News

Hafen Rotterdam startet mit der ersten IoT-Anwendung

Foto: Rotterdam Port Authority
Foto: Rotterdam Port Authority

Der Hafen Rotterdam hat eine neue Anwendung implementiert, mit der Wasser- und Wetterdaten gesammelt und ausgewertet werden, um so die Prozesse am Hafen zu optimieren.

Vor genau einem Jahr gaben der Hafen Rotterdam und IBM bekannt, dass sie gemeinsam Internet-of-Things-Lösungen entwickeln wollen, um so Rotterdam zu einem Hafen der Zukunft zu machen. Nun wurde die erste solche Lösung präsentiert und implementiert. Die erste Anwendung für Wasserpegel- und Wetterdaten (Hydro / Meteo) wurde kürzlich in Betrieb genommen. Mit dieser Anwendung erhöht der Hafen seine Sicherheit und Effizienz weiter. Das System verwendet ein umfangreiches Netzwerk an Sensoren, um genaue und aktuelle Wasser- (Hydro-) und Wetterdaten (Meteo-Daten) bereitzustellen, insbesondere für die Planung der Schifffahrt. "Dies ist ein fantastischer Schritt", sagte Ronald Paul, Chief Operating Officer des Hafens Rotterdam. "Genauso wichtig ist es jedoch, dass die Cloud-Plattform und die generierten Echtzeitinformationen, einschließlich Daten zu Infrastruktur, Wasser und Wetterbedingungen, es uns ermöglichen, geschäftskritische Prozesse im Service für unsere Kunden weiter zu verbessern", so Paul.

Sensoren und astronomische Daten
Das neu System nutzt Daten, die von 44 Sensoren, die am Hafen eingebaut wurden, Vorhersagemodellen und astronomische Berechnungen und ermittelt so die Höhe der Gezeiten, den Gezeitenstrom, den Salzgehalt, die Windgeschwindigkeit und Windrichtung. Auf diese Weise trägt die Anwendung dazu bei, Wartezeiten zu reduzieren und die Liege-, Lade- / Entlade- und Abfahrtszeiten zu optimieren. Die Technologie erlaubt es beispielsweise, die beste Zeit zum Anlegen und Abfahren präziser vorherzusagen und gleichzeitig maximale Belastungen zu gewährleisten.

Die implementierten Bausteine ​​bieten dem Hafen eine sichere und zuverlässige Basis für schnelle Innovationen mit Zugang zu den neuesten Technologien, darunter Edge Computing, Echtzeitanalysen, Künstliche Intelligenz, hyperpräzise Daten und Blockchain. Und das ist sehr wichtig, da sich der Hafenbereich ständig weiterentwickelt und neue physische Infrastruktur zunehmend digitaler wird. Sensoren, die an und in Kaimauern sowie auf Delfine, Wasserwege, Straßen und Verkehrszeichen eingebaut sind, erzeugen fortlaufende Messdaten, die mit anderen autonomen Systemen kommunizieren können. Damit ist die Grundlage geschaffen, um zukünftig die autonome Schifffahrt im Rotterdamer Hafen zu ermöglichen.


Das könnte Sie auch noch interessieren

26 Ladestationen entlang der Autobahnen sind bereits fertiggestellt, weitere fünf „E-Tankstellen“ an Raststationen sind geplant.

Weiterlesen

Blockchain wurde als Glücksfall für die Logistik bezeichnet, doch die Anwendungsfälle füllen nur Nischen. Datenschutzprobleme sind nur ein Grund,...

Weiterlesen

Mit April 2019 hat das cargo-partner Logistik-Center in der Nähe des Václav-Havel-Flughafens in Prag einen temperaturgeführten Lagerbereich mit einer...

Weiterlesen

Mit 12. April 2019 hat die neue Verbindung ihren Dienst aufgenommen.

Weiterlesen

Peter Horak für den Road-Bereich des Salzburger Spezial-Logistikers in Tiroler Niederlassung zuständig.

Weiterlesen

DB Cargo und die Schweizer SBB Cargo festigen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit. Der Alpentransitvertrag wurde deshalb vorzeitig um weitere drei Jahre...

Weiterlesen

Mit der neu eingeführten Versandlösung KN Pledge bietet Kühne + Nagel als erster Logistikdienstleister eine Online-Lösung für FCL-Sendungen mit...

Weiterlesen

Deutschland fördert Erdgasfahrzeuge, befreit sie von der Maut und gewährt eine Steuerermäßigung auf den Treibstoff. In Österreich ist noch nichts...

Weiterlesen

Welche Faktoren Ihre Kennzahlen beeinflussen und wie Sie Wettbewerbsvorteile erhalten, erfahren Sie im Whitepaper von SIS Informatik.

Weiterlesen

CTD entlastet den Straßenverkehr im Hafen durch Nachtfahrten und erhöht den Anteil umweltfreundlicher Containertransporte mit Binnenschiff und Bahn.

Weiterlesen

Termine

Wachsende Verkehrsströme - Ausweg durch neue Technologien?

Datum: 25. April 2019 bis 26. April 2019
Ort: Bregenz

BLOCKCHAIN EXPO

Datum: 25. April 2019 bis 26. April 2019
Ort: Olympia Grand London, UK

Fachtagung Monitoring Rad - Schiene 2019

Datum: 07. Mai 2019
Ort: Lecture Hall Institute of Science and Technology Austria, Am Campus 1, 3400 Klosterneuburg

AntwerpXL

Datum: 07. Mai 2019 bis 09. Mai 2019
Ort: Antwerp, Belgium

Mehr Termine

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.