Kompensation zu den Tarifsteigerungen wurden bereits vor Jahren Förderungen für Weiterbildung in Aussicht gestellt, jedoch nie umgesetzt. Wir sind gespannt, ob das diesmal realisiert wird", fragt sich Hödlmayr.

Mit einer derartigen Vorgangsweise wird unnötiger Weise an der Qualität und Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Wirtschaftsstandorts gerüttelt. Eine Orientierung der Mauttarife am durchschnittlichen Niveau innerhalb der EU-Staaten, Planbarkeit und eine transparente Vorgangsweise sollten eine Selbstverständlichkeit sein. "In Österreich ist das bislang leider ein unerfüllter Wunsch, obwohl die Verkehrsunternehmen kräftig in diesem System einzahlt und sich keinesfalls als Bittsteller hinstellen lassen will", artikuliert Hödlmayr den Zorn der Verkehrswirtschaft.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Der Nutzfahrzeughersteller Renault Trucks hat den T 2019 und den D 2019 vorgestellt.

Weiterlesen

Die weiterentwickelten D11- und D13-Dieselmotoren von Volvo Trucks erfüllen die Anforderungen der Stufe D der Abgasnorm Euro 6 und beinhalten...

Weiterlesen

Die Garbe Industrial Real Estate GmbH entwickelt ein Logistikzentrum in Steyr.

Weiterlesen

Ein neuer großer Player drängt mit weißen Vans auf den heimischen Markt. Was das für die Branche, die Städte und letzten Endes auch für den...

Weiterlesen

Mit der neuen Checklisten-App Frasped wird sichergestellt (und nachgewiesen), dass der Lkw-Fahrer die Abfartskontrolle durchführt. Verkehr war vor Ort...

Weiterlesen

Von über 1.000 Werkstatt-Teams aus 70 Ländern belegte das österreichische Team aus Kirchbichl beim Scania Top Team Wettbewerb den dritten Platz.

Weiterlesen

Der Hamburger Hafen und Hyperloop wollen ein neuartiges System für den Transport von Containern entwickeln.

Weiterlesen

Der Logistikanbieter cargo-partner transportierte Musikinstrumente eines international renommierten Symphonieorchesters aus Österreich nach Japan.

Weiterlesen

MSC (Mediterranean Shipping Company) hat eine neue Eisenbahnverkehrsverbindung zwischen Giengen an der Brenz (Deutschland) und dem Trieste Marine...

Weiterlesen

Der neue Austrian Logistics Indicator (ALI) wurde nun präsentiert. Das Ziel: Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, um die Rahmenbedingungen für die...

Weiterlesen

Termine

BürgerInnen Workshop – Paketzustellung in der Stadt!

Datum: 17. Dezember 2018
Ort: Planungswerkstatt Wien, Friedrich-Schmidt-Platz 9, 1010 Wien

Vienna Congress com·sult 2019

Datum: 28. Januar 2019 bis 29. Januar 2019
Ort: Rathaus bzw. Haus der Industrie Schwarzenbergplatz, Wien

Forum Automobillogistik 2019

Datum: 05. Februar 2019 bis 06. Februar 2019
Ort: BMW Welt München, Am Olympiapark 1, 80809 München, Deutschland

PRODUCTION & LOGISTICS FORUM 2019

Datum: 05. Februar 2019 bis 06. Februar 2019
Ort: Estrel Congress & Messe Center Sonnenallee 225 12057 Berlin

Mehr Termine

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.